Der 1. Advent beginnt in fast ganz Deutschland grau und trüb und über Süddeutschland mit gelegentlich leichtem Sprühregen. Im Tagesverlauf kann die Bewölkung von Norden her auflockern und sonnige Momente ermöglichen, während de sonnigen Lücken über dem Süden nur sporadisch zu finden sind und es meist grau und trüb bleiben kann. Die Temperaturen sind mit +3/+8 Grad durchaus Weihnachtsmarkt tauglich.

Am Montag und Dienstag erfolgt von Norden her ein Kaltluftvorstoß. So sinken die Temperaturen auf -1/+4 Grad ab und bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken bleibt es weitgehend trocken. Örtlich kann die Sonne auch den ganzen Tag zum Vorschein kommen, während über den Flussregionen sich z.T. zäher Nebel ausbilden kann. Nachts sinken die Werte auf -6/+0 Grad ab.

Am Mittwoch dreht der Wind auf westliche Richtungen und kündigt ein Tiefdrucksystem an, welches im Tagesverlauf mit starker Bewölkung und etwas Niederschlag das Wetter über Norddeutschland beeinflussen kann. Nach Süden bleibt es meist trocken und verbreitet sonnig. Die Temperaturen steigen etwas an und erreichen verbreitet +1/+6 Grad und über dem Norden bis +4/+8 Grad.

Am 1. Dezember kommt der Niederschlag weiter nach Süden voran und mit einem böigen Wind aus nordwestlichen bis westlichen Richtungen steigen die Temperaturen auf +2/+6 Grad über dem Süden und auf bis +4/+8 Grad, örtlich bis +11 Grad über dem Norden an.

Ein wechselhafter Wettercharakter ist auch am 2. und 3. Dezember zu erwarten - wobei sich die Niederschlagsaktivität über dem Süden in Grenzen halten und über dem Norden durchaus auch kräftiger ausfallen kann. Die Temperaturen pendeln sich bei wechselnder, meist starker Bewölkung über dem Süden auf +2/+6 Grad und +4/+8 Grad über dem Norden ein - insgesamt ein wenig winterlicher Wettercharakter. Ob sich das darüber hinaus ändern kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2016/17.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!