Das Wetter endet im November nasskalt mit einer Erwärmungstendenz am letzten Novembertag. Was von vielen "Winterfans" in den letzten Tagen befürchtet wurde, setzt sich in den heutigen Simulationen der Wettermodelle fort.

So simuliert das amerikanische Wettermodell eine erhöhte Wetteraktivität auf dem Atlantik, welches das Azorenhoch dazu "zwingt", sich weiter nach Osten zu positionieren. Im Verlauf der ersten Dezember-Tage wölbt sich das Hochdrucksystem über Spanien, Frankreich und Deutschland mit einer von Südwest nach Nordost verlaufenden Hochdruckachse quer über Mitteleuropa aus und lenkt die Tiefdruckaktivität über Island, England und Skandinavien ab. In Folge daraus dreht das Strömungsmuster auf südwestliche Richtungen und führt teils sehr milde Temperaturen nach Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wie warm kann es werden? Simuliert werden im Zeitraum 1./5. Dezember Höhentemperaturen von +6/+8 Grad in 1.500 Meter Höhe, was in tieferen Lagen für Temperaturen zwischen +5/+10 Grad sorgen kann und mit längerem Sonnenschein sind auch bis +13 Grad möglich.

Das europäische Wettermodell simuliert eine ganz ähnlich milde bis warme Hochdruckvariante für die ersten Dezember-Tage, allerdings kann sich die Hochdruckstruktur über Mitteleuropa zum 3. Dezember hin verändern. Anstatt sich das Hochdrucksystem seine - wie nach dem amerikanischen Wettermodell - von Südwest nach Nordost verlaufende Hochdruckbrücke stabilisieren kann, bildet sich über Mitteleuropa ein autarker Hochdruckkern aus, welcher nach Westen "weg kippen" kann. In Folge daraus wäre im Zeitraum 3./5. Dezember - unter bestimmten Voraussetzungen - relativ rasch der Weg frei für kalte/kühle Luftmassen aus nördlichen Richtungen.

Zusammenfassend zeigt sich der Zeitpunkt noch zu früh für eine letztliche Schlussfolgerung wie sich das Wetter Anfang Dezember entwickeln kann. Mit hoher Wahrscheinlichkeit zeigt sich allerdings in den ersten beiden Dezember-Tagen eine mildere bis warme Temperaturphase, deren weitere Entwicklung noch nicht fraglich ist. Die Kontrollläufe bestätigen die Warmphase Anfang-Dezember mehrheitlich, weisen jedoch zum 3. Dezember höhere Unsicherheiten auf. So liegt das Temperaturspektrum am 2. Dezember zwischen -2/+12 Grad (Mittelwert: +6/+7 Grad) und am 5. Dezember zwischen -4/+10 Grad (Mittelwert: +6 Grad über dem Norden, +5 Grad über dem Westen und +3 Grad über dem Süden und Osten). Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+1) / normal (+2/+7) / zu warm (>+7), liegen am 1. Dezember bei 5/50/45 und am 5. Dezember bei 10/60/30 und weisen im Mittel eine höhere Wahrscheinlichkeit für normale Temperaturen auf, welche sich in der Tendenz in den letzten Tagen mehr und mehr von kühl/kalt in Richtung mild/warm verschieben. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Wetter Winter 2015/16.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!