Wind, Sturm und kräftiger Regen. Ein Tiefdrucksystem nach dem anderen überquert in den kommenden Tagen bis zum Nikolaustag Deutschland. Teils mit unwetterartigen Wetterereignissen.

Der 1. Dezember beginnt verbreitet wechselnd bewölkt mit etwas Sonnenschein. Niederschläge sind zunächst nicht zu erwarten. Ab der zweiten Tageshälfte verdichtet sich die Bewölkung und über dem Westen beginnt es zu regnen. Bis zum Abend erreicht der Niederschlag etwa eine Linie westlich von Hamburg und Stuttgart. Viel an Niederschlag ist nicht zu erwarten. Der Wind frischt über dem Westen und Norden stark bis mäßig aus südlichen Richtungen kommend auf und die Temperaturen erreichen über dem Westen +5 bis +10 Grad und über dem Osten +4 bis +8 Grad.

Anzeige

Viel Regen am 1. Advent

Ein weiterer Tiefdruckausläufer erreicht mit seinem Regenband am 2. Dezember Deutschland und sorgt für kräftigen und örtlich auch länger andauernden Niederschlag, welcher zum Nachmittag die östlichen Landesteile erreichen kann. Der Wind kommt in Böen stürmisch aus westlichen Richtungen und kann über exponierten Lagen und entlang der Küstenregionen von Nord- und Ostsee auch zu schweren Sturmböen führen. Sonnige Auflockerungen sind nicht zu erwarten und die Temperaturen erreichen mit +5 bis +10 Grad über dem Osten und bis +14 Grad über dem Westen für die Jahreszeit warme Werte.

Viele Wolken, wenig Sonne, dafür aber viel Wind und milde Temperaturen. Der Dezember 2018 startet wenig winterlich
Viele Wolken, wenig Sonne, dafür aber viel Wind und milde Temperaturen. Der Dezember 2018 startet wenig winterlich

Über dem Süden ein regnerischer Start in die neue Dezemberwoche

Das Tiefdruckgebiet zieht langsam nach Osten ab und sorgt 3. Dezember im Schwerpunkt über Baden-Württemberg und Bayern für länger andauernde und ergiebige Niederschläge. Weiter nach Norden bleibt die Neigung zu Schauern hoch, doch kann zum Nachmittag zwischendurch auch mal die Sonne zum Vorschein kommen. Der Wind aus westlichen Richtungen bleibt lebhaft und die Temperaturen erreichen milde +10 bis +15 Grad.

Leicht unbeständiges Dezemberwetter

Ein Zwischenhoch setzt sich am 4. Dezember über Deutschland durch und sorgt über dem Norden und Südwesten für auflockernde Bewölkung und etwas Sonnenschein. In einem breiten Streifen von Köln und dem Bayerischen Wald aber bleibt es meist stark bewölkt und mit gelegentlich leichtem Niederschlag kann dort gerechnet werden. Der Wind schwächt sich ab und kommt aus unterschiedlichen Richtungen. Die Temperaturen gehen über dem Norden auf +4 bis +8 Grad zurück und über dem Süden sind milde +5 bis +10 Grad und örtlich bis +12 Grad zu erwarten.

Anzeige

Ein Sturmtief näher sich Norddeutschland

Das Zwischenhoch verabschiedet sich am 5. Dezember und von England zieht ein Sturmtief über die Nordsee. So ist es nördlich von Baden-Württemberg und Bayern häufiger stark bewölkt und über Teile von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ist mit zeitweiligen Niederschlag zu rechnen. Weiter nach Süden kommt auch mal die Sonne zum Vorschein. Bis zum Abend kommt das Niederschlagsband weiter nach Süden voran und erreicht zum Ende der ersten Nachthälfte den Südosten. Der Wind lebt kräftig auf und kommt über dem Küsten und exponierten Lagen stürmisch aus südwestlichen Richtungen. Der Wind führt milde Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +7 bis +13 Grad ansteigen lassen kann.

Die nächste Sturmfront erreicht Deutschland

Der Nikolaus muss sich wohl am 6. Dezember festhalten. Denn von England nimmt ein weiterer Sturmausläufer Kurs auf Deutschland und sorgt verbreitet für starke Bewölkung und kräftigen Wind, welcher über exponierten Lagen und über den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern stürmisch auffrischen kann. Regen ist auch zu erwarten, welcher in der zweiten Tageshälfte zunächst über dem Norden einsetzt und sich zum Abend über Süddeutschland ausdehnen kann. Die Temperaturen gehen über dem Norden auf +4 bis +7 Grad zurück und bleiben über dem Süden mit +5 bis +10 Grad auf einem milden Niveau.

Langweilig werden die kommenden Dezembertage aus Sicht der Wetters wohl nicht werden und endlich fällt auch der lang erwartete Niederschlag. Wie viel das ist und wie sich das Wetter im ersten Wintermonat weiter entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Winter 2018/19, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen