Der Wind dreht heute im Tagesverlauf auf nördliche Richtungen und führt noch kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +0 bis +4 Grad und örtlich auf -2 Grad zurückgehen lassen kann. Bei wechselnder bis starker Bewölkung kommt es immer wieder zu Schneeschauern, welche zum Nachmittag ihren Schwerpunkt über Baden-Württemberg, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern haben können. Örtlich ist auch mit der Ausbildung einer dünnen Schneedecke zu rechnen. Zwischendurch ist auch immer wieder etwas Zeit für ein paar sonnige Wolkenlücken.

Anzeige

Kalter Start in die neue Februar-Woche

Am Montag zeigt sich der Himmel wechselnd und über dem Süden auch stärker bewölkt. Weiter nördlich kann häufiger die Sonne auch für längere Zeit zum Vorschein kommen. Schneeschauer sind nur noch vereinzelt zu erwarten und die Temperaturen erreichen nördlich einer Linie von Düsseldorf und Nürnberg -2 bis +2 Grad, während weiter südlich +0 bis +4 Grad möglich sein können.

In der Nacht auf den 6. Februar sinken die Temperaturen auf -7 bis -1 Grad ab und über dem Norden, sowie über Baden-Württemberg, dem Saarland und Rheinland-Pfalz kann auch stärkere Bewölkung aufziehen. Tagsüber liegt ein kleines Tiefdrucksystem über dem westlichen Baden-Württemberg kann über dem Süden mildere Luftmassen heranführen, was die Temperaturen auf +2 und örtlich bis +6 Grad ansteigen lassen kann. Etwa nördlich der Linie von Köln und Nürnberg liegen die Tageshöchstwerte zwischen -2 bis +2 Grad und hier und da ist gelegentlich etwas Sonnenschein möglich. Die Niederschlagserwartung ist als gering einzustufen.

Zweigeteiltes Wetter - über dem Süden häufiger stark bewölkt und milder, über dem Norden sind häufiger auch sonnige Abschnitte möglich
Ein Italientief sorgt in der kommenden Februar-Woche über Deutschland für zweigeteiltes Wetter

Wetter Februar 2018: zweigeteiltes Wetter zur Wochenmitte

Am 7. und 8. Februar bleibt der Himmel etwa südlich der Linie von Köln und Berlin stark bewölkt und sowohl über dem Osten und Süden ist gelegentlich mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher bei Temperaturen von +1 bis +4 Grad oberhalb etwa 300 bis 500 Meter in Schnee übergehen kann. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung mehr und mehr auf und die Sonne kann häufiger zum Vorschein kommen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen bewegen sich über dem Norden - je nach Sonnenscheindauer - zwischen -2 bis +2 Grad. In den Nächten ist bei starker Bewölkung mit Frost zwischen -5 bis -2 Grad und bei Aufklaren zwischen -8 bis -4 Grad und über Schnee örtlich bis -12 Grad zu rechnen.

Nasskaltes Februarwetter

Am 9. Februar bleibt der Einfluss des Italientiefs erhalten. So sind südlich von Köln und Berlin weiterhin Wolkenfelder zu erwarten, aus denen gelegentlich etwas Niederschlag fallen kann. Bei Temperaturen von +0 bis +4 Grad kann in tieferen Lagen mit Regen und ab den mittleren Lagen mit etwas Schneefall gerechnet werden. Weiter nach Norden bleibt es wechselnd bewölkt und die Sonne kann bei Werten um 0 Grad häufiger zum Vorschein kommen. Der Wind bleibt schwach und kommt aus unterschiedlichen Richtungen.

Hinweis: Das Wetter wird in der kommenden Februar-Woche von einem Kaltluftzustrom in Richtung Mitteleuropa beeinflusst. Dabei entsteht über Italien ein Tiefdrucksystem, dessen Zugbahn im Detail sehr viel über die Temperaturen und auch die Niederschlagserwartung entscheiden kann. Die Wetterlage ist klar strukturiert, doch können wenige hundert Kilometer unterschied der Zugbahn andere Wetterverhältnisse hervorrufen. Veränderungen sind möglich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen