Der Wind frischt heute über Norddeutschland spürbar auf und kann entlang der Küste von Nord- und Ostsee zum Nachmittag in Böen stürmisch aus westlichen Richtungen kommen. Weiter nach Süden lässt der Wind nach und bei überwiegend starker Bewölkung sind gelegentlich leichte Niederschläge zu erwarten - meist in Form von Sprühregen. Die Temperaturen erreichen +3 bis +7 Grad über dem Süden und Osten und können über dem Westen und Norden auf +5 bis +10 Grad ansteigen.

Anzeige

So wird das Weihnachtswetter 2017

Am Heiligabend, den 24. Dezember, bleibt der Wind über dem Norden stark bis mäßig und in Böen auch stürmisch. Weiter nach Süden lässt der Wind nach und über Bayern und Baden-Württemberg sind auch sonnige Auflockerungen möglich, während es etwa nördlich der Mainlinie gelegentlich leichten Nieselregen geben kann. Die Temperaturen bleiben mit +4 bis +8 Grad über dem Süden etwas kühler, als mit +5 bis +11 Grad über dem Norden.

Am ersten Weihnachtsfeiertag ändert sich kaum etwas. Der Wind aus südlichen Richtungen bleibt über dem Norden stark bis mäßig und lässt zum Nachmittag etwas nach. Die sonnigen Auflockerungen weiten sich von Süden weiter nach Norden aus, wobei es etwa nördlich von Köln und Dresden die meiste Zeit über stark bewölkt bleiben kann. Geringfügiger Niederschlag ist über den Küstenregionen zu erwarten, sonst bleibt es bei Temperaturen von +6 bis +11 Grad überwiegend trocken.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag weitet ein kleinräumiges Sturmtief sein Einflussbereich auf Deutschland aus. So ist über den Küstenregionen und über den exponierten Lagen mit teils schweren Sturmböen zu rechnen, wobei zum heutigen Stand orkanartige Windböen mit Unwetterpotential nicht ausgeschlossen werden können. Weiter nach Süden lässt der Wind nach, bleibt aber stark bis mäßig und kann in Böen ebenfalls Sturmstärke erreichen. Der Wind treibt bei wechselnder Bewölkung immer wieder Niederschlagsfelder über Deutschland hinweg. Die Temperaturen bleiben mit +4 bis +8 Grad für die Jahreszeit zu mild.

Abwechslungsreiches Wetter mit Wind, Sturm, Regen-und Schneeschauern - dazwischen auch mal sonnige Abschnitte
Abwechslungsreiches Wetter mit Wind, Sturm, Regen-und Schneeschauern - dazwischen auch mal sonnige Abschnitte

Unbeständig, windig mit absinkender Schneefallgrenze

Im Zeitraum vom 27. bis 30. Dezember überqueren in raschen Abständen Tiefdrucksysteme Deutschland von West nach Ost. So ist immer wieder mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche am 27. und 30. Dezember auf kräftiger ausfallen können. Die Temperaturen gehen bis zum 28. Dezember auf -1 bis +4 Grad zurück, was Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen herab und ab den mittleren Lagen oberhalb etwa 400 bis 600 Meter die Ausbildung einer Schneedecke ermöglichen kann. Bis zum 30. Dezember steigen die Temperaturen mit einer kräftigen Südwestströmung auf milde +6 bis +12 Grad an und die Schneefallgrenze steigt auf 1.500 bis 2.000 Meter an.

Im gesamten Zeitraum ist mit einem böigen Wind zu rechnen, welcher über exponierten Lagen auch zu stürmischen Windböen führen kann. Zum 30. Dezember zeigt sich nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle ein weiteres Starkwindereignis.

Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Winter2017/18, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr noch einmal aktualisiert wird. Um 17:00 Uhr erfolgt ein kurzer Blick auf das Silvesterwetter 2017.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen