Am heutigen Mittwoch ist nach örtlicher Nebelauflösung erneut mit viel Sonnenschein von einem nahezu wolkenlosem Himmel zu rechnen. Der schwache Wind dreht im Tagesverlauf auf südliche Richtungen und mit Hilfe der Sonne könnte das heute mit verbreitet +6/+12 Grad und über dem Westen und Südwesten örtlich bis +14 Grad der wärmste Tag der Woche werden.

Denn bereits schon in der zweiten Nachthälfte auf den Donnerstag ziehen von Nordwesten her Wolkenfelder nach Deutschland und erreichen bis zum Donnerstagabend in etwa eine Linie westlich von Stuttgart - Berlin. Gelegentlich ist auch mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher sich im Ruhrgebiet auch etwas kräftiger ausfallen kann. Östlich der Linie bleibt es am Donnerstag die meiste Zeit über sonnig und trocken. Die Temperaturen steigen auf +5/+11 Grad und können über dem Südwesten erneut auf +8/+12, örtlich bis +14 Grad ansteigen.

Stark bewölkt bleibt es wohl die meiste Zeit über am Freitag, lediglich über dem Westen und Südwesten gibt es durchaus auch Chancen auf sonnige Lücken. Im Schwerpunkt entlang der Alpen und über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge ist mit zeitweiligen, teils auch länger andauernden Niederschlägen zu rechnen, sonst kann es tagsüber zwischen der Mainlinie und der Donau überwiegend trocken bleiben, bevor in den Abendstunden auch hier leichter Niederschlag einsetzen kann. Die Temperaturen gehen mit +4/+8 Grad allgemein etwas zurück, können aber über dem Südwesten mit Sonnenschein auf bis +12 Grad ansteigen.

Starke, teils auch wechselnde Bewölkung mit etwas Sonnenschein dominiert am Samstag mit leichtem Niederschlag über dem Osten und Südosten das Wetter über Deutschland. Etwa westlich der Linie Hamburg - Bodensee kann es hingegen weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen erreichen meist Werte, welche im Bereich zwischen +4/+8 Grad liegen können.

Am Sonntag setzt sich hoher Luftdruck durch, was vor allem südlich der Linie Köln - Berlin für viel Sonnenschein sorgen könnte, während nördlich davon der Sonnenschein von ein paar Wolkenfeldern eingetrübt werden kann, es bleibt aber weitgehend trocken. Die Temperaturen bleiben mit +4/+8 Grad gegenüber den Vortagen nahezu unverändert, lediglich über dem Südwesten können mit Hilfe der Sonne bis +12 Grad erreicht werden.

Zum Start in die neue Woche nimmt am Montag von Norden her die Bewölkung zu und nachfolgend überquert ein Niederschlagsband Deutschland von Nord nach Süd und könnte zum Nachmittag die Mittelgebirge und zum Abend den Alpenrand erreichen. Der Wind kann weiter auffrischen und kommt überwiegend aus westlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +5/+10 Grad, örtlich bis +12 Grad ansteigen lassen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Das Wetter bleibt am heutigen Dienstag und auch am Mittwoch hochdruckdominiert, so dass nach örtlicher Nebelauflösung häufig die Sonne von einem fast wolkenlosem Himmel ihre Präsenz zeigen kann. Der Wind dreht von östliche auf südliche Richtungen und lässt bei einem trockenen Grundcharakter die Temperaturen bis zum Mittwoch auf verbreitet +5/+10 Grad und über dem Südwesten örtlich bis +12 Grad ansteigen.

Am Donnerstag zieht von Nordwesten her starke Bewölkung auf und kann schon am Vormittag über dem Nordwesten für den einen oder anderen Regentropfen verantwortlich sein. Das Wolkenband kommt im Tagesverlauf weiter nach Osten voran und kann bis zum Abend eine Linie westlich von Stuttgart - Berlin erreichen. Niederschläge sind zwar möglich, jedoch meist leicht und örtlich begrenzt - viel ist nicht zu erwarten. Größtenteils sonnig bleibt es hingegen östlich der Linie. Die Temperaturen steigen mit Wind aus südwestlichen Richtungen auf +6/+12 Grad und können über dem Südwesten örtlich bis +14 Grad erreichen.

Am Freitag dreht der Wind auf westliche Richtungen und treibt ein weiteres Niederschlagsgebiet über den Norden nach Ostdeutschland, so dass im Schwerpunkt nördlich der Mittelgebirge und über dem Südosten, sowie entlang des Alpenrandes zeitweilige Niederschläge zu erwarten sind. Kurze, sonnige Momente sind am Nachmittag über dem Südwesten nicht auszuschließen. Die Temperaturen steigen auf +6/+11 Grad und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 900-1.500 Meter.

Am Samstag bliebt der Himmel meist stark, teils auch wechselnd bewölkt und gelegentlich ist vereinzelt mit ein paar Regentropfen zu rechnen, welche am Vormittag über dem Südosten noch kräftiger ausfallen können. Bis zum späten Nachmittag lässt die Niederschlagsneigung bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen nach. Die Temperaturen bleiben mit +6/+11 Grad in dem für die Jahreszeit zu milden Bereich.

Der Sonntag zeigt sich über dem Norden häufig stark bewölkt und etwa nördlich der Linie Bielefeld - Berlin ist mit zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen zu rechnen. Nach Süden nimmt die Wolkendecke ab und zwischendurch ist bei einem trockenen Wettercharakter auch mal die Sonne zu erwarten. Die Temperaturen bleiben mit +5/+10 Grad nahezu unverändert mild. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter.
Heute bleibt es vor allem in den südlichen Regionen noch länger neblig-trüb oder hochnebelartig bewölkt, sonst zeigt sich vermehrt und auch für längere Zeit die Sonne und es bleibt trocken. Der Wind kommt böig aus östlichen Richtungen und lässt die Temperaturen östlich der Linie Hamburg - Dresden auf -2/+3 Grad und westlich davon auf +3/+7 Grad, örtlich auch bis +9 Grad ansteigen.

Am Dienstag schwächt sich der unangenehme Wind aus östlichen Richtungen ab und nach erneut zäher Nebel- und Hochnebelauflösung über dem Süden folgt verbreitet Sonnenschein von einem fast wolkenlosem Himmel und es bleibt trocken. Die Temperaturen steigen noch etwas an und können über dem Nordosten +0/+5 Grad und über dem Südwesten +5/+10 Grad, örtlich auch bis +12 Grad erreichen.

Am Mittwoch ändert sich am ruhigen Hochdruckwetter wenig. Vielfach dominiert der Sonnenschein von einen fast wolkenlosem Himmel. Der Wind dreht auf südliche Richtungen und lässt die Temperaturen mit +4/+8 Grad über dem Nordosten und +6/+12 Grad, örtlich bis +14 Grad über dem Südwesten noch etwas weiter ansteigen.

Erst am Donnerstag macht sich eine Veränderung in Form von aufziehender Bewölkung aus nordwestlichen Richtungen bemerkbar. Zum Nachmittag sind etwa westlich der Linie Schwarzwald - Hamburg und bis zum Abend westlich von Stuttgart - Berlin leichte Niederschläge zu erwarten, sonst bleibt es überwiegend trocken. Die Temperaturen erreichen mit Wind aus südwestlichen Richtungen milde +7/+12 Grad, örtlich sind auch nochmal bis +14 Grad möglich.

In den Nächten ist bis einschließlich Donnerstag bei -4/-0 Grad mit leichten Nachtfrösten zu rechnen , wobei über dem äußersten Westen und Südwesten die Nächste auch schon frostfrei bleiben könnten.

Am Freitag und Samstag bleibt es überwiegend stark, zum Samstag teils auch wechselnd bewölkt und mit zeitweiligen, meist leichten Niederschlägen kann gerechnet werden. Der Wind kommt überwiegend aus westlichen Richtungen und kann am Samstag über dem Süden auf unterschiedliche Richtungen drehen. Die Temperaturen können mit +4/+8 Grad wieder etwas zurückgehen, bleiben aber in dem für die Jahreszeit zu milden Bereich und die Schneefallgrenze schwankt meist zwischen 900-1.400 Meter. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter.
Es bleibt heute über dem Süden die meiste Zeit stark, teils auch wechselnd bewölkt und weitestgehend niederschlagsfrei. Nach Norden hin nehmen im Tagesverlauf die sonnigen Lücken zu, so dass zum Nachmittag die Sonne für längere Zeit zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen steigen etwa nördlich der Linie Bremen - Dresden auf -2/+2 Grad, sonst sind nach Süden +3/+7 Grad und über dem Südwesten örtlich bis +10 Grad zu erwarten.

Am Montag beginnt der Tag örtlich neblig-trüb oder hochnebelartig bewölkt. Bis zum Nachmittag können sich die Nebelfelder größtenteils auflösen und verbreitet kommt die Sonne zum Vorschein. Der Wind kommt frisch aus östlichen Richtungen, was die Temperaturen östlich der Linie Hamburg - Dresden von -2/+2 Grad und westlich davon mit +3/+8 Grad kälter erscheinen lässt.

Von Dienstag bis einschließlich Donnerstag ändert sich nicht viel. Vielfach scheint nach örtlicher Nebelauflösung die Sonne und es bleibt trocken. Der Wind schwächt sich ab und dreht zunächst auf südöstliche und zum Donnerstag auf südliche Richtungen. Entsprechend können die Temperaturen von Dienstag über dem Nordosten mit +1/+5 Grad und +6/+12 Grad über dem Südwesten bis zum Donnerstag auf +4/+8 Grad über dem Nordosten und +8/+12 Grad über dem Südwesten (örtlich bis +14 Grad) ansteigen.

In den Nächten ist anfangs generell noch mit mäßigen und bis Donnerstag mit leichtem Nachtfrost zu rechnen. Am Freitag kann sich die Bewölkung von Nordwesten her verdichten und nachfolgend überquert ein schwaches Niederschlagsband Deutschland von Nordwest nach Südost und kann zu den späten Abendstunden den Alpenraum erreichen. Die Temperaturen erreichen milde +6/+10 Grad und können örtlich noch darüber liegen. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 900-1.300 Meter. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Wetter Winter 2017, welche heute Abend gegen 20:45 Uhr nochmals aktualisiert wird.
Ein Höhentief über dem Westen macht die Wetterentwicklung am heutigen Samstag etwas spannender. So ist etwa westlich der Linie Bremen - Schwarzwald mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche bei Temperaturen von +1/+7 Grad oberhalb etwa 500-800 Meter in Schnee übergehen können. Am Abend und in der Nacht auf Sonntag kann die Schneefallgrenze auch darunter liegen, mit örtlicher Glättebildung ist zu rechnen. Sonst bleibt es etwa nördlich der Mittelgebirge meist stark bewölkt und es bleibt bei Werten von -3/+3 Grad weitgehend trocken. Südlich er Mittelgebirge kann hingegen öfters und auch für längere Zeit die Sonne bei +4/+8 Grad zum Vorschein kommen.

Am Sonntag bleibt es häufiger stark, teils auch wechselnd bewölkt und ab den Nachmittagsstunden können über dem Nordosten und Südosten die sonnigen Momente weiter zunehmen. Die Niederschläge der Nacht klingen über dem Westen am Vormittag ab und nachfolgend bleibt es trocken. Die Temperaturen steigen nördlich der Linie Bremen - Dresden auf -3/+0 Grad und südlich davon sind +3/+8 Grad zu erwarten.

Am Montag lösen sich die Wolken der Nacht im Verlauf des Vormittages rasch auf und vielfach scheint über Deutschland die Sonne von einem fast wolkenlosem Himmel. Der Wind kommt unangenehm frisch aus östlichen bis nordöstlichen Richtungen und lässt die Temperaturen östlich der Linie Bremen - Berchtesgaden auf -1/+4 Grad und westlich davon auf +3/+9 Grad ansteigen.

Von Dienstag bis einschließlich Donnerstag dominiert weiterhin hoher Luftdruck das Wetter über Deutschland. So scheint nach frühmorgendlicher Nebel- und Hochnebelauflösung häufig die Sonne. Lediglich am Mittwoch und auch am Donnerstag kann über dem Westen kurzzeitig auch mal stärkere Bewölkung aufziehen, es bleibt aber nach dem heutigen Stand weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen vom Dienstag mit +0/+4 Grad über dem Nordosten und +5/+10 Grad über dem Südwesten bis zum Donnerstag auf verbreitet +5/+10 Grad und über dem Westen und Südwesten örtlich bis auf +13 Grad. Generell ist in den Nächten bis Donnerstag mit Nachtfrost zu rechnen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Wetter Winter 2017, welche heute Abend gegen 20:45 Uhr nochmals aktualisiert wird.