Heute gibt es über dem Süden und Osten noch leichte Niederschläge, welche bei Temperaturen zwischen +0/+4 Grad oberhalb etwa 300-500 Meter in Schnee übergehen können. Sonst bleibt es meist stark bewölkt, teilweise auch trüb aber weitgehend niederschlagsfrei - etwas Sonne ist bei aufgelockerter Bewölkung allenfalls über dem Westen und Nordwesten möglich.

Nach einer frostigen Nacht ziehen am Mittwoch weitere Niederschläge von Süd nach Nord und können sich dabei etwas intensivieren und zum Abend eine Linie zwischen Köln und Berlin erreichen. Bei Temperaturen zwischen -1/+3 Grad schwankt die Schneefallgrenze zwischen 100-500 Meter. Zum späten Abend und in der Nacht auf Donnerstag erreichen die Schneefälle auch den Norden und Nordosten und können dort für etwas Neuschnee sorgen.

Am Donnerstag lassen die Niederschläge nach, wobei örtliche - kurze - Schauer nicht auszuschließen sind, vielfach ist jedoch trockenes Wetter zu erwarten. Im Tagesverlauf kann sich die Wolkendecke örtlich auflockern und die Sonne zum Vorschein kommen lassen. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf -1/+3 Grad, bzw. +3/+7 Grad.

Schaut man auf die aktuelle Schneeprognose bis einschließlich Donnerstagabend, so ist vor allem über den östlichen Landesteilen mit der Ausbildung einer dünnen Schneedecke zu rechnen.

Am Freitag kommt es in einer gradientenschwachen Umgebung zu teils neblig trüben Wetter mit regionalen - zumeist leichten - Niederschlag, welcher bei Temperaturen zwischen +1/+6 Grad oberhalb etwa 500-700 Meter in Schnee übergehen kann.

Der Samstag beginnt zunächst wie der Freitag aufhört - teils neblig-trüb, teils sonnig, bevor zum Nachmittag der Wind über dem Norden aufleben und nachfolgend Niederschlag einsetzen kann. Über dem Süden bleibt es zum heutigen Stand weitgehend trocken. Der Wind kann über dem Nordwesten durchaus stürmische Böen erreichen und dreht auf südwestliche Richtungen. Die Temperaturen steigen etwas an und erreichen verbreitet Werte zwischen +2/+7 Grad.

Am Sonntag bleibt der Wind etwa über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge in tieferen Lagen stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch stürmisch und kommt aus westlichen Richtungen. Zum Wind gesellen sich über dem Norden wiederholte Niederschläge, während über dem Süden zeitweilig die Sonne zum Vorschein kommen und es dort weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen weiter an und erreichen verbreitet milde +6/+11 Grad, örtlich sind auch bis +13 Grad möglich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!