Wetter Dezember 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Dezember 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 07.12.2019 - Erhöhtes Unwetterpotential - Turbulente Dezember-Tage stehen bevor

  • M. Hoffmann

Schwerer Sturm zieht auf. Unwetterartige Starkwindereignisse sind in den kommenden Tagen zu erwarten.

Der Wind ist in der ersten Tageshälfte noch böig und teils stürmisch, doch lässt dessen Intensität im Verlauf des Tages nach. Bei meist starker Bewölkung kommt es immer wieder zu Schauern unterschiedlichster Intensität und die Temperaturen erreichen milde +5 bis +10 Grad.

Windiges und turbulentes Dezember-Wetter
Windiges und turbulentes Dezember-Wetter

Der Dezember wird stürmisch

Ein Sturmtief zieht im Zeitraum vom 8. bis 9. Dezember (So.; 2. Advent und Mo.) von England in Richtung Skandinavien und sorgt über Deutschland für unwetterartige Starkwindereignisse. Über exponierten Lagen und entlang der Küstenregionen sind orkanartige Windböen möglich und über tieferen Lagen sind schwere Sturmböen nicht auszuschließen. Der Höhepunkt des Sturmes ist im Laufe des Montagvormittages zu erwarten. Ab den Nachmittagsstunden gewinnt der Wind über dem Nordwesten noch an Intensität und dreht auf nordwestliche Richtungen, was zu einer Sturmflut führen kann. Mehr dazu in der aktuellen Windprognose. Begleitet wird der Wind von vielen Wolken und wiederholten Niederschlägen unterschiedlichster Intensität und Dauer. Zwischendurch sind aber auch kurze sonnige Lücken möglich. Die Temperaturen erreichen am Sonntag +7 bis +12 Grad und am Montag gehen die Werte auf +4 bis +8 Grad zurück.

Anzeige

Ruhiges Dezember-Wetter

Am 10. Dezember (Di.) liegt Deutschland zwischen den Fronten eines Tiefdrucksystems, was nach Osten abzieht und einem, das sich von Westen nähert. Bei wechselnder Bewölkung kommt häufiger die Sonne zum Vorschein. Verbreitet bleibt es trocken, doch sind etwa östlich der Linie von München und Dresden leichte Niederschläge möglich, die bei Tageswerten von +1 bis +5 Grad z.T. als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. Der Wind kommt schwach bis südwestlichen Richtungen und frischt noch in der ersten Nachthälfte über dem Norden stark bis stürmisch auf.

Zwischen den Fronten

Am 10. Dezember (Di.) zieht das eine Sturmtief nach Osten ab und das nächste folgt von Westen. Dazwischen beruhigt sich das Wetter über Deutschland vorübergehend und die Sonne kommt häufiger zum Vorschein. Schauer sind noch über dem Süden und Oste zu erwarten, sonst kann es trocken bleiben. Der Wind kommt mäßig bis kräftig aus westlichen Richtungen und frischt noch in der ersten Nachthälfte über dem Westen und Norden stürmisch auf. Die Temperaturen gehen mit +1 bis +5 Grad etwas zurück und können über dem Nordwesten bis +7 Grad erreichen.

Windiger Norden, Schneefall nicht ausgeschlossen

Das Sturmtief zieht in der Nacht auf den 11. Dezember (Mi.) über den Norden hinweg, was etwa nördlich der Linie von Köln und Berlin zu stürmischen Windböen führen kann. Entlang der Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind schwere Sturmböen möglich. Ab der zweiten Tageshälfte spielt der Wind kaum mehr eine Rolle. Trotzdem treibt er ein Wolken- und Niederschlagsband vor sich her, was zum Nachmittag eine Linie westlich von Stuttgart und Berlin und zum Abend den Südosten von Deutschland erreichen wird. Die Temperaturen steigen verbreitet +1 bis +4 Grad, während es über dem Nordwesten mit bis +8 Grad milder sein kann. Mit einsetzendem Niederschlag ist unter Umständen mit Schneefall oder Graupel zu rechnen, doch gehen die Niederschläge nachfolgend rasch in Regen über.

Das nächste Sturmtief zieht auf

Der 12. Dezember (Do.) beginnt relativ ruhig und mit Tageshöchstwerten von +1 bis +6 Grad gemäßigt kühl. Verbreitet kommt die Sonne zum Vorschein. Zum Nachmittag verdichtet sich die Bewölkung über dem Westen und zum späten Abend setzt Niederschlag ein. Mit dem Wolkenaufzug verstärkt sich der Wind und kann noch in der ersten Nachthälfte über dem Westen und Norden für schwere Sturmböen sorgen.

Auf den Punkt gebracht

Es geht zur Sache und das Wetter im Dezember wird ungemütlicher. Kräftige Sturmböen fegen über Deutschland hinweg und sorgen im Schwerpunkt am 2. Advent und zum Start in die neue Woche für schwere Sturmböen. Begleitet wird das Spektakel von wiederholten Niederschlägen unterschiedlichster Intensität und Dauer, die am Dienstag und Donnerstag kurzzeitig nachlassen und die Sonne zum Vorschein kommen lassen. Die Temperaturen steigen in einen zunächst zu milden Bereich an, sinken aber zum Dienstag in den nasskalten Bereich ab.

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Winter 2019/2020. Um 20:00 Uhr berichten wir in einer neuen Weihnachtsprognose über die Veränderungen vom Tage und ob sich an den Chancen auf weiße Weihnachten etwas verändert hat.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +6,07 +3,38 +2,6 237 l/m² - normal

Wetterfakten Dezember

Statistische Wetterwerte für Dezember

Für die einen ist er ein erster toller Wintermonat, für andere ist er einfach nur nasskalt und dunkel mit gefährlichen Straßenverhältnissen, der zudem noch die Heizkosten in die Höhe treibt. Was Sie aus dem ersten Wintermonat machen, liegt ganz bei Ihnen.

  • Im ersten Drittel ist das Wetter meist sehr mild und tiefdruckdominiert
  • In der zweiten Dekade kommt es statistisch gesehen mit einer Wahrscheinlichkeit von 69 % zu einem Kaltlufteinbruch und zu einer ersten richtigen Winterwetterlage
  • Zum Leidwesen für alle, die sich weiße Weihnachten wünschen, schlägt Jahr für Jahr das Weihnachtstauwetter zu
  • Die Wahrscheinlichkeit für das Weihnachtstauwetter liegt bei 76 %
  • Egal wie viel Schnee vorher liegen mag - kräftige Tiefdrucksysteme schaffen es innerhalb kürzester Zeit den Schnee dahin schmelzen zu lassen
  • Erst zum Dezemberende zeigt sich häufig wieder ein Wetterwechsel zu kälterem Wetter

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns