Wetter Februar 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Februar 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 30.01.2019 - Ein Wetter entlang der Schneefallgrenze

Schnee, Eisregen, Regen und wieder Schnee. In den kommenden Tagen ist mit einem wechselhaften Winterwetter mit einer stark schwankenden Schneefallgrenze zu rechnen.

Ein schwaches Tiefdrucksystem zieht heute nach Deutschland rein und sorgt etwa westlich der Linie von Hamburg und München für etwas Niederschlag, welcher über dem Westen intensiver ausfallen kann. Der Wind frischt zeitweilig böig auf und kommt aus überwiegend südlichen Richtungen. Über dem Süden sind stürmische Windböen nicht auszuschließen. Die Temperaturen erreichen +0 bis +4 Grad und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 200 bis 500 Meter.

Etwas Schneefall

In der Nacht auf Donnerstag ist über den Küstenregionen, dem Westen und Südwesten mit weiteren Niederschlägen zu rechnen, welche bei Werten von -3 bis +1 Grad bis in tiefere Lagen als Schnee fallen und für die Ausbildung einer Schneedecke sorgen können. Etwa östlich der Linie von Hamburg und Ulm bleibt es trocken. Im Tagesverlauf lassen die Schneefälle nach und bei auflockernder Bewölkung kommt die Sonne für ein paar Momente zum Vorschein. Der Wind kommt schwach aus südöstlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen -1 bis +3 Grad.

Teils Schnee, teils Regen - der Februar startet wechselhaft
Teils Schnee, teils Regen - der Februar startet wechselhaft

Nasskaltes Februarwetter

In der Nacht auf den 1. Februar gelangt Deutschland auf die Vorderseite eines Tiefdrucksystems über Frankreich. Über dem Süden und Westen ist mit einsetzendem Niederschlag zu rechnen, der zu Beginn noch als Schnee bis in tiefere Lagen fallen kann, dann aber rasch in Regen übergeht. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf -6 bis 0 Grad ab und erreichen am Tage +2 bis +6 Grad. Die Schneefallgrenze steigt kurzzeitig auf über 1.000 Meter an. In der Übergangsphase ist mit gefährlich glatten Straßen zu rechnen.

Teils kräftiger Schneefall - oder Regen

Das Tiefdrucksystem verlagert sich am 2. Februar über dem Norden und Osten von Deutschland und sorgt auf seiner Rückseite für die Zufuhr kälterer Luftmassen. In der Nacht sinken die Werte auf 0 Grad ab, was die kräftigen Niederschläge über dem Westen und Südwesten bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen lassen kann. Im Tagesverlauf dehnt sich der Niederschlag entlang eines breiten Streifens vom Schwarzwald bis nach Berlin aus. Bei Werten von +0 bis +2 Grad ist teils mit Regen, Schneeregen oder Schneefall zu rechnen. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 200 bis 700 Meter. Mehr dazu in der aktuellen Schneeprognose.

Anzeige

Über dem Süden ein winterlicher Februartag

Am 3. Februar sind südlich der Linie von Münster und Dresden weitere Niederschläge möglich, welche über Baden-Württemberg und Bayern- vor allem in der ersten Tageshälfte - kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Bei Temperaturen von -2 bis +2 Grad ist dort mit Schneefall bis in tiefere Lagen zu rechnen. Weiter nach Norden erreichen die Temperaturen +0 bis +3 Grad und über dem äußersten Westen und Nordwesten sind bis +5 Grad möglich, was die Schneefallgrenze bis auf die mittleren Lagen ansteigen lassen kann (300 bis 600 Meter).

Wetterberuhigung

Ein Hochdrucksystem setzt sich am 4. Februar über Deutschland durch und sorgt bei auflockernder Bewölkung für zeitweiligen Sonnenschein. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen über dem Süden -2 bis +2 Grad und über dem Norden sind bis +4 Grad möglich. Niederschläge sind nur noch ganz vereinzelt in den Staulagen der Gebirge zu erwarten, sonst bleibt es trocken.

Ein Wetter an der Schneefallgrenze - anders lässt es sich das Wetter der kommenden Tage nicht bewerten. Ob der Winter sich im weiteren Verlauf wird durchsetzen können, oder ob das Misch-Masch-Wetter so weitegeht, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2019, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +1,0 79 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,56 +2,17 +1,48 633 l/m² - etwas zu trocken

Wetterfakten Februar

Statistische Wetterwerte für Februar

Das Wetter zeigt sich im letzten Wintermonat abwechslungsreich. Von kräftigen Schneeschauern bis hin zu frühlingshaften Temperaturen ist alles möglich.

  • Je nachdem, ob sich das Winterhoch im Januar noch halten kann, zeigt sich der Februar ebenfalls hochwinterlich mit reichlich Schnee.
  • Troglagen sind relativ häufig anzutreffen (65%)
  • Zwischen dem 15. und 24. Februar zeigt sich sehr häufig eine Kälteperiode (70%)
  • Im Anschluss wird es häufiger wieder milder

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)