Der anfänglich leichte Niederschlag über den östlichen Landesteilen lässt im Tagesverlauf nach, sonst bleibt es vielfach neblig-trüb, teils hochnebelartig bewölkt und trocken. Chancen auf Sonnenschein sind am Nachmittag über dem Südwesten und Nordosten noch am größten. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +4/+8 Grad und können mit Sonnenschein auf bis +10 Grad anstiegen.

Am Sonntag zieht von Norden her starke Bewölkung nach Deutschland welche zu den späten Abendstunden auch die Alpen erreichen kann. Mit Bewölkungsaufzug setzt auch leichter Niederschlag ein, welcher bis zum Nachmittag die Mittelgebirge und bis zum Abend die Donaulinie erreichen kann. Bevor der Niederschlag einsetzt, kann es über dem Süden noch vielfach sonnig sein. Die Temperaturen erreichen meist Werte zwischen +4/+8 Grad.

Der Wind frischt am Montag spürbar auf und kann nördlich der Mittelgebirge in Böen stark bis mäßig und über exponierten Lagen, sowie entlang der Küste auch stürmisch aus westlichen Richtungen kommen. Der Wind treibt weitere Wolken- und Niederschlagsfelder über Deutschland hinweg, wobei der Schwerpunkt der Niederschläge über dem Norden liegen können, während entlang der Alpen auch sonnige Auflockerungen möglich sind. Die Temperaturen steigen etwas an und können verbreitet +5/+10 Grad, örtlich bis +12 Grad erreichen.

Am Dienstag bleibt es überwiegend stark bewölkt und der Niederschlagsschwerpunkt konzentriert sich voraussichtlich auf die Gebiete südlich der Mittelgebirge, während über dem Norden mit gelegentlichen Regenschauern gerechnet werden kann. Der Wind lässt nach bleibt in Böen aber stark bis mäßig und kommt weiterhin aus westlichen Richtungen. Die Temperaturen steigen weiter an und können verbreitet +7/+12 Grad, örtlich bis +14 Grad erreichen.

Ein weiteres Sturmtief überquert am Mittwoch das südliche Skandinavien und beeinflusst auch das Wetter über Deutschland. So kann der Wind von Süd nach Nord an Intensität zunehmen und in tieferen Lagen stark bis mäßig und über exponierten Lagen, sowie entlang der Küste in Böen auch stürmisch sein, wobei in der Nacht auf Donnerstag auch schwere Sturmböen entlang der Küstenregionen nicht auszuschließen wären. Mit dem Wind folgt Niederschlag nach, so dass es am Mittwoch überwiegend stark bewölkt bleibt und mit zeitweiligen Niederschlägen gerechnet werden kann. Die Temperaturen erreichen nochmals milde +6/+10 Grad.

Der Wind bleibt am Donnerstag kräftig und in Böen auch stürmisch. So sind bei starker Bewölkung immer wieder Niederschläge zu erwarten, welche bei Temperaturen von +8/+12 Grad bis in höhere Lagen als Regen niedergehen können. Zum späten Nachmittag kann sich der Wind weiter intensivieren und auch in tieferen Lagen für stürmische Windböen verantwortlich sein.

In der Nacht auf Freitag kann der Wind weiter an Kraft zulegen und wird voraussichtlich bis zum Vormittag seinen vorläufigen Höhepunkt mit teils schweren Sturmböen bis in tiefere Lagen erreichen, wobei über exponierten Lagen und entlang der Küstenregionen auch orkanartige Windböen möglich sein können (bis 120 km/h | Windprognose). Sonst bleibt es am Freitag überwiegend stark bewölkt und mit teils kräftigen Niederschlägen ist zu rechnen. Die Temperaturen gehen allgemein auf +2/+7 Grad zurück und die Schneefallgrenze kann von anfänglich 1.500 Meter bis zum Abend auf bis 500 Meter hin absinken. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter März.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen