Ein Zwischenhoch liegt heute mit seinem Kerngebiet über Sachsen. So ist es über dem Norden und dem Süden von Deutschland zeitweilig stark bewölkt, neblig-trüb oder hochnebelartig bewölkt, sonst kommt bei aufgelockerter Bewölkung verbreitet die Sonne zum Vorschein. Mal abgesehen von ein paar Schneeflocken am Alpenrand bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen über dem Süden -2 bis +3 Grad und über dem Norden sind +3 bis +6 Grad zu erwarten. Weiter über dem Westen sind bis +8 Grad möglich. Der Wind kommt schwach aus südlichen bis westlichen Richtungen.

Anzeige

Ruhiger Start in die neue Februar-Woche

Zum Start in die neue Februarwoche verliert das Zwischenhoch seinen Einfluss auf das Wetter über Deutschland und so breitet sich schon in der Nacht auf Montag von Norden starke Bewölkung nach Süden aus, welche bis zum Nachmittag auch den Alpenrand erreicht haben kann. Zwischendurch gibt es immer wieder einmal Zeit für ein paar sonnige Lücken und es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen über dem Süden -2 bis +2 Grad und über dem Norden sind erneut +3 bis +7 Grad möglich. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen.

Winterliche Landschaft über Süddeutschland ab den mittleren Lagen
Winterliche Landschaft über Süddeutschland ab den mittleren Lagen

Wetter im Februar: Teils sonnig, teils neblig-trüb

Deutschland liegt am 20. und 21. Februar in einem schwachgradientigen Wetterumfeld. So können sich zähe Nebel- oder Hochnebelfelder länger Zeit halten, lösen diese sich aber auf, kann häufiger die Sonne zum Vorschein kommen. Am Dienstag sind über den äußersten Westen, bzw. Nordwesten leichte Niederschläge möglich, sonst bleibt es trocken. Am Mittwoch ist ab den späten Nachmittagsstunden dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern mit leichtem Niederschlag - meist in Form von Schnee - zu rechnen. Der schwache Wind kommt zunächst noch aus unterschiedlichen Richtungen, frischt aber am Mittwoch auf und dreht auf nordöstliche Richtungen. Die Temperaturen bleiben mit -2 bis +3 Grad über den Süden und +2 bis +5 Grad über den Norden weitgehend unverändert.

Zunehmend winterliches Februarwetter

Am 22. und 23. Februar liegt Deutschland im Bereich zwischen einem Hochdrucksystem über dem Norden und eines Tiefdruckgebietes über der Mittelmeerregion. Im Verbund beider Wettersysteme werden mit einer strammen Nordostströmung kalte Luftmassen nach Deutschland geführt. So sinken die Temperaturen bis zum Freitag auf -3 bis +2 Grad ab. Der Himmel bleibt über dem Süden die meiste Zeit über stark bewölkt und im Schwerpunkt über Bayern und Baden-Württemberg ist mit leichten Niederschlägen - meist in Form von Schnee - zu rechnen. Weiter nach Norden macht sich der Hochdruckeinfluss bemerkbar und so ist hier mit einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlichen Schauern zu rechnen, welche auch dort bis in tiefere Lagen als Schneeschauer niedergehen können.

Macht der Winter nun ernst? Da klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr noch einmal aktualisiert wird. Am 1. März beginnt der meteorologische Frühling und aus diesem Grund erfolgt gegen 17:00 Uhr einen erster Blick auf die Wetterentwicklung für das Wetter im Frühling und Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen