Ein sich im Auflösungsprozess befindliches Niederschlagsband überquert heute Deutschland und sorgt örtlich für etwas Niederschlag welcher bei Temperaturen von -1 bis +4 Grad teils bis in tiefer Lagen als Schnee, oder Schneeregen niedergehen kann. Mit Sonnenschein ist vor allem über den östlichen Landesteilen wie Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen zu rechnen. Der Wind kommt schwach bis frisch aus westlichen Richtungen.

Anzeige

Schnee, Schneeregen und Regen: Wechselhaftes Februar-Wetter

Ein Sturmtief nähert sich am 11. Februar Deutschland und sorgt ab der zweiten Nachthälfte über dem Westen für einsetzenden Niederschlag, welcher bei Temperaturen von 0 Grad anfangs noch bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen kann. Tagsüber verlagert sich das Niederschlagsgebiet weiter nach Osten und erreicht zum Nachmittag auch Brandenburg und das östliche Bayern. Über dem Westen erreichen die Temperaturen bis +7 Grad und die Schneefallgrenze kann dort auf 600 bis 800 Meter ansteigen. Weiter nach Osten ist bei Temperaturen von 0 bis +5 Grad teils mit Schneeregen, meist aber mit Regen zu rechnen. Oberhalb etwa 400 Meter bis 500 Meter kann der Niederschlag in Schnee übergehen. Der Wind frischt kräftig auf und kann in Böen über exponierten Lagen und entlang der Küstenregionen auch stürmisch aus südwestlichen Richtungen kommen.

In der Nacht auf dem 12. Februar ist entlang eines breiten Streifens von Düsseldorf, Hannover und Greifswald, entlang des Alpenrandes und über Baden-Württemberg mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche bei Temperaturen um 0 Grad bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen können. Tagsüber kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung immer wieder zu Schauern, welche erneut bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. Kräftiger und auch länger andauernd können die Niederschläge auch entlang des Alpenrandes ausfallen. Allgemein ist ab den mittleren Lagen mit der Ausbildung einer Schneedecke zu rechnen. Der Wind schwächt sich ab und kommt schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen.

Winterlich nasskaltes Februarwetter mit Option auf Schnee ab den mittleren Lagen
Zunächst winterlich nasskaltes Februarwetter mit Option auf Ausbreitung einer Schneedecke ab den mittleren Lagen

Bis zur Wochenmitte: weitgehend trockenes Februarwetter

Am 13. und 14. Februar liegt Deutschland zwischen den Fronten eines Zwischenhochs und weiteren Sturmtiefausläufern auf dem Atlantik. So frischt der Wind am Dienstagnachmittag über dem Nordwesten auf und kann am Mittwoch in Küstennähe in Böen auch stürmisch aus südlichen Richtungen kommen. Mit viel Sonnenschein ist am Dienstag und Mittwoch vor allem über den östlichen Bundesländern zu rechnen. Weiter nach Westen verdichtet sich die Bewölkung und jeweils zu den Abend und Nachtstunden kann über dem Westen und Nordwesten mit etwas Niederschlag gerechnet werden. Die Temperaturen erreichen am Dienstag -1 bis +5 Grad und am Mittwoch sind mit +4 bis +8 Grad deutlich mildere Werte möglich. Die Schneefallgrenze steigt von 300 Meter bis zum Mittwochabend auf 1.500 Meter an.

Wechselhaftes Wetter

Am Donnerstag ist bei wechselnder bis starker Bewölkung mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Der aus südwestliche Richtungen kommende Wind bleibt kräftig und lässt die Temperaturen auf +5 bis +10 Grad ansteigen, örtlich sind auch bis +12 Grad möglich. Die Schneefallgrenze steigt bis in die höheren Lagen an.

Ob sich nun eine nachhaltige Milderung, oder vielleicht auch der Winter durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Winter, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen