Wetter Dezember 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettertrend Dezember 2021: Wann kommt der Winter?

Kommt der Winter Anfang Dezember?
Kommt der Winter Anfang Dezember?

Winterwetter mit viel Schnee, Eis und Frost. So stellt man sich das typische Dezemberwetter vor. Doch so weit ist der Winter im Dezember selten fortgeschritten und fällt in seiner ersten Hälfte oftmals nasskalt aus. Gilt das auch in diesem Jahr, oder sorgt ein Arctic Outbreak für eine faustdicke Überraschung?

Halbzeitbilanz. Das Wetter im November war im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1991 um rund +2 Grad zu warm. Das ist ordentlich und in den kommenden Tagen kann sich der Temperaturüberschuss noch ausbauen. Am Sonntag können über dem Norden bis +15 Grad möglich sein.

In der Niederschlagsbetrachtung konnte der November seinen Sollwert zwar zu 52 Prozent erfüllen, doch war der November in seiner ersten Hälfte westlich der Linie von Hamburg und Ulm erheblich zu trocken, während über dem Osten das Soll des Monats bereits erfüllt wurde. Am wenigsten Niederschlag gab es mit 17,4 l/m² über Hessen, während über Brandenburg 48 l/m² registriert werden konnten.

Wann kommt der Winter?

Der Herbst war bisweilen um +1,37 Grad zu warm und die Fragen viele unserer Leser, wann es endlich kälter wird, ist berechtigt. Wann also normalisieren sich die Temperaturen und wie stehen die Chancen auf Winterwetter im Dezember?

Weiterlesen: Wettertrend Dezember 2021: Wann kommt der Winter?

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter Dezember 2021: Mit voller Wucht - der Winter oder die Westwetterlage?

Welchen Weg schlägt der Winter im Dezember ein? © M. Bloch
Welchen Weg schlägt der Winter im Dezember ein? © M. Bloch

Wann kommt der Winter und wann kommt der Schnee? Der Dezember ist aus meteorologischer Sicht der erste Wintermonat, doch der Winter tut sich oftmals noch schwer. Passt die Konstellation der Großwetterlage aber, so kann der Dezember richtig winterlich werden.

Seit einigen Tagen berechnen die Wettermodelle hin und wieder Wetterlagen, die es in Sachen Winter so richtig in sich haben und tatsächlich noch im November den Vollwinter nach Deutschland bringen könnten.

Richtig, die Betonung liegt auf könnten, denn es handelt sich hierbei um extreme Berechnungen, die jeweils für sich eine Plausibilität haben, aber eine geringe Relevanz und damit eine geringere Eintreffwahrscheinlichkeit vorweisen. Gleichwohl sind diese Berechnungen interessant und wir schauen einmal, was an diese Berechnungen dran ist und was das für das Wetter im Dezember bedeuten kann.

Der Polarwirbel

Wenn man wissen möchte, wie das Wetter im Dezember 2021 werden kann, so bedarf das einem Blick auf den Polarwirbel. Warum? Ganz einfach. Die Zonalisierung (die Westwetterlage) feiert mit dem November bereits ihre 20-monatige Abstinenz. Es gilt nun herauszufinden, ob dieses Muster im Winter kippt und so eine westliche Grundströmung zulässt oder ob sich das meridionale Muster wird behaupten können.

Weiterlesen: Wetter Dezember 2021: Mit voller Wucht - der Winter oder die Westwetterlage?

Was vom Wetter im Dezember 2021 zu erwarten ist

Endlich wieder richtiges Winterwetter? © M. Bloch
Endlich wieder richtiges Winterwetter? © M. Bloch

Der erste Wintermonat fällt nicht selten nasskalt bis zu mild aus, doch ab und an stellt sich eine Großwetterlage ein, dass ein richtiger Wintereinbruch möglich ist - und neben dem Winter gibt es noch das Thema der weißen Weihnachten zu diskutieren!

Nicht nur der November kann schon für eine winterliche Wetterentwicklung entscheidend sein, auch der Dezember kann maßgeblich Einfluss nehmen.

Ist bspw. das zweite Dezemberdrittel zu kalt und fällt die Wettersingularität des Weihnachtstauwetters aus, so ist die Landmasse schon ordentlich abgekühlt und der mögliche Hochwinter im Januar hat ein leichtes Spiel, da er die Landmassen nicht erst noch abkühlen muss. Fallen hingegen die Temperaturen deutlich zu warm aus und wird die Großwetterlage von einer immer wiederkehrenden Südwest- oder Westströmung beeinflusst, so ist schon relativ früh davon auszugehen, dass der Winter 2021/2022 insgesamt zu warm ausfallen kann.

Statistisch ein nasskalter Wintermonat

In Folge aus den kürzer werdenden Tagen kühlen die Landmassen schneller als die Meeresflächen ab, was die Wetteraktivität auf dem Atlantik durch die Temperaturunterschiede erhöht. So wird in der ersten Dezemberdekade das Wetter von wechselhaften Wetterlagen mit stürmischen Winden beeinflusst. Entsprechend nasskalt ist mit Werten von +0 bis +10 Grad das zu erwartende Temperaturspektrum.

Das typische Wetter

Durch die entsprechende Dynamik kommt es ab der zweiten Dezemberdekade zu meridionalen Strömungsmustern, welche mit einer Nord-Süd-, bzw. Süd-Nord-Strömung vermehrt das Wetter beeinflussen können. So liegen die Tageshöchstwerte zur Monatsmitte zwischen -2 bis +5 Grad und gehen um die Weihnachtszeit nochmals auf +4 bis +8 Grad hoch, bevor zum Ende mit -3 bis +7 Grad wieder überwiegend nasskalte Tageswerte zu erwarten sind. Die ersten Schneefälle sind in der ersten und zweiten Dekade nicht unüblich.

Daten und Fakten

Der höchste Temperaturwert wurde am 16. Dezember 1989 mit +24 Grad über Müllheim (Baden-Württemberg) registriert. Der tiefste Wert (außerhalb der Gebirge) stammt mit -32,4 Grad vom 21. Dezember 1939 und wurde über Hüll in Bayern gemessen. Im vieljährigen Schnitt von 1961 bis 1990 wird eine durchschnittliche Temperatur von +0,8 Grad erreicht und im Vergleich zur Referenzperiode von 1991 bis 2020 liegt der Wert bei +1,8 Grad. Anders formuliert ist der Dezember in den letzten 30 Jahren um rund +1,0 Grad wärmer geworden. Schaut man sich nur die letzten 20 Jahre an, so liegt die Differenz bei +1,25 Grad. Weitere Daten und Fakten zum Dezember.

Weiterlesen: Was vom Wetter im Dezember 2021 zu erwarten ist


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +9,21 +0,92 -0,09 806 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Dezember

Für die einen ist er ein erster toller Wintermonat, für andere ist er einfach nur nasskalt und dunkel mit gefährlichen Straßenverhältnissen, der zudem noch die Heizkosten in die Höhe treibt. Was Sie aus dem ersten Wintermonat machen, liegt ganz bei Ihnen.

  • Im ersten Drittel ist das Wetter meist sehr mild und tiefdruckdominiert
  • In der zweiten Dekade kommt es statistisch gesehen mit einer Wahrscheinlichkeit von 69 % zu einem Kaltlufteinbruch und zu einer ersten richtigen Winterwetterlage
  • Zum Leidwesen für alle, die sich weiße Weihnachten wünschen, schlägt Jahr für Jahr das Weihnachtstauwetter zu
  • Die Wahrscheinlichkeit für das Weihnachtstauwetter liegt bei 76 %
  • Egal wie viel Schnee vorher liegen mag - kräftige Tiefdrucksysteme schaffen es innerhalb kürzester Zeit den Schnee dahin schmelzen zu lassen
  • Erst zum Dezemberende zeigt sich häufig wieder ein Wetterwechsel zu kälterem Wetter

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns