Skip to main content

Wetter Februar 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Zwischenzeitlich wird in den Simulationen der Wettermodelle einheitlich die Entwicklung eines Randtiefdruckgebietes zum 1. Februar bei England gerechnet. Dieses Randtief hat einen "Abtropfvorgang" bis in das Mittelmeer zur Folge, wobei sich das Azorenhoch auf dem Atlantik aufwölben wird. Als Ergebnis dieser Wetterumstellung wird das Wetter in Deutschland am kommenden Wochenende zunehmend nasskalt, wobei sich oberhalb etwa 400-500 Meter winterliche Verhältnisse einstellen werden. Die Temperaturen sind am Freitag bei stark bis stürmischen Winden mit +3/+7 Grad noch relativ mild, sinken aber bis zum Samstag auf 0/+5 Grad nördlich der Mittelgebirge und -2/+1 Grad südlich davon ab. Mit der kalten Luft wird das Wetter zunehmend trockener, wobei es in der Nacht von Freitag auf Samstag und auch noch im Tagesverlauf des Samstags etwa südlich der Mainline zu einer Schneedecke reichen kann. Insgesamt werden die Niederschlagssummen südlich der Mainline zwischen dem 1. und 2. Februar mit 20-30 l/m² simuliert, sonst fällt mit 1-7 l/m² nur geringer Niederschlag - meist als Regen. Ab Samstag Nachmittag kann sich die Sonne des Öfteren zeigen und es bleibt - zum heutigen Stand - bis einschließlich Sonntag trocken, wobei es am Alpenrand am Samstag noch länger andauernd schneien kann. Die Temperaturen zeigen sich am Sonntag unverändert und erreichen nördlich der Mittelgebirge 0/+5 Grad und teils frostige -3/+1 Grad südlich davon. Wie bereits gestern angedeutet verläuft diese neuerlich winterliche Episode in Etappen, denn zum 4./5. Februar kann es noch einmal kurzzeitig milder werden - mehr dazu gegen 12:30 Uhr in unserer aktualisierten Wetterprognose für den Winter.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Sehr dynamisches, windiges und regenreiches Wetter beendet den Januar 2013 und auch das Wetter im Februar beginnt am Freitag noch mit frischem Wind und leichten bis mäßigen Regen, wobei die Temperaturen mit +2/+5 Grad noch weiter zurückgehen werden. In der Nacht auf Samstag gibt es mit -2/+2 Grad bereits wieder leichten Nachtfrost. Spannend wird wohl zum heutigen Stand das W...
| M. Hoffmann
Nach einer sehr turbulenten und niederschlagsreichen letzten Januar Woche, zeigt sich das Wetter in den ersten Februar Tagen noch wechselhaft, am Freitag teils auch noch stürmisch. Nimmt man die Summe der Simulationen der Wettermodelle, so zeigt sich ein zunehmend winterlicher bis nasskalter Wettertrend zwischen dem 2. und 5. Februar. Vor allem südlich der Mittelgebirge steh...
| M. Hoffmann
Bis Ende Januar hat teils stürmisches und regnerisches Wetter mit relativ milden Temperaturen die Schneedecke in Lagen unterhalb 700 Meter weitestgehend dahingerafft. Wie geht es weiter? Einheitlich simulieren die Wettermodelle den Fortbestand der turbulenten Wetterlage, wenngleich auch mit unterschiedlichen Großwetterlagen. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so b...
| M. Hoffmann
Auch der heutige Wettertrend zeigt für Anfang Februar eine wechselhafte, teils stürmische und nasskalte Westwindwetterlage mit Tagestemperaturen zwischen 0/+5 Grad. In raschen Abständen rauschen die Tiefdrucksysteme auf Deutschland zu, wobei bei solch einer Dynamik einzelne Schnellläufer nicht ausgeschlossen sind. Kurze winterliche Verhältnisse haben bis zum 5. Februar - we...
| M. Hoffmann
Die noch anfängliche Spannung, wie das Wetter Anfang Februar 2013 werden kann, ist zwischenzeitlich raus und die Wettermodelle sind sich in ihren Simulationen einig darüber, dass das Atlantikwetter bis nach Deutschland "durchbrechen" wird. So zeigt sich bereits das Wetter Ende Januar wechselhaft, teils stürmisch und nasskalt. So präsentieren sich auch aller Wahrscheinlichkei...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)