Der Trend der Wetterumstellung im November geht bei den Wettermodellen derzeitig noch auseinander. Das europäische Wettermodell sieht durchaus die Wahrscheinlichkeit für die ersten Schneeflocken oberhalb 400 Meter zum Ende des Novembers hin, während sich das amerikanische Wettermodell damit noch etwas Zeit lässt und eher noch die Hochdruckdominanz favorisiert. Tatsache ist zum heutigen Stand allerdings, dass beide Wettermodelle einen Wetterumschwung berechnen und zwar zunächst eine westliche Grundströmung und später eine Nordwest- bis Nordvariante in den Berechnungen berücksichtigen. Somit ist es zum Start des Dezember 2011 wahrscheinlicher, dass wir in Deutschland eine nasskalte Wetterlage bekommen werden, als eine milde Hochdruckvariante. Das Langfristmodell rechnet weiterhin mit einem leicht zu kalten bis normalen Temperaturverlauf im Dezember, wobei das Niederschlagsverhalten positiver als normal ist.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Die Unsicherheiten beim Wetter könnten derzeit nicht größer sein - so auch die Wetterprognose für das Wetter Anfang Dezember 2012. Beschränkt man sich auf die Wahrscheinlichkeit, bzw. den Trend, so steht ein nasskalter, teils stürmischer Dezember Anfang bevor, welcher durchaus die ersten Schneeflocken oberhalb 400 Meter bringen kann. Nach langen Hochdruckphasen, bzw. Omegalagen zeigt sich das Wetter vermehrt wechselhaft mit dem Trend kühler zu werden - daher überrascht die Annahme des Langfristmodells auch nicht, dass das Wetter im Dezember 2011 leicht zu kalt bis normal ausfallen soll und die Niederschlagsaktivität erhöht ist. Es müssen also noch ein paar Wettermodellläufe abgewartet werden, um eine genaue Wetterprognose für das Wetter im Dezember abgeben zu können.
Sie wollen einen Meteorologen ärgern? Dann sprechen Sie doch mit ihm mal über Hochdruck. Es ist in der Tat eine recht "langweilige" Angelegenheit, wenn sich so gar nichts verändern mag. Die Wintersportregionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fürchten schon um ihren Schnee - liegt in den Tälern zumeist noch kein Schnee, in den mittleren Lagen 0 bis 30 cm und in den Gipfellagen bis zu 80 cm. So richtiges Skivergnügen kommt dabei wohl noch nicht auf. Es wird also langsam Zeit, dass die Hochdruckwetterlagen im Dezember ihren Einfluss auf Mitteleuropa verlieren. Ein Anfang wird schon im letzten Novemberdrittel gemacht - die Großwetterlage soll sich zum heutigen Stand noch im November verändern. Somit würde der Dezember 2011 davon "profitieren". Betrachtet man die heutige Wetterprognose der Wettermodelle für Anfang Dezember, so geht der Trend in Richtung nasskaltes Wetter in den Niederungen und durchaus Schneefall in Lagen höher 400 Meter. Das Langfristmodell geht in seiner Wetterprognose für das Wetter im Dezember 2011 weiterhin von einem normalen Temperaturverlauf und einer erhöhten Niederschlagswahrscheinlichkeit aus.
Das Wetter im Dezember gehört zu den spannendsten Wetter Monaten. Meist klärt sich die Frage "wann der erste Schnee kommt" und eine weitere Frage steht bevor - gibt es "weiße Weihnachten 2011?". Auch die Schneeprognose für alle Urlauber - oder welche ihren Urlaub planen möchten - ist nicht unwesentlich. Aufgrund der Tatsache, dass im November überwiegend Hochdruck herrscht, ist nur wenig Schnee in den Skigebieten vorhanden. Im letzten Novemberdrittel soll sich die Wetterlage grundsätzlich verändern, so dass es durchaus zu Schneezuwachs Ende November kommen kann. Zumeist stellt sich nach einer lang anhaltenden Omegawetterlage eine wechselhafte und kühlere Wetterperiode ein. Somit steht die Wahrscheinlichkeit nicht schlecht, dass der Start in den Dezember 2011 eher kälter und niederschlagsreicher ausfällt, als zu warm und zu trocken. Beide Wettermodelle rechnen mit einer winterlichen Grundstruktur Ende November, welche - sofern diese eintrifft - durchaus die ersten Dezember Tage anhält. Das Langfristmodell geht in seiner Wetterprognose für den Dezember 2011 weiterhin von einem normalen Temperaturverlauf aus, wobei die Niederschlagsaktivitäten höher als normal sind. 1:1 Übersetzt bedeutet das in den tieferen Lagen einen nasskalten Dezember Start, in Lagen oberhalb 400 Meter durchaus Winter mit Schnee möglich. Zumindest sieht es für die Skigebiete in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Schnee Zuwachs aus.
Für das letzte Novemberdrittel sehen die Wettermodelle wieder novembertypisches Wetter. Die Omegalage, welche im November für viel Sonne und warme Temperaturen sorgt, soll nach den neuesten Wetterprognosen für Dezember weichen und sich nicht mehr so schnell regenerieren. Sehr häufig folgt nach einer Omegalage eine kühlere und wechselhaftere Wetterphase. Somit ist zum heutigen Stand die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass das Wetter Anfang Dezember 2011 nasskalt werden wird. In welcher Höhenlage es dann schon für Schnee reichen wird, kann in der heutigen Schneeprognose für den Dezember noch nicht gesagt werden.