Über weite Teile von Deutschland ist heute mit länger andauerndem Sonnenschein zu rechnen. Lediglich über dem Norden und Westen zieht tagsüber starke Bewölkung auf und zum späten Nachmittag und Abend setzt teils kräftiger Niederschlag ein. Der Wind frischt stark bis mäßig auf und kann über dem Westen und Norden in Böen auch stürmisch sein. Über exponierten Lagen, sowie entlang der Küstenregionen ist auch mit schweren Sturmböen zu rechnen (Windprognose | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Die Temperaturen steigen allgemein auf +4 bis +8 Grad an.

Anzeige

Wetter am Adventswochenende: Der Winter kehrt wieder ein

Im Zeitraum vom 8. bis 10. Dezember gelangt Deutschland langsam auf die Rückseite des Sturmtiefs. So gelangen kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Temperaturen erreichen am Freitag noch +0 bis +5 Grad, am Samstag über dem Süden -4 bis +2 Grad und -1 bis +3 Grad über dem Norden und am zweiten Adventssonntag sind in ganz Deutschland -2 bis +2 Grad zu erwarten.

Der Winter kommt am Adventswochenende zurück
Der Winter kommt am Adventswochenende zurück

Die Schneefallgrenze sinkt am Freitag von 1.000 Meter auf 300 Meter ab. Am Samstag und Sonntag ist bis in tiefere Lagen mit Schneeschauern zu rechnen, welche insbesondere am Samstag auch kräftiger ausfallen und örtlich mit einem Wintergewitter einhergehen können. Mit der Ausbreitung einer Schneedecke ist oberhalb etwa 300 Meter zu rechnen, wobei auch in tieferen Lagen kurzzeitig winterliche Straßenverhältnisse möglich sein können. Wer noch Sommerreifen montiert hat, sollte sich gut überlegen, ob er am Wochenende mit dem Auto unterwegs sein muss. Der Wind bleibt in Böen stark bis mäßig, was über den mittleren Lagen örtlich zu Schneeverwehungen führen kann.

Neue Dezemberwoche: Winterhammer oder doch nur Regen?

Am Rand des Troges über Mitteleuropa erreicht ein Tiefdrucksystem zum späten Sonntagabend Deutschland und sorgt bis Montagfrüh von West nach Ost für teils kräftige Niederschläge. Mit entsprechender Durchmischung der Luftmassen ist mit einer Milderung zu rechnen, was die Schneefallgrenze kurzerhand mal auf 400 bis 1.000 Meter ansteigen lassen kann. Details hierzu müssen noch abgewartet werden und Veränderungen sind möglich. Die Temperaturen erreichen zum derzeitigen Stand +1 bis +5 Grad.

Am 12. und 13. Dezember liegt Deutschland im Bereich des Troges. So lässt die Niederschlagsneigung von Dienstag bis Mittwoch nach und zwischendurch kann auch mit etwas Sonnenschein gerechnet werden. Die Temperaturen pendeln sich über dem Süden auf -2 bis +2 Grad und über dem Norden auf -1 bis +4 Grad ein und können in den Nächten - insbesondere bei Aufklaren - auf -3 bis -9 Grad absinken. Insgesamt ein für Deutschland typisch winterlicher Wettercharakter.

Kurze Anmerkung: Von Sonntagnachmittag bis einschließlich Mittwoch kommt es in der Wetterentwicklung sehr stark darauf an, wie das Randtief über Deutschland hin wegzieht. Wenige hundert Kilometer können hier entscheidend sein, sodass Veränderungen in der Wettervorhersage in den kommenden Stunden möglich sind.

Wie sich der Winter darüber hinaus entwickelt, klären wir gegen 13:00 Uhr mit einer neuen Schneeprognose in unserer Wetterprognose Winter 2017/18 und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wetterausblick auf das Wetter an Weihnachten 2017.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen