Etwa nördlich der Linie von Köln und Berlin bleibt es heute die meiste Zeit über stark bewölkt und in Küstennähe ist geringfügiger Niederschlag nicht auszuschließen. Südlich der Linie lockert die Wolkendecke zeitweilig auf und über Bayern und Baden-Württemberg kann häufiger mal die Sonne zum Vorschein kommen. Der Wind kommt über der Norden stark bis mäßig - über exponierten Lagen und an den Küsten in Böen auch stürmisch - aus südlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen über dem Süden +4 bis +8 Grad und über dem Norden sind +6 bis +11 Grad möglich.

Anzeige

Wetter zweiter Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember

Am 26. Dezember besteht für die nördlichen Regionen Sturmgefahr. Insbesondere an den Küsten und über exponierten Lagen sind schwere Sturmböen zu erwarten. Weiter nach Süden schwächt sich der Wind ab, bleibt dort aber in Böen stark bis mäßig. Der Wind treibt immer wieder Wolkenfelder über Deutschland hinweg, welche für gelegentliche Regenschauer sorgen. Zwischendurch kann auch immer wieder einmal die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen bleiben mit +4 bis +8 Grad für die Jahreszeit zu mild.

Schneeschauer wieder bis in tiefere Lagen möglich
Schneeschauer wieder bis in tiefere Lagen möglich

Schnee-, Schneeregen- und Graupelschauer - wechselhaftes Dezemberwetter

Im Zeitraum vom 27. bis 29. Dezember gelangt Deutschland in den Einflussbereich einer Tiefdruckrückseite, welche an beiden Tagen kühlere Luftmassen nach Deutschland führt. So ist mit einem böigen Wind zu rechnen, welcher über exponierten Lagen und an den Küsten in Böen auch stürmisch aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen kommen kann. Die Temperaturen gehen bis zum 29. Dezember über dem Süden auf -2 bis +4 Grad über dem Süden und +1 bis +4 Grad über dem Norden zurück, so dass der Niederschlag bis in tiefer Lagen in Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen kann. Etwa oberhalb von 300 bis 500 Meter kann mit der Ausbildung einer dünnen Schneedecke gerechnet werden (Mehr dazu in der erweiterten Schneeprognose).

Stürmisches Dezemberwetter

Am 30. Dezember wird Deutschland von einem weiteren Sturmtiefausläufer erfasst, welcher mit einem kräftigen Südwestwind und Temperaturen von +5 bis +10 Grad und örtlich bis +12 Grad wieder mildere Luftmassen nach Deutschland führt. Im Tagesverlauf kann ein Niederschlagsband Deutschland von West nach Ost überqueren und die Schneefallgrenze steigt auf bis 2.000 Meter ab. Schwere Sturmböen sind auch über dem Süden über exponierten Lagen möglich, der Schwerpunkt der Starkwindereignisse liegt jedoch über dem Norden von Deutschland. Das Potential für Unwetter ist zum heutigen Stand jedenfalls vorhanden.

Diese Sturmserie zum Jahresausklang zeichnet sich in den Simulationen der Wettermodelle schon seit ein paar Tagen an. Welche Auswirkungen das auch das aus das Silvesterwetter haben wird, klären wir gegen 11:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Silvester 2017. Gegen 13:00 Uhr erfolgt eine weitere Wetterprognose zum Wetter im Januar 2018 und gegen 17:00 Uhr ein neuer Wettertrend zum Winter 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen