Die Wettermodelle berechnen in den kommenden Tagen eine durchaus turbulente Wetterentwicklung. Zunächst wird es in der kommenden Juliwoche von Süddeutschland her sehr warm und örtlich mit Werten von über +30 Grad auch hochsommerlich heiß, bevor zum Donnerstag und Freitag kräftige Schauer und Gewitter mit örtlichem Unwetterpotential die kurze Hitzewelle beenden können. Anschließend bleibt die Neigung zu Schauern und Gewittern über das kommende Wochenende als hoch einzustufen.

Die Hitzewelle mit anschließender Normalisierung der Temperaturen wird von den Kontrollläufen weitgehend gestützt. Darüber hinaus berechnen die Wettermodelle bis Ende Juli eine wenig stabile Sommerwetterlage, bei der von Nord nach Süd mit einer ansteigenden Niederschlagsneigung zu rechnen ist. Stabiles Sommerwetter sieht definitiv anders aus und ist auch nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle bis Ende Juli nicht zu erwarten.

Wetter Sommer 2017 und die Wetterentwicklung im August 2017

Der Sommer steht erneut vor dem Scheideweg: Hop oder Top? Diese Fragestellung hatten wir im Sommer bereits schon häufiger. Letzten Endes blieb es beim Auf und Ab der Temperaturen bei einem durchwachsenen Wettercharakter. Interessant sind die Berechnungen der Wettermodelle dennoch, denn in nicht gerade wenigen Simulationen verlagert sich ein Tiefdrucksystem Ende Juli von England in Richtung Deutschland und könnte für erhebliche Regenmengen bei etwas zu kühlen Temperaturen sorgen, was auch noch das Wetter Anfang August 2017 mit beeinflussen kann.

Untypisch wäre nach der Statistik eine wechselhafte und kühle Wetterlage in den ersten Augusttagen nicht und zeigt sich häufiger im Zeitraum vom 4. bis 7. August mit einer wechselhaften Wetterlage. Wie wahrscheinlich ist diese Wetterlage aber einzustufen? Dem Azorenhoch gelingt es seit Anfang Juni nicht, einen entsprechend stabilen Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa aufzubauen. Aber auch der Aufbau eines autarken Hochdrucksystems über Mitteleuropa ist im Sommer 2017 bislang noch nicht gelungen. Das spricht im Grunde für eine Fortsetzung des durchwachsenen im letzten Sommermonat, dem August.

Langfristmodell: uneinheitliches Augustwetter

Das Langfristmodell berechnet den August 2017 von Beginn an unauffällig gegenüber seinen Sollwerten im weitgehend normalen Bereich. Auch in der heutigen Wetterprognose der Langfristmodelle zeigen sich mit einer Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad kaum Differenzen gegenüber dem langjährigen Mittelwert und könnte im Trend mit einer Abweichung von bis +1 Grad auch leicht zu warm ausfallen.
Aber auch im Niederschlagsverhalten zeigen sich kaum Abweichungen gegenüber dem Sollwert. Ein ganz normales Wetter im August? Entscheidend wird sein, wie sich das Wetter im letzten Juli Drittel wird entwickeln können. Zum aktuellen Stand deutet vieles auf eine Fortsetzung des Auf und Ab der Temperaturen bei einem durchwachsenen Wettercharakter hin.

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2017 vom 16.07.2017

Wetter August - Zusammenfassung

  • Sommerhoch fehlt in den Simulationen der Wettermodelle bis Anfang August
  • Tiefdruckaktivität beleibt bis Ende Juli erhalten
  • Wenig stabile Wetterlage Anfang August zum heutigen Stand wahrscheinlicher als andere Wetterlagen
  • Fortsetzung des Auf und Ab der Temperaturen bei durchwachsenem Wettercharakter im August wahrscheinlicher
  • Mehrheit der Kontrollläufe weist normale bis leicht zu warme Temperaturen in den ersten Augusttagen aus
  • Langfristmodell: normales Wetter im August 2017 zu erwarten

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!