Mit einen strammen Wind aus östlichen Richtungen kommt es heute entlang der Mittelgebirge und im Süden zu zeitweilig leichten Schneefällen, sonst bleibt es vielfach stark bewölkt und niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen im Norden auf -3/+1 Grad und im Süden auf -5/-0 Grad, entlang des Rheingrabens sind auch leicht positive Werte zu erwarten. In der Nacht auf Freitag lassen bei Temperaturen zwischen -1/-7 Grad die Niederschläge im allgemeinen nach, können jedoch südlich der Donau weiterhin anhalten, viel ist jedoch nicht zu erwarten. Am Freitag sind tagsüber - je nach Aufgleitvorgang - entlang der Mittelgebirge und südlich der Donau bei einem weiterhin unangenehmen Wind aus östlichen Richtungen leichte Schneefälle zu erwarten, sonst kann bei wechselnder bis starker Bewölkung zeitweilig die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen bleiben mit -5/-0 Grad verbreitet im frostigen Bereich und können allenfalls in Ballungsgebieten, im Nordwesten und entlang des Rheins auch positive Werte annehmen. In der Nacht auf Samstag kann der Himmel von Süden her weiter aufklaren, so dass mit entsprechender Abstrahlung und vorhandener Schneedecke die Temperaturen etwa südlich der Linie Bielefeld - Dresden auf -3/-8 Grad, örtlich auch bis auf -14 Grad absinken können. Bei stärkerer Bewölkung sind nördlich dieser Linie Werte zwischen -1/-5 Grad zu erwarten. Am Samstag können in der Höhe wärmere Luftmassen nach Deutschland geführt werden und mit entsprechend starkem Wind findet im Norden eine Durchmischung der unterschiedlich temperierten Luftmassen statt. So steigen die Tageswerte etwa nördlich der Mittelgebirge auf +0/+5 Grad, während es im Süden mit zeitweiligen Sonnenschein und Temperaturen von -5/-0 Grad weiterhin frostig bleiben kann. Im Tagesverlauf zieht ein schwaches Niederschlagsband von Nord nach Süd und erreicht zum Abend hin etwa die Mittelgebirge. Mit entsprechend positiven Werten gehen die Niederschläge im Norden nach anfänglichem Schneefall unterhalb etwa 500 Meter vielfach in Regen über (Animation der zu erwartenden Niederschlagsformen). In der Nacht auf Sonntag treibt der weiterhin stramme Wind aus nördlichen Richtungen die Niederschläge gegen die Alpen, so dass etwa südlich der Mittelgebirge verbreitet mit leichtem Schneefall bis in tiefere Lagen zu rechnen ist. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf verbreitet +0/-2 Grad, im Süden auf -0/-4 Grad und im Nordwesten auf +1/+4 Grad ab. Tagsüber bleibt der Wind kräftig und dreht auf nordwestliche Richtungen. Im Süden und Osten ist weiterhin mit Niederschlägen zu rechnen, welche bei Temperaturen zwischen -3/+1 Grad noch vielfach bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen können. Im Westen und Norden steigen die Tageswerte weiter an und erreichen etwa nördlich der Linie Mannheim - Usedom +1/+5 Grad und im Nordwesten sind auch bis +7 Grad nicht auszuschließen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Winterwetter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!