Dauerfrost, Schnee, Eisregen, Regen. Kalt wird es in den kommenden Tagen und in einigen Regionen ist auch mit Dauerfrost zu rechnen. Doch ab dem 3. Advent ändert sich der Wettercharakter wieder.

Über den Küstenregionen von Nord- und Ostsee ziehen immer wieder Wolkenfelder vorüber und können für etwas Niederschlag sorgen - meist in Form von Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer. Weiter nach Süden kommt bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein und es bleibt trocken. Der Wind dreht auf östliche Richtungen und frischt zeitweilig unangenehm böig auf. Die Temperaturen erreichen über dem Süden -1 bis +3 Grad und über dem Norden sind +1 bis +5 Grad zu erwarten.

Anzeige

Hochdruckdominiertes Dezemberwetter

Ein Hochdrucksystem über Skandinavien beeinflusst am 14. und 15. Dezember das Wetter über Deutschland. Tagsüber bleibt es bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken weitgehend trocken. Der Wind kommt am Freitag noch schwach bis mäßig aus östlichen Richtungen frischt aber zu Samstag stark böig auf. Bis zu den Abendstunden ist über dem Nordwesten mit stürmischen Windböen zu rechnen. Der Wind kündigt ein Sturmtief bei England an, welches ab den Samstagnachmittagsstunden von Westen für zunehmende Wolken sorgt. Die Temperaturen erreichen -2 bis +2 Grad.

Sonne und Wolken im Wechsel - kaltes Dezemberwetter
Sonne und Wolken im Wechsel - kaltes Dezemberwetter

3. Advent mit Schnee, Eisregen und Regen

Der Ausläufer des Sturmtiefs erreicht am 16. Dezember Deutschland, befindet sich aber bereits wieder im Auflösungsprozess. So sind in den frühen Morgenstunden vom 3. Advent über dem Westen die ersten Niederschläge zu erwarten, welche sich im Tagesverlauf über den Osten ausdehnen, jedoch an Intensität verlieren. Es ist zum aktuellen Stand noch fraglich, ob die Niederschläge auch Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Berlin und Brandenburg erreichen werden. Setzt der Niederschlag ein, ist noch verbreitet mit Schneefall zu rechnen. Doch steigen die Temperaturen über dem Westen an, sodass dort der Schnee in Regen übergehen kann. Mit gefährlicher Glättebildung ist am Sonntag zu rechnen. Mehr dazu in der aktuellen Schneeprognose. Der schwache Wind dreht auf südliche Richtungen und frischt über den Küstenregionen stark bis mäßig auf. Die Temperaturen erreichen über dem Osten -2 bis +1 Grad und über dem Westen und Südwesten sind bis +5 Grad möglich.

Anzeige

Sonne, Wolken und etwas Niederschlag

Die letzten Reste des Tiefdrucksystems sorgen am 17. Dezember für ein Wechselspiel aus Sonne, Wolken und etwas Niederschlag. Bei einem schwachen bis mäßig starken Wind aus unterschiedlichen Richtungen erreichen die Temperaturen +3 bis +6 Grad und können über dem äußersten Nordosten mit -1 bis +2 Grad noch etwas kälter ausfallen. Die Schneefallgrenze steigt auf etwa 700 bis 1.000 Meter an.

Ein Ruhiger Dezembertag

Am 18. Dezember setzt sich ein Zwischenhoch über Deutschland durch und sorgt bei wechselnder Bewölkung für eine längere Sonnenscheindauer. Ab den späten Nachmittagsstunden ziehen von Westen dichte Wolkenfelder auf, Niederschläge sind aber keine zu erwarten. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus südöstlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen +1 bis +5 Grad.

Teils turbulentes Wetter am 3. Advent, bevor es im Wochenverlauf etwas milder werden kann. In den kommenden Nächten ist verbreitet mit Frost von -1 bis -7 Grad zu rechnen, bevor dieser sich ab dem Wochenende auf -3 bis +2 Grad abschwächt. Ob es mit weißen Weihnachten 2018 klappt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Weihnachten 2018 und gegen 17:00 Uhr blicken wir auf das Wetter im Winter 2018/19. Heute Abend erfolgt gegen 20:00 Uhr nochmals eine Aktualisierung der Weihnachtsprognose.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen