Heute ist es zunächst noch häufig neblig-trüb und im Südosten sind noch gelegentliche Niederschläge zu erwarten, welche etwa oberhalb 500 Meter auch als Schnee niedergehen können (Simulation der zu erwartenden Niederschlagsformen). Im Tagesverlauf lockert von Westen her die Bewölkung etwas auf und die Sonne kann bei weitgehend trockenem Wetter des Öfteren zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen im Süden auf -1/+3 Grad, im Nordwesten auf +4/+8 Grad, sonst können verbreitet +3/+7 Grad erwartet werden. In der Nacht auf Montag überquert ein kräftiges Tiefdrucksystem Deutschland von West nach Ost und sorgt bei stark bis mäßigen Wind, an der Küste und über exponierten Lagen in Böen auch stürmischen Wind für ergiebigen Niederschlag. Im Tagesverlauf erreicht bis zum späten Nachmittag der Niederschlag auch die östlichen Landesteile, während im Westen der Niederschlag in Schauer übergeht. Je nach Intensität der Niederschläge schwankt bei nasskalten Temperaturen zwischen +1/+7 Grad die Schneefallgrenze zwischen 700-1.200 Meter, so dass bis zum Montagabend die Ausbreitung einer dünnen Schneedecke über dem Mittelgebirgsraum nicht auszuschließen ist (Schneeprognose: 1-7 cm). Am Dienstag bleibt der Grundcharakter wechselhaft und im Süden und Westen zeigt sich eine höhere Niederschlagsaktivität als über der Nord- und Osthälfte. Im Süden schwanken die Tageshöchstwerte zwischen +0/+5 Grad, so dass dort die Schneefallgrenze zwischen 500-900 Meter schwanken kann, sonst steigen die Temperaturen zumeist auf +3/+8 Grad an und je nach Intensität der Schauer können oberhalb etwa 600-900 Meter auch ein paar Schneeflocken erwartet werden. Am Mittwoch und Donnerstag kann sich zum heutigen Stand von Westen her ein Zwischenhoch bemerkbar machen, während im Südosten voraussichtlich noch ein Mittelmeertief seinen Einfluss geltend machen kann. So bleibt der Wettercharakter im Südosten wechselhaft und mit Temperaturen zwischen +0/+5 Grad nasskalt mit einer Schneefallgrenze, welche zwischen 400-700 Meter schwanken kann. Im übrigen Bundesgebiet kann sich die Bewölkung in Richtung Nordwesten und Westen auch auflockern, so dass ein paar sonnige Momente bei Temperaturen zwischen +2/+9 Grad möglich sind. Am Freitag und Samstag bleibt es nach den gängigsten Varianten der Wettermodelle bei einer nasskalten Witterung überwiegend wechselhaft, so dass in mittleren Lagen ab etwa 400-600 Meter die eine oder andere Schneeflocke nicht auszuschließen ist.
Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im März.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!