Heute ist nach teils zäher Nebelauflösung vielerorts mit Sonnenschein zu rechnen und die Temperaturen steigen auf +5/+9 Grad, bzw. bei länger andauerndem Nebel auf +1/+5 Grad. In der Nacht auf Samstag verdichten sich von Westen die Wolken, es bleibt aber zunächst noch trocken und die Temperaturen können - je nach Bewölkungsgrad - im Westen auf +7/+0 Grad und im Osten und Südosten auf +2/-5 Grad absinken. Tagsüber kommt es am Samstag insbesondere im Westen und Südwesten zu gelegentlichen - meist leichten Niederschlägen, welche bis zum Abend etwa eine Linie Frankfurt a.M. - Zugspitze erreichen können. Bei Tageswerten zwischen +4/+10 Grad steigt die Schneefallgrenze im Südwesten auf bis 1.300 Meter an. In der Nacht auf Sonntag ist im Südwesten noch mit leichtem Niederschlag zu rechnen, welcher bei Temperaturen zwischen -2/+3 Grad durchaus auch als Schnee, Schneeregen, gefr. Regen oder als Regen niedergehen kann (Simulation der zu erwartenden Niederschlagsformen). Am Sonntag bleibt es verbreitet bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken, wobei die Wolken in Richtung Westen und Südwesten zunehmen und dort noch für leichten Niederschlag sorgen können, welche bei Temperaturen zwischen +5/+10 Grad erst oberhalb von 1.200 Meter auch in Schnee übergehen können. Der Wetterablauf klingt zunächst einmal unspektakulär, gehört jedoch zu einem Abtropfprozess eines Tiefdrucksystems westlich von Deutschland. Schaut man auf die zu erwartenden Niederschlagssummen der Niederschlagsprognose bis einschließlich Sonntagabend, so erkennt man im Südwesten und Westen von Deutschland mit 1-10 l/m²¨ den Schwerpunkt der Niederschläge. Westlich und Südlich der Alpen werden jedoch verbreitet 50-80 l/m² simuliert. Eine Verschiebung des Systems um wenige Kilometer kann in der Detailprognose hinsichtlich der Niederschlagserwartung am Wochenende durchaus noch zu Veränderungen führen. In der Schneeprognose sieht man bis Sonntagabend mäßig starkes Tauwetter nördlich der Alpen, während südlich der Alpen mit ordentlichem Neuschneezuwachs zu rechnen ist. Zum Start in die neue Woche setzt sich langsam aber stetig wieder Hochdruckwetter durch, so dass der Wettercharakter bis zum Dienstag bei Temperaturen zwischen +2/+8 Grad insgesamt ruhig und als niederschlagsarm bezeichnet werden kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!