Das Augustwetter wird im Verlauf der kommenden Woche hochsommerlich heiß werden können, bevor zum Wochenende ein Temperatursturz für einen frühherbstlichen Wettercharakter sorgen kann.

Wolkenfelder ziehen heute über Norddeutschland auf und sorgen etwa nördlich der Linie von Köln und Berlin für gelegentlich leichten Niederschlag. Weiter nach Süden scheint über Bayern und Baden-Württemberg häufiger die Sonne. Entlang der Alpen sind zum Nachmittag mit aufziehenden Quellwolken auch Schauer und Gewitter möglich, sonst bleibt es weitgehend trocken. Der Wind kommt über dem Norden mäßig stark aus westlichen Richtungen und schwächt sich nach Süden hin ab. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +20 bis +25 Grad und über dem Süden sind bis +28 Grad möglich.

Anzeige

Sommerliche Augusttage

Ein Hochdruckkeil dehnt sich am 21. und 22. August über Deutschland aus, kann aber nicht verhindern, dass sich zu den Nachmittagsstunden auch Quellwolken ausbilden und für regionale Schauer und Gewitter sorgen können. Die Niederschlagsneigung selbst ist aber als gering zu bewerten. Die Temperaturen erreichen am Dienstag +24 bis +28 Grad und am Mittwoch sind örtlich bis +30 Grad möglich (an den Küsten etwas kühler). Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Über dem Süden von Baden-Württemberg und Bayern und im Schwerpunkt über den Alpen ist an beiden Tagen von einer hohen Schauer- und Gewitterneigung auszugehen.

Sommerliches Augustwetter mit einer über den Alpen erhöhten Schauer- und Gewitterneigung
Sommerliches Augustwetter mit einer über den Alpen erhöhten Schauer- und Gewitterneigung

loading...
  Aktuelle Wetterkarten
  Regenradar

Regenradar

Regenradar Deutschland
Regenradar mit erweiterten Funktionen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Vorderseitenwetter am Donnerstag

Am 23. August nähert sich ein Tiefdrucksystem Deutschland und führt auf seiner Vorderseite sehr warme Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen rasch auf +27 bis +33 Grad ansteigen lassen kann. Im Tagesverlauf bilden sich in der feucht-warmen Luftmasse rasch Quellwolken aus, welche am Nachmittag für vermehrte Schauer und Gewitter sorgen können - teils auch unwetterartig - mit Schwerpunkt über dem Nordwesten und Südosten.

Anzeige

Wetterwechsel zum Ende der Augustwoche

In der Nacht auf den 24. August - und auch tagsüber - überquert die Tiefdruckstörung Deutschland von West nach Ost und sorgt für teils kräftige Schauer und Gewitter, welche mancherorts auch unwetterartig ausfallen können. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt über den östlichen und südöstlichen Regionen, wo auch mit länger andauerndem und kräftigen Niederschlag gerechnet werden kann. Bis zum Abend hat das Tiefdrucksystem Deutschland nach Osten verlassen und nachfolgend gelangen mit +17 bis +23 Grad deutlich kühlere Luftmassen nach Deutschland (bei Dauerregen sind auch Werte um +15 Grad möglich). Bevor der Niederschlag einsetzt können nochmals Werte von +24 bis +28 Grad erreicht werden. Der Wind frischt stark bis mäßig auf und kommt aus nordwestlichen Richtungen.

Frühherbstliches Augustwetter

Am 25. August ist über den östlichen und südöstlichen Regionen mit weiteren Regenfällen zu rechnen - teils länger andauernd, teils auch stärker ausfallend. Weiter nach Westen lockert die Bewölkung auf und zum Nachmittag ist neben Schauern auch mit etwas Sonnenschein zu rechnen. Der Wind kommt böig aus westlichen Richtungen und lässt die Temperaturen über dem Norden auf +17 bis +23 Grad und über den Regengebieten auf 14 bis +18 Grad ansteigen.

Ob sich der Sommer noch einmal stabilisiert, oder nun eine kühlere und wechselhafte Wetterphase bevorsteht, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose für das Wetter September 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen