Im Schwerpunkt sind am heutigen 4. Dezember über den östlichen Landesteilen von den Mittelgebirgen bis zum Berchtesgadener Land auch länger andauernde Niederschläge zu erwarten. Weiter nach Westen und Norden lassen die Niederschläge nach und über dem Nordosten kann zum Nachmittag auch mal die Sonne zum Vorschein kommen. Die Schneefallgrenze steigt bei Temperaturen von +0 bis +3 Grad über dem Süden und +4 bis +8 Grad über dem Norden auf 500 bis 800 Meter an.

Anzeige

Von Norden etwas milder

Am 5. Dezember macht sich über dem Süden ein Hochdruckkeil bemerkbar und sorgt dort nach Nebel- und Hochnebelauflösung für etwas Sonnenschein und weitgehend trockenes Wetter. Weiter nach Norden nimmt die Bewölkung zu und mit zeitweiligen Niederschlägen ist zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt erneut über den österlichen Landesteilen haben können. Die Temperaturen erreichen etwa südlich der Mittelgebirge +0 bis +4 Grad und nördlich davon sind +4 bis +8 Grad zu erwarten. Die Schneefallgrenze steigt allgemein auf über 1.000 Meter an.

Dezembersturm bringt erst die Warm- und dann die Winterluft

Im Zeitraum vom 6. Dezember bis einschließlich 10. Dezember liegt Deutschland am südlichen Rand eines Sturmtiefs, welches von England langsam nach Skandinavien zieht.

Der Winter kommt zum nächsten Dezemberwochenende wieder
Der Winter kommt zum nächsten Dezemberwochenende wieder

So sind im Schwerpunkt am 7. und 8. Dezember teils stürmische Windböen zu erwarten, welche über exponierte Lagen, wie auch an den Küsten von Nord- und Ostsee auf zu schweren Sturmböen führen können. In einigen Simulationen sind auch orkanartige Winde zum heutigen Stand nicht auszuschließen.

Der erste Dezembersturm 2017 treibt zunächst milde Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen bis zum 7. Dezember auf +5 bis +9 Grad ansteigen lassen kann. Örtlich sind über dem Westen auch bis +12 Grad möglich! Anschließend geht es wieder abwärts mit den Temperaturen, sodass bereits zum Freitag bei +0 bis +5 Grad wieder Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen möglich sind. Die Niederschlagsneigung ist von Donnerstag bis Sonntag als hoch einzustufen, lediglich am Mittwoch kann es weitgehend trocken bleiben.

Winterliches Dezemberwochenende

Der Wind bleibt am 9. und 10. Dezember in Böen stark bis mäßig und teils noch stürmisch und mit weiteren Niederschlägen ist zu rechnen, welche bei Tageswerten von -3 bis +1 Grad über dem Süden und +1 bis +4 Grad über dem Norden bis in tiefere Lagen als Schnee fallen können. Oberhalb etwa 200 bis 400 Meter wird es zunehmend winterlich. Ob der Winter nun für längere Zeit über Deutschland Einzug halten wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2017/18 und wie die Chancen auf weiße Weihnachten 2017 stehen, klären wir gegen 17:00 Uhr. Gegen 20:00 Uhr erfolgt heute Abend an dieser Stelle ein kurzes Update der Winterprognose mit der Zusammenfassung des Tages.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen