Etwa nördlich der Linie Saarbrücken - Berlin bleibt es heute häufiger stark bewölkt und ab und an ist Niederschlag zu erwarten. Weiter in Richtung Südosten nehmen die sonnigen Anteile zu und es bleibt die meiste Zeit über trocken, während die Neigung zu Schauer und Gewittern über den Alpenregionen am Nachmittag zunehmen kann. Der Wind dreht von westliche auf südwestliche Richtungen und lässt die Temperaturen über dem Süden auf +22 bis +27 Grad und über dem Norden auf +19 bis +23 Grad ansteigen.

Der Juli verabschiedet sich hochsommerlich

Etwas zu kühl startete der Juli 2017 und deutlich zu heiß wird er beendet. Mit einer südlichen bis südwestlichen Grundströmung können am Sonntag und Montag die Temperaturen über dem Süden und Osten verbreitet auf +26 bis +31 Grad und örtlich auch noch darüber ansteigen, während es über dem Westen und Norden mit +22 bis +27 Grad etwas angenehmer bleiben kann. Die Grenze zwischen sommerlich warm und hochsommerlich heiß verläuft in etwa entlang einer Linie zwischen Saarbrücken und Berlin. Die Neigung zu Schauern und Gewittern ist allgemein vorhanden und konzentriert sich zumeist auf die südlichen Landesteile und kann sich bis zu den Mittelgebirgen ausweiten.

Heißer Start in den August

Die Hitzewelle setzt sich auch zum Start in den August noch weiter fort und kann etwa südlich der Linie Saarbrücken Berlin bis einschließlich dem 5. August für Temperaturen um, bzw. auch über +30 Grad sorgen, während nördlich der Linie die Werte zwischen +23 bis +28 Grad schwanken und zum 3. August näher in Richtung der +30 Grad Marke ansteigen können. Schauer und Gewitter gibt es zumeist regional, welche örtlich auch kräftiger ausfallen können.

Wetterumschwung zum 5./6. August möglich

Schauer und Gewitter mit Potential für Unwetter sind in der Nacht auf den 2. August und im Zeitraum vom 3. bis 6. August mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu bewerten. Zudem bestätigen die Wettermodelle auch heute wieder einem möglichen Wetterwechsel um den 5. und 6. August herum, bei der sich das Tiefdrucksystem über England weiter nach Skandinavien verlagern und dort eine für Deutschland westlich orientierte Grundströmung initialisieren kann. In Folge daraus dreht der Wind von Südwestliche auf westliche Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, so dass die Temperaturen bei einer regen Schauer- und Gewitterneigung zum 6. August auf +19 bis +24 Grad und mit entsprechender Niederschlagsintensität auf +14 bis +18 Grad zurück gehen können. Wie sich darüber hinaus der restliche Sommer entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!