Hoher Luftdruck macht sich in den kommenden Stunden von Süden her mit auflockernder Bewölkung und mit nachlassenden Niederschlägen bemerkbar, etwa nördlich einer Linie Stuttgart - Nürnberg bleibt es bei starker bis wechselnder Bewölkung. Die Temperaturen steigen auf einheitliche +6/+11 Grad. Am Donnerstag verlagert das Hochdrucksystem seinen Einflussbereich etwas weiter nach Norden, so dass etwa südlich einer Linie Köln - Berlin des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen kann, während es nördlich davon noch vielfach stark bis wechselnd bewölkt bleiben kann - es bleibt jedoch bei einem trockenen Wettercharakter. Auch die Temperaturen verändern sich gegenüber Mittwoch mit +7/+11 Grad kaum. Am Freitag kann im Tagesverlauf rasch die Bewölkung von Nordwesten her zunehmen und nachfolgend setzt noch in den Vormittagsstunden Niederschlag ein, welcher bis zum Abend eine Linie zwischen Stuttgart und Berlin erreicht haben kann. Die Temperaturen steigen mit einem schwachen bis mäßig frischen Wind aus südwestlichen Richtungen etwas an und erreichen Werte zwischen +7/+12 Grad. Am Samstag, bzw. schon in der Nacht auf Sonntag kann voraussichtlich ein Sturmtief den Nordwesten von Deutschland streifen - es bleibt bei starken bis mäßigen, in Böen über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee auch stürmischen Wind weitgehend trocken. Das Hauptwindfeld liegt in den aktuellen Simulationen über dem Nordwesten und kann hauptsächlich die Gebiete etwa nördlich der Mittelgebirge beeinflussen, während über dem Süden bei wechselnder Bewölkung kaum zu nennenswerten Windbewegungen kommt. Erst ab den späten Nachmittagsstunden ist geringfügiger Niederschlag über dem Nordwesten nicht auszuschließen. Mit dem Wind aus südwestlichen Richtungen steigen die Temperaturen erneut auf +7/+12 Grad. Am späten Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag könnte sich unter Umständen der Wind über dem Nordwesten noch etwas intensivieren und entlang der nordwestdeutschen Küste auch für orkanartige Windböen sorgen, sonst nimmt die Windgeschwindigkeit mit jedem Kilometer in Richtung Südosten ab - Details bleiben jedoch noch abzuwarten. Am Sonntag ist über dem Norden mit gelegentlichen und zumeist leichten Niederschlägen bei nachlassendem Wind zu rechnen - etwa südlich der Mainlinie bleibt es bei wechselnder Bewölkung weitgehend trocken und die Temperaturen können erneut auf milde +7/+12 Grad ansteigen. Zum Start in die neue Woche ändert sich nicht viel. Mit zunehmenden Hochdruckeinfluss kann es am Montag weitgehend trocken und mit Temperaturen zwischen +7/+14 Grad für die Jahreszeit zu warm bleiben. Ob sich daran in den kommenden Tagen etwas verändern kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!