Zwar sind in den kommenden Julitagen mit Werten bis, bzw. auch über die +30 Grad Marke hinaus sommerliche Hitzetage zu erwarten, mit einem beständigen Sommerwetter hat das aber weniger etwas gemeinsam. Denn mit den heißen Temperaturen gelangen auch feuchtere Luftmassen nach Deutschland, was die Neigung zu Schauern und Gewittern ansteigen lässt. Zum Start in die neue Woche setzt sich mit einem markanten Wetterwechsel dann der durchwachsene Sommer mit einem Auf und Ab der Temperaturen fort und auch darüber hinaus zeigen sich nur zögerliche Anzeichen einer Stabilisierung des Wetters. Anders formuliert ist stabiles Sommerwetter bis Ende Juli weniger wahrscheinlich.

Wetterentwicklung Anfang August

Die Wettermodelle schwanken zum heutigen Stand zwischen unterschiedlichen Wetterentwicklungen Ende Juli, welche auch das Wetter Anfang August noch mit beeinflussen könnten. Aktuell wird zwischen drei Varianten Unterschieden, welche allesamt von der Entwicklung der Tiefdruckrinne auf dem Atlantik und dem Azorenhoch abhängig sind.

Die sommerliche Variante

Gelingt der Aufbau einer Hochdruckbrücke von den Azoren bis nach Skandinavien oder gar über das westliche Russland, so ist Ende Juli und auch Anfang August mit einer sommerlich stabilen und trockenen Wetterlage bei Temperaturen zwischen +22 bis +27 Grad zu rechnen.

Die durchwachsene Variante

Weder die Hochdruckbrücke, noch die Tiefdrucksysteme können sich Anfang August über Deutschland, Österreich und der Schweiz durchsetzen. Stattdessen kommt es zu einer "Patt-Situation", bei der sich der durchwachsene Wettercharakter mit einem Auf und Ab der Temperaturen bis in den August 2017 hineinziehen kann.

Die kühle Variante

Für alle die sich stabiles Sommerwetter im August wünschen, wäre eine Lücke zwischen den Hochdrucksystemen über dem Atlantik und dem westlichen Russland die ungünstigste Wetterentwicklung. So dringen immer wieder Tiefdrucksysteme aus nordwestlichen Richtungen nach Deutschland, Österreich und der Schweiz vor und sorgen bei dieser Variante für einen unbeständigen, windigen und auch kühlen Wettercharakter in den ersten Augusttagen.

Welche der Varianten ist Anfang August wahrscheinlicher?

Die Kontrollläufe bleiben heute uneinheitlich und weisen Ende Juli und Anfang August einen Temperaturtrend aus, welcher sich um den langjährigen Mittelwert herum einpendelt und im Trend auch etwas darüber liegen kann. Gleichzeitig wird die Niederschlagsneigung vom 1. bis 3. August leicht erhöht eingestuft, was zum heutigen Stand für eine Fortsetzung des durchwachsenen Wetters spricht.

Diagramm Temperaturen im August 2017 vom 18.07.2017

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe im August 2017 von zu kalt, normal, zu warm.

Langfristmodell: normales Augustwetter?

Das Langfristmodell berechnet den August seit Januar mehr oder minder im normalen Bereich, mal mit der Tendenz leicht zu kühl und dann mit dem Trend leicht zu warm auszufallen. Daran hat sich bis heute nichts geändert und die Abweichung der Temperaturen werden gegenüber dem langjährigen Mittelwert mit -0,5 bis +0,5 Grad im normalen Bereich simuliert, mit dem Trend von einer Abweichung bis +1 Grad auch leicht zu warm ausfallen zu können. In der Niederschlagsentwicklung zeigt sich nach den Berechnungen des Langfristmodells der August 2017 leicht negativ (zu trocken).

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2017 vom 18.07.2017

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!