Die Milderung setzt sich mit Werten zwischen +4/+8 Grad über dem Westen und mit -1/+4 Grad über dem Südosten bis Ende Januar weiter durch. Dazu wird es voraussichtlich ab Samstagabend über den Gebieten nördlich der Linie Köln -Dresden zunehmend unbeständiger, wobei die Niederschlagsintensität als leicht bis allenfalls mäßig bewertet werden kann. In den Nächten schwächt sich der Frost über dem Süden weiter ab und die Regionen über dem Westen und Nordwesten könnten weitgehend frostfrei bleiben.

Der Winter ist auf dem Rückzug. Der Grund hierfür ist ein "Frontenkampf" zwischen der atlantischen Frontalzone und dem Kontinentalhoch, bei dem Deutschland, Österreich und die Schweiz zunächst mit einer südlichen Anströmung der Luftmassen noch genau dazwischen liegen können.

Das europäische Wettermodell hält den "Frontenkampf" auch im Zeitraum vom 1./4. Februar aufrecht. So sind bei mäßig milden Temperaturen von +2/+7 Grad zeitweilig - meist leichte - Niederschläge zu erwarten, welche über dem Westen häufiger auftreten und nach Osten an Intensität nachlassen können. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1.500 und 2.100 Meter.

Das amerikanische Wettermodell berechnet eine ganz ähnliche Variante, jedoch liegt die atlantische Frontalzone wenig hundert Kilometer weiter östlicher, was über Deutschland ein mehr an Niederschlag bringen kann. So werden etwa nördlich der Linie Schwarzwald - Berlin bis zum 4. Februar Niederschlagssummen zwischen 3-10 l/m² in Aussicht gestellt, während es südlich der Linie mit 0-3 l/m² deutlich weniger Niederschlag geben kann. Die Temperaturen werden im Bereich zwischen +3/+8 Grad über Ost- und zwischen +5/+12 Grad über Westdeutschland berechnet.

Das zeigt, dass die atlantische Frontalzone mehr Anläufe braucht, um das Wetter über Mitteleuropa nachhaltig beeinflussen zu können. Dabei braucht die Natur den Niederschlag dringend. Denn nicht nur der Grundwasserpegel ist nach den trockenen Dezember und Januar sehr niedrig, sondern auch die Flusspegel erreichen einen Tiefststand. Ob sich der hohe Luftdruck im ersten Februar-Drittel behaupten kann und wie die Chancen auf eine neuerliche Rückkehr des Winter stehen, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Winter, welcher heute Abend gegen 20:45 Uhr aktualisiert wird.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!