Der Ausläufer eines Sturmtiefs überquert heute Deutschland. So ist es meist stark bewölkt und schon am Vormittag kann mit kräftigen Niederschlägen gerechnet werden, welche zum Nachmittag die östlichen Landesteile erreichen können. Über Baden-Württemberg und Bayern kann es größtenteils trocken bleiben, bevor am späten Nachmittag auch hier der Regen einsetzt und sich am Abend und in der Nacht auf Donnerstag noch intensivieren kann. Der Wind kommt böig aus westlichen bis südwestlichen Richtungen und kann in Böen über exponierten Lagen und über den Küstenregionen auch stürmisch auffrischen. Die Temperaturen sind mit +7 bis +12 Grad für die Jahreszeit viel zu mild.

Anzeige

Windiger und wechselhafter Start in den Februar

Der Wind bleibt auch am 1. Februar ruppig und kann über Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern in Böen stürmisch aus westlichen bis südwestlichen Richtungen kommen. Die Temperaturen gehen spürbar zurück und erreichen über dem Süden häufig nur noch +0 bis +4 Grad und über dem Norden sind +3 bis +7 Grad zu erwarten. Nach anfänglichem länger andauerndem Niederschlag entlang der Alpen geht die Niederschlagsneigung im Tagesverlauf in eine rege Schauerform über, wobei Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen möglich sein können.

Kräftige Schneeschauer sind Anfang Februar ab den mittleren Lagen nicht auszuschließen
Kräftige Schneeschauer sind Anfang Februar ab den mittleren Lagen nicht auszuschließen

Wechselhaftes, nasskaltes und windiges Februar-Wochenende

Im Zeitraum vom 2. bis 3. Februar liegt Deutschland in einer westlichen bis südwestlichen Grundströmung. So sind immer wieder Niederschläge in Schauerform zu erwarten. Der Wind bleibt am Freitag und Samstag stark mäßig, lässt zum Sonntag nach und dreht auf östliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen über dem Süden und Osten +0 bis +5 Grad und über dem Norden und Westen +3 bis +7 Grad und verbleiben im nasskalten Bereich. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 300 bis 600 Meter und auch in tieferen Lagen sind Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer zu erwarten. Vor allem in den Nächten kann sich bei Werten von -3 bis +2 Grad sich mancherorts auch in tieferen Lagen eine dünne Schneedecke ausbilden.

Kaltstart in die neue Februar-Woche

Der Wind dreht am 5. Februar auf nordöstliche Richtungen und kann Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden führen. So steigen die Werte am Tage kaum mehr an und verharren bei -2 bis +3 Grad, wobei die kälteren Werte über dem Nordosten und die wärmeren über dem Südwesten erwartet werden können. Der Wind treibt weitere Wolkenfelder über Deutschland hinweg, aus denen gelegentlich auch etwas Schneefall bis in tiefere Lagen niedergehen kann.

Es wird also winterlicher, ob sich der Winter darüber hinaus durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen