Heute sind über den Gebieten etwa nördlich der Mittelgebirge zahlreiche Schauer zu erwarten, welche bei Temperaturen zwischen +1/+5 Grad teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. Südlich der Mittelgebirge kann bei teils aufgelockerter Bewölkung zeitweilig die Sonne zum Vorschein kommen und es bleibt - mit Ausnahme der Niederschläge zum Tagesbeginn über dem Südosten - zunächst vielfach trocken. Erst zum späten Nachmittag und Abend zieht von Südwesten her ein Niederschlagsband von West nach Ost und sorgt etwa südlich der Linie Mannheim - Stuttgart - München - Regensburg für zeitweilige Niederschläge, welche bei Tiefstwerten zwischen -2/+2 Grad verbreitet bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen können.

Am Donnerstag bleibt die Schauerneigung über dem Norden erhalten und die Niederschläge über dem Süden verlagern sich im Tagesverlauf mehr und mehr in Richtung Südosten und dem Alpenrand - dazwischen bleibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung meist trocken. Die Temperaturen steigen auf +0/+4 Grad über dem Süden, sonst sind +3/+6 Grad zu erwarten und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 400-700 Meter.

Schaut man auf die Schneeprognose, so ist über den südlichen Landesteilen bis Donnerstagabend durchaus mit einem Neuschneezuwachs - je nach Höhenlage - von 1-10 cm zu rechnen.

Am Freitag sind bei Temperaturen zwischen +0/+5 Grad nur noch lokale - kurze - Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer zu erwarten, sonst kommt es verbreitet zu einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken und es bleibt trocken.

Am Samstag ändert sich nicht viel. Der Wind dreht auf östliche Richtungen und bei wechselnder Bewölkung kann des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen und es bleibt vielfach trocken. Die Temperaturen steigen auf +1/+5 Grad und können mit entsprechender Sonnenscheindauer auf bis +7 Grad ansteigen.

Am Sonntag und Montag bleibt die Wetterentwicklung dynamisch und im Detail kann es sicherlich noch zu Veränderungen kommen. Der Grund ist ein Mittelmeertief, welches mit einer Vb-Zugbahn das Wetter über Deutschland beeinflussen kann. Sehr häufig können solche Tiefdrucksysteme kräftige und länger andauernde Niederschläge mit sich führen. Zum aktuellen Stand zieht das Niederschlagsgebiet am Sonntag noch mit leichten, zum Abend/Nacht auf Montag und tagsüber mit teils kräftigen Niederschlägen etwa östlich einer Linie Saarbrücken - Rostock über Deutschland hinweg. Die Niederschlagssummen sind mit 10-30 l/m² binnen 24 Stunden beachtlich. Der Wind kommt dabei aus nordöstlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf -1/+5 Grad absinken. Zum Vergleich: 100 km östlicher sind Temperaturen von +8/+14 Grad zu erwarten. Geringe Verschiebungen können also noch zu komplett anderen Wetterverhältnissen führen. Sollten die aktuellen Simulationen jedoch so eintreffen, so würde die Schneefallgrenze zwischen 300-600 Meter (über dem Osten zwischen 500-900 Meter) schwanken und für teils erheblichen Neuschneezuwachs sorgen, welcher mancherorts unwetterartig ausfallen kann (Schneebruch etc.). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter März und gegen 17:00 Uhr in einem neuerlichen Wettertrend zum Wetter Frühling.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!