Zunächst ist es noch über dem Süden vielfach neblig-trüb, teils hochnebelartig bewölkt, während über dem Norden des Öfteren auch mal die Sonne zum Vorschein kommen kann. Zum Start in die neue Woche kann es fast überall sonnig und mit Tageswerten zwischen +0/+5 Grad spürbar kühler werden - ab Mittwoch von Norden her wechselhafter und nasskalt (Details s. Wetter November).

Übereinstimmend sind heute die Simulationen der Wettermodelle für den Zeitraum vom 1./4. Dezember. So baut sich zum 1. Dezember ein Hochdrucksystem über Frankreich und England auf und kann sich bis zum 4. Dezember in Richtung Island /Grönland weiter ausdehnen. Somit blockiert das Hochdrucksystem die atlantische Frontalzone zunächst vollständig und eröffnet einem Tiefdrucksystem über Skandinavien mehr Spielraum im Verbund mit dem Hochdrucksystem kalte Luftmassen arktischen Ursprungs nach Süden zu führen.

Nach beiden Wettermodellen gelingt der Kaltluftzustrom auch sehr zögerlich bis zum 4. Dezember bis über Deutschland. Die Höhentemperaturen in ca. 1.500 Meter Höhe schwanken dabei zwischen -7/-3 Grad, so dass es in tieferen Lagen mit Tageshöchstwerten zwischen +0/+5 Grad wohl eher nasskalt werden kann. Spannend bleibt hingegen diese Entwicklung für die mittleren Lagen, da mit dem Kaltluftschwall auch feuchte Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. Somit ergibt sich durchaus die Option für die Ausbildung einer Schneedecke ab ca. 400-800 Meter, während auch in tieferen Lagen Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer nicht auszuschließen sind.

Wie wahrscheinlich ist die nasskalte Temperaturentwicklung Anfang Dezember mit Schneeoptionen ab den mittleren Lagen? Die Kontrollläufe stützen mehrheitlich Höhentemperaturen von -1/-3 Grad, was die Schneefallgrenze im Bereich zwischen 600-1.000 Meter herum schwanken lassen kann. Mit anderen Worten gehören die heutigen Simulationen eher zu den kälteren Varianten, welche sich nun in den kommenden Stunden von den weiteren Berechnungen erst noch bestätigen lassen müssen. Das Temperaturspektrum liegt am 1. Dezember zwischen +0/+11 Grad (Mittelwert: +3/+4 Grad über dem Süden und Osten, +5 Grad über dem Westen und +7 Grad über dem Norden) und am 4. Dezember zwischen -3/+10 Grad (Mittelwert: +3/+4 Grad über dem Süden und Osten und +4/+5 Grad über dem Norden und Westen). Ob es darüber hinaus noch kälter werden kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Winter 2016/17.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!