Der Niederschlag hat zwischenzeitlich den Süden erreicht und wird dort heute auch länger andauernd und teils kräftiger ausfallen (Regenradar). Mit dem Niederschlag werden zudem kühlere Luftmassen nach Süden geführt, so dass bei Tageswerten zwischen +5/+9 Grad die Schneefallgrenze langsam auf 600-900 Meter und zum späten Abend, bzw. in der Nacht auf Mittwoch auf 200-500 Meter absinken kann. Über dem Norden zeigt sich indes bei +3/+7 Grad eine erhöhte Neigung zu Schauern, welche - je nach Intensität - bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können.

Am Mittwoch zeigt sich insbesondere über den Gebieten etwa nördlich der Mittelgebirge eine erhöhte Neigung zu Schauern, welche bei Temperaturen zwischen +3/+6 Grad teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. Über dem Süden kann hin und wieder die Wolkendecke etwas auflockern und es bleibt - mal abgesehen von lokalen kurzen Schauern - bei Temperaturen zwischen +1/+5 Grad weitgehend trocken.

Am Donnerstag bleiben nach einer teils frostigen Nacht die Schauer erhalten und entlang des Alpenrandes können länger andauernde - meist leichte - Niederschläge aufziehen, welche bei Temperaturen zwischen +0/+5 Grad oberhalb etwa 400-700 Meter in Schnee übergehen und je nach Intensität der Schauer auch darunter als Schnee-, Schneeregen, oder Graupelschauer niedergehen können.

Blickt man auf die aktuelle Schneeprognose bis einschließlich Donnerstagabend, so erkennt man über den höheren Lagen mit 1-10 cm die Ausbreitung einer Neuschneedecke, teils ist auch über den tieferen Lagen mit 0,5-2cm mit einer dünnen Schneedecke zu rechnen (im Detail wird es auf die Intensität der Schauer ankommen).

Am Freitag lässt die Schauerneigung über dem Norden tagsüber allmählich nach und bei einem Mix aus Sonne und Wolken kann es weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen steigen nach einer erneut frostigen Nacht verbreitet auf +1/+5 Grad und kann ab ca. 500-700 Meter im Dauerfrostbereich verbleiben.

Am Samstag setzt sich bei weitgehend trockenem Wetter das Wechselspiel aus Sonne und Wolken weiter fort, bevor sich zum Nachmittag hin die Wolken über dem Süden erneut verdichten können - es bleibt aber voraussichtlich trocken. Der Wind dreht auf östliche Richtungen und kann zum späten Nachmittag über dem Westen auffrischen. Die Temperaturen steigen wieder etwas an und können - je nach Sonnenscheindauer - Werte zwischen +1/+7 Grad erreichen.

Am Sonntag und Montag kommt es mit einer sog. Vb-Tiefdruckentwicklung zu einer komplexen Wetterentwicklung, deren Details weiterhin abgewartet werden müssen. Jedoch zeigt sich die Zugbahn nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle zwischen den östlichen Alpen, Ostdeutschland, Ungarn und Polen, so dass der Wind auf nördliche Richtungen drehen und kühlere Luftmassen nach Deutschland führen kann. So ist insbesondere über dem Südosten und Osten mit teils kräftigen Niederschlägen zu rechnen, welche bei Temperaturen zwischen -2/+2 Grad teils bis in tiefere Lagen als Schnee oder Schneeregen niedergehen können. Etwa westlich einer Linie Bodensee - Berlin kann es als Kontrastprogramm bei Temperaturen zwischen +1/+5 Grad weitgehend trocken bleiben. Ob der meteorologische Frühling im weißen Winterkleid beginnt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!