Ein Tiefdrucksystem überquert heute Deutschland von West nach Ost. So ist bereits zu den frühen Morgenstunden über dem Westen mit einsetzendem Niederschlag zu rechnen, welcher bis zum Nachmittag etwa eine Linie westlich von Hamburg und München erreicht haben kann. Die Niederschläge intensivieren sich zu den Nachmittagsstunden über Baden-Württemberg und Bayern noch etwas, sonst schwächt sich der Niederschlag eher ab. Die Temperaturen erreichen +1 bis +4 Grad und können über den Westen und Südwesten örtlich auf bis +8 Grad ansteigen. Mit einsetzendem Niederschlag ist noch mit Schneefall bis in tiefe Lagen zu rechnen, doch steigt die Schneefallgrenze im Tagesverlauf auf 800 bis 1.500 Meter an.

Anzeige

Ein Zwischenhoch sorgt für zweigeteiltes Februar-Wetter

Ein Zwischenhoch liegt am 16. Februar mit seinem Kerngebiet über den Mittelgebirgen und sorgt über dem Norden für Deutschland für trockenes und sonniges Wetter, während es über weite Teile von Baden-Württemberg und Bayern stark bewölkt bleiben kann. Entlang des Alpenrandes sind auch noch länger andauernde Niederschläge zu erwarten, lassen aber am Nachmittag allgemein nach. Die Temperaturen steigen auf +2 bis +5 Grad und können über den Westen und Südwesten örtlich bis +8 Grad erreichen. Der Wind kommt über den Norden frisch bis mäßig aus westlichen und über dem Süden schwach bis mäßig aus nördlichen bis östlichen Richtungen.

Ab dem Wochenende wieder mehr Sonnenschein
Wetter Februar: Ab dem Wochenende wieder mehr Sonnenschein

Zum Auftakt in das Februar-Wochenende: trockener Norden, nasser Süden

Ein Tiefdruckgebiet überquert am 17. Februar den Süden von Deutschland. So ist es südlich der Mittelgebirge meist stark bewölkt und über Bayern und Baden-Württemberg kann mit länger andauerndem Niederschlag gerechnet werden. Weiter nach Norden lässt die Niederschlagneigung nach und zum Nachmittag sind nördlich der Linie von Köln und Berlin auch sonnige Abschnitte möglich. Die Temperaturen erreichen +1 bis +5 Grad und können örtlich auf bis +7 Grad ansteigen. Die Schneefallgrenze schwankt entlang der Mittelgebirge um 500 Meter und steigt in Richtung der Alpen auf 1.500 Meter an. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen.

Wetter Februar 2018: Hochdruckdominanz

Vom 18. bis zum 20. Februar legt sich ein Hochdruckgebiet über Deutschland. So lassen am Sonntag die Niederschläge über dem Süden nach und bei wechselnder Bewölkung kommt häufiger die Sonne zum Vorschein. Am Montag verdichtet sich über dem Norden zeitweilig die Bewölkung und trübt den Sonnenschein weiter ein. Es bleibt zum heutigen Stand aber weitgehend trocken. Etwa südlich der Linie von Köln und Berlin kommt hingegen häufiger die Sonne zum Vorschein, wobei es über den Gebieten südlich der Donau auch länger neblig-trüb oder hochnebelartig bewölkt bleiben kann.
Am Dienstag kann es über den nördlichen Regionen für längere Zeit stärker bewölkt bleiben. Weiter nach Süden lockert die Bewölkung nach teils zäher Nebelauflösung mehr und mehr auf und die Sonne kann häufiger zum Vorschein kommen. Die Temperaturen pendeln sich nach frostigen Nächten tagsüber auf milde +3 bis +7 Grad ein und können örtlich bis +9 Grad erreichen. Über den Nebelgebieten kann es mit Werten unter +5 Grad etwas kälter bleiben.

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Winter 2018, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr noch einmal aktualisiert wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen