Wetter Februar 2013 - Wettervorhersage und Wetterprognose

Wetter im Februar 2013 - Wetterprognose vom 20. Februar

Mal abgesehen vom Nordwesten hat der Schneefall von gestern oberhalb etwa 200 Meter verbreitet eine Schneedecke hinterlassen. Besonders im Osten kommt heute auch noch etwas Schnee hinzu, viel wird es mit 1-5 cm jedoch nicht mehr sein. Im übrigen Deutschland lassen die Schneefälle nach und die Sonne kann sich bei wechselnder bis starker Bewölkung zeitweise zeigen. Die Temperaturen steigen auf -4/0 Grad, wobei im Nordwesten und im äußersten Westen auch bis +2 Grad möglich sind. Am Donnerstag und Freitag schneit es zeitweilig - meist leicht, wobei die Niederschlagsmengen mit 1-4 l/m² eher gering ausfallen. Die Temperaturen gehen mit -5/0 Grad noch etwas zurück und auch im Nordwesten werden kaum noch +1 Grad erreicht. Etwas ungewiss gestaltet sich zum heutigen Stand noch das Wetter am Samstag und Sonntag, wenn Deutschland zunehmend in den Einfluss eines Mittelmeertiefs kommt. Das Hochdrucksystem bei Skandinavien/England wird dabei "unterwandert" und das Tief schiebt warme Luftmassen über den Süden nach Osten und kommt über Umwege wieder zurück nach Deutschland - anders ausgedrückt: es wird milder. Am Samstag zunächst noch örtlich, am Sonntag dann oberhalb etwa 400 Meter verbreitet Schneefall, darunter Schneeregen/Regen. Die Temperaturen sind am Samstag noch meist unter 0 Grad, steigen aber zum Sonntag schon auf +0/+3 Grad an. Für die kommende Woche geht der Wettertrend in Richtung langsame aber stetig fortschreitende Milderung über. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in der Wetterprognose für den Winter.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter im Februar 2013 - Wetterprognose vom 19. Februar

Verbreitet frostig und winterlich wird es in den kommenden Tagen. So zieht heute von Nordost nach Südwest ein Niederschlagsband und sorgt in Lagen oberhalb 200-300 Meter für eine Neuschneedecke - gegen 17:00 Uhr erreicht das Niederschlagsband die Alpen (aktuelle Wetterwarnungen). Die Temperaturen steigen heute nochmals auf -1/+2 Grad östlich der Linie Bremen - Schwarzwald, westlich davon sind bis +2/+5 Grad zu erwarten. Von Mittwoch an gibt es immer wieder - zumeist leichte - Niederschläge, welche überwiegend in fester Form niedergehen werden. Bis zum Freitag werden östlich der oben beschriebenen Linie Niederschlagssummen zwischen 5-10 l/m² (5-15 cm), westlich davon sind mit 1-5 l/m² (0-7 cm) weniger Niederschlag zu erwarten. Besonders in den Staulagen der östlichen Mittelgebirge und den Alpen sind auch bis 20 l/m² Niederschlag möglich (Schneeprognose). Die Temperaturen pendeln sich im Laufe der Woche auf Tageswerte zwischen -5/0 Grad ein, wobei ganz im Nordwesten auch bis +2 Grad möglich sind. In den Nächten gibt es mit -3/-10 Grad teils strengen Frost, bei Aufklaren und über Schnee sind auch bis -15 Grad möglich. Zum heutigen Stand macht sich am Wochenende ein Mittelmeertief südlich der Mittelgebirge und im Osten mit Schneefall bemerkbar. Dabei steigen die Temperaturen nördlich der Mittelgebirge auf etwa -1/+2 Grad an, südlich davon bleibt es mit -2/0 Grad überwiegend frostig. Es bleibt zunächst - bis einschließlich des kommenden Wochenendes - überwiegend winterlich. Bleibt das winterliche Wetter erhalten oder kehrt nun eine rasche Milderung ein? Die Wettermodelle sind in ihren Simulationen unterschiedlicher Struktur - jedoch in einem relativ einig - es wird stetig milder, wenn gleich auch noch kein Frühlingswetter zu erwarten ist. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in der Wetterprognose für den Winter.

Wetter im Februar 2013 - Wetterprognose vom 18. Februar

Nach einem vielfach sonnigen, teils neblig trüben Tag, nimmt ab den Nachmittagsstunden von Nordosten her die Bewölkung zu und nachfolgend beginnt es zu schneien. Die Temperaturen erreichen heute nochmals Werte zwischen -2/+3 Grad östlich der Linie Rostock - Schwarzwald, während westlich davon bis +2/+6 Grad erwartet werden. In den folgenden Tagen wird es örtlich - zumeist leichten - Schneefall geben, wobei ganz im Westen und Nordwesten auch noch Regen darunter sein kann. Der Hauptniederschlag konzentriert sich auf die Gebiete östlich einer Linie Bremen - Bodensee - hier sind bis Freitag 3-10 cm, in den Staulagen der östlichen Mittelgebirge und an der nordostdeutschen Küste auch bis 18 cm Neuschnee möglich (Schneeprognose). Westlich dieser Linie sind mit 1-4 l/m² nur geringe Mengen zu erwarten. Die Tageswerte sinken stetig und liegen bereits am Mittwoch verbreitet unter 0 Grad und erreichen zum Wochenende nur noch -4/0 Grad (ganz im Nordwesten und Westen auch +2 Grad). Auch die Nächte werden mit -3/-11 Grad zunehmen eisig, in exponierten Lagen, bei Aufklaren und über Schnee sind auch unter -15 Grad möglich. Zum heutigen Stand bleibt das Winterwetter bis zum kommenden Samstag nahezu gesichert - darüber hinaus macht sich der Einfluss eines Mittelmeertiefs bemerkbar, welches zum kommenden Wochenende noch für die eine oder andere Überraschung gut sein kann. Mehr dazu gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose zum Winter.

Wetter im Februar 2013 - Wetterprognose vom 17. Februar

Nur wenige sonnige Lücken sind in der teils neblig trüben, teils hochnebelartigen Wolkendecke auf dem Wolkenradar zu erkennen. Im Tagesverlauf nehmen die Chancen auf längeren Sonnenschein im Süden zu, sonst bleibt es bei Temperaturen zwischen +1/+3 im Osten und Süden und bis +3/+6 Grad im Westen und Norden trüb mit etwas Sprühregen. Auch am Montag ändert sich daran zunächst wenig, wobei sonnige Lücken in der sonst dichten Wolkendecke bis zum Nachmittag hin zunehmen werden. Die Temperaturen zeigen sich ähnlich wie am Sonntag, wobei es von Osten her allmählich kälter wird. Ab ca. 15:00 Uhr nimmt von Nordosten her die Bewölkung zu und nachfolgend gibt es Schneefall, der bis in die Abendstunden etwa eine Linie Bremen - Berlin erreicht. Damit stellt sich eine erneut winterliche Wetterlage ein, wobei bis dahin der vorhandene Schnee unterhalb 400 Meter ab-getaut sein sollte (aktuelle Schneehöhen in Deutschland). Im Laufe der Nacht auf Dienstag zieht kommt das Schneefallgebiet weiter bis in den Süden voran und erreicht gegen 15:00 Uhr die Alpen. Auch in den darauf folgenden Tagen bleibt es meist stark bewölkt mit zeitweiligen, meist leichtem Schneefall. So können bis zum Freitag östlich einer Linie Bremen - Zugspitze zwischen 5-15 l/m² Niederschlag fallen (in Staulagen der Mittelgebirge auch bis 25 l/m²), der überwiegend in fester Form niedergeht, wobei ganz im Nordwesten der Schnee kaum liegen bleiben dürfte. Westlich dieser Linie gibt es mit 1-5 l/m² deutlich weniger Niederschlag. Liegen die Temperaturen am Dienstag noch zwischen -1/+1 Grad im Osten und Süden und bis +3 Grad im Westen und Nordwesten, so gehen diese bis zum Wochenende auf verbreitet frostige -4/0 Grad zurück, nur ganz im Nordwesten sind bis +2 Grad möglich. Die Nächte kühlen ebenfalls weiter ab und erreichen mit -2/-7 Grad wieder mäßige Frostwerte. Die "Karten sind also gefallen" - es ist derzeit kein Vorfrühling in Sicht, stattdessen Winterwetter. Wie lange das neuerliche Winterwetter anhalten wird, klären wir gegen 12:30 Uhr in einer aktualisierten Wettervorhersage für den Winter.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Februar

Statistische Wetterwerte für Februar

Das Wetter zeigt sich im letzten Wintermonat abwechslungsreich. Von kräftigen Schneeschauern bis hin zu frühlingshaften Temperaturen ist alles möglich.

  • Je nachdem, ob sich das Winterhoch im Januar noch halten kann, zeigt sich der Februar ebenfalls hochwinterlich mit reichlich Schnee.
  • Troglagen sind relativ häufig anzutreffen (65%)
  • Zwischen dem 15. und 24. Februar zeigt sich sehr häufig eine Kälteperiode (70%)
  • Im Anschluss wird es häufiger wieder milder

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns