Wetter August 2017 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter August 2017 aktueller Wettertrend vom 16.07.2017 - Sommerwetter oder doch kühles Schauerwetter?

Die Wettermodelle berechnen in den kommenden Tagen eine durchaus turbulente Wetterentwicklung. Zunächst wird es in der kommenden Juliwoche von Süddeutschland her sehr warm und örtlich mit Werten von über +30 Grad auch hochsommerlich heiß, bevor zum Donnerstag und Freitag kräftige Schauer und Gewitter mit örtlichem Unwetterpotential die kurze Hitzewelle beenden können. Anschließend bleibt die Neigung zu Schauern und Gewittern über das kommende Wochenende als hoch einzustufen.

Die Hitzewelle mit anschließender Normalisierung der Temperaturen wird von den Kontrollläufen weitgehend gestützt. Darüber hinaus berechnen die Wettermodelle bis Ende Juli eine wenig stabile Sommerwetterlage, bei der von Nord nach Süd mit einer ansteigenden Niederschlagsneigung zu rechnen ist. Stabiles Sommerwetter sieht definitiv anders aus und ist auch nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle bis Ende Juli nicht zu erwarten.

Wetter Sommer 2017 und die Wetterentwicklung im August 2017

Der Sommer steht erneut vor dem Scheideweg: Hop oder Top? Diese Fragestellung hatten wir im Sommer bereits schon häufiger. Letzten Endes blieb es beim Auf und Ab der Temperaturen bei einem durchwachsenen Wettercharakter. Interessant sind die Berechnungen der Wettermodelle dennoch, denn in nicht gerade wenigen Simulationen verlagert sich ein Tiefdrucksystem Ende Juli von England in Richtung Deutschland und könnte für erhebliche Regenmengen bei etwas zu kühlen Temperaturen sorgen, was auch noch das Wetter Anfang August 2017 mit beeinflussen kann.

Untypisch wäre nach der Statistik eine wechselhafte und kühle Wetterlage in den ersten Augusttagen nicht und zeigt sich häufiger im Zeitraum vom 4. bis 7. August mit einer wechselhaften Wetterlage. Wie wahrscheinlich ist diese Wetterlage aber einzustufen? Dem Azorenhoch gelingt es seit Anfang Juni nicht, einen entsprechend stabilen Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa aufzubauen. Aber auch der Aufbau eines autarken Hochdrucksystems über Mitteleuropa ist im Sommer 2017 bislang noch nicht gelungen. Das spricht im Grunde für eine Fortsetzung des durchwachsenen im letzten Sommermonat, dem August.

Langfristmodell: uneinheitliches Augustwetter

Das Langfristmodell berechnet den August 2017 von Beginn an unauffällig gegenüber seinen Sollwerten im weitgehend normalen Bereich. Auch in der heutigen Wetterprognose der Langfristmodelle zeigen sich mit einer Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad kaum Differenzen gegenüber dem langjährigen Mittelwert und könnte im Trend mit einer Abweichung von bis +1 Grad auch leicht zu warm ausfallen.
Aber auch im Niederschlagsverhalten zeigen sich kaum Abweichungen gegenüber dem Sollwert. Ein ganz normales Wetter im August? Entscheidend wird sein, wie sich das Wetter im letzten Juli Drittel wird entwickeln können. Zum aktuellen Stand deutet vieles auf eine Fortsetzung des Auf und Ab der Temperaturen bei einem durchwachsenen Wettercharakter hin.

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2017 vom 16.07.2017

Wetter August - Zusammenfassung

  • Sommerhoch fehlt in den Simulationen der Wettermodelle bis Anfang August
  • Tiefdruckaktivität beleibt bis Ende Juli erhalten
  • Wenig stabile Wetterlage Anfang August zum heutigen Stand wahrscheinlicher als andere Wetterlagen
  • Fortsetzung des Auf und Ab der Temperaturen bei durchwachsenem Wettercharakter im August wahrscheinlicher
  • Mehrheit der Kontrollläufe weist normale bis leicht zu warme Temperaturen in den ersten Augusttagen aus
  • Langfristmodell: normales Wetter im August 2017 zu erwarten
Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter August 2017 - Wettertrend vom 13.07.2017: Setzt sich stabiles Sommerwetter durch, oder bleibt der restliche Sommer durchwachsen?

Für die kommenden Tage berechnet das amerikanische und auch europäische Wettermodell noch einen wechselhaften Wettercharakter, wobei die Temperaturen ab Sonntag bis zum Dienstag kommender Woche von Süden her in den sommerlich warmen und ab Mittwoch in den sommerlich heißen Bereich ansteigen können. Begleitet wird die Sommerwärme von Schauern und Gewittern unterschiedlichster Intensität und im Schwerpunkt über Süddeutschland (Mehr Details hierzu in der aktuellen Wettervorhersage Juli 2017).

Sommerliches Wetter bis Ende Juli?

Für das letzte Juli Drittel berechnen die Wettermodelle eine Großwetterlage, welche für den Sommer nicht untypisch ist, aber stabile Sommerwetterlagen weniger wahrscheinlich macht. So liegt auch nach den Simulationen von heute Nachmittag ein Tiefdruckzentrum im Bereich zwischen Island, England und Skandinavien, während hoher Luftdruck versucht, sich über Mitteleuropa zu stabilisieren. In einigen Berechnungen der Kontrollläufe gelingt das auch, in der Mehrzahl der Simulationen aber verbleibt Deutschland in einer schwül-warmen Süd- bis Südwestanströmung der Luftmassen, was die Temperaturen bis Ende Juli durchaus im sommerlich warmen Bereich belassen kann, die Schauer- und Gewitterneigung aber generell als hoch einzustufen ist.

Wetterentwicklung Anfang August 2017

Ende Juli und Anfang August fangen in den südlichen Landesteilen die Sommerferien an und bei uns häufen sich derzeit die Anfragen per E-Mail, wie denn das Wetter im August 2017 werden wird. Betrachtet man den bisherigen Verlauf des Sommers, so war dieser gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu warm, aber auch durchwachsen. Eine stabile Sommerwetterlage hat sich bislang noch nicht durchsetzen können.
Die Wetterentwicklung in der letzten Julidekade hat zum heutigen Stand durchaus das Potential für ein autarkes Hochdrucksystem über Mitteleuropa oder Skandinavien und sollte das eintreten, so könnte sich bis in den August hinein ein stabiles Sommerhoch - passend zur Wettersingularität der sog. Hundstage - durchsetzen.

Was spricht für ein stabiles Sommerhoch im August?

Die Erhaltungsneigung und das Ausgleichsverhalten. Seit Juni gibt es durch die fehlende Hochdruckstabilität ein stetes Auf und Ab der Temperaturen bei einem abwechslungsreichen Wettercharakter. Da dies nun schon seit knapp 6 Wochen nahezu ununterbrochen anhält und sich die Wetterlage stets erneuert, spricht man von einer Erhaltungsneigung.
Das Gegenteil der Erhaltungsneigung ist das Ausgleichsverhalten, bei der sich die Wetterverhältnisse umkehren. Bspw. kann aus einer längeren wechselhaften Wetterphase eine trockene nachfolgen, bzw. aus zu kühlen Temperaturen können zu warme werden und umgekehrt. Wobei Niederschlag und Temperaturen bei diesem Phänomen getrennt voneinander betrachtet werden müssen (Aus zu warm und zu trocken kann zu warm und zu nass werden). Mit anderen Worten steigt mit einem möglichen Ausgleichsverhalten Ende Juli / Anfang August die Wahrscheinlichkeit für eine stabile Hochdruckwetterlage an und ist im Wettertrend für den August zum heutigen Stand höher als eine zu kühle Variante zu bewerten.

Was spricht für einen wechselhaftes Wetter im August 2017?

Der Siebenschläferzeitraum Anfang Juli war durchwachsen und zu kühl. Der Siebenschläferzeitraum hat insbesondere über dem Süden mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 bis teils 80 Prozent eine hohe Trefferquote vorzuweisen. Gut möglich also, als dass sich das Auf und Ab der Temperaturen bei einem durchwachsenen Wettercharakter auch beim Augustwetter noch durchsetzen kann und somit das Wetter im Sommer maßgeblich prägt.
Ein zweiter Randfaktor, welcher gegen ein stabiles Sommerhoch spricht, ist der sich abschwächende Zyklus der Sonnenaktivität. Stark vereinfacht ausgedrückt: "Wenn Sonnenflecken im Minima sind, strahlt die Sonne weniger UV-Strahlung. Weniger Strahlung bedeutet geringere Erwärmung der Erdatmosphäre, die eine Änderung in der Zirkulation der beiden niedrigsten Atmosphäre hervorruft, der Troposphäre und Stratosphäre…"
Ein dritter Randfaktor ist die Lage des Jetstreams, welcher bis in die ersten Augusttage hinein von Neufundland bis nach Frankreich und England weit nach Süden geführt wird. Für ein stabiles Sommerhoch sollte der Jetstream sich im Bereich zwischen Neufundland, Grönland und Island bewegen.

Sonnenaktivität und Sonnenzyklus 2017
Sonnenfleckzyklus © NASA

Wettertrend August 2017 - die Simulationen der Langfristmodelle

Die aktuellen Wetterprognosen der Langfristmodelle stützen eine höhere Wahrscheinlichkeit eines durchwachsenen, aber durchaus warmen Verlauf des Augustwetters. So berechnet das Langfristmodell der NASA mit einer Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von +0,25 bis +2 Grad einen zu warmen Temperaturverlauf im August. Das Langfristmodell der NOAA stützt in seiner Wettervorhersage mit einer Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad einen normalen Temperaturverlauf, wobei im Trend die Abweichung im August mit bis +1 Grad eher im leicht zu warmen Bereich liegen kann.

Zusammenfassung

  • Stabiles Sommerhoch nicht unwahrscheinlich
  • Wahrscheinlicher ist jedoch eine Fortsetzung des durchwachsenen und zu warmen Wetters im August mit einem steten Auf und Ab der Temperaturen
  • Jetstream liegt nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle Anfang August zu weit südlich und spricht gegen stabile Wetterverhältnisse
  • Langfristmodelle mit einer zu warmen Augustprognose bei einem normalen Niederschlagsverhalten

Regelmäßige Aktualisierungen zum Wetter im August 2017 erfolgen in Wettertrends, Wetterprognosen und Wettervorhersagen ab Mitte Juli an dieser Stelle. Die nächste Aktualisierung erfolgt am Sonntag, den 16. Juli gegen 17:00 Uhr.

Wetter August 2017

D

er August ist der letzte und mit durchschnittlich +16,5 Grad der zweit wärmste Monat im Sommer. In der Statistik zeigt sich der August im Schnitt nicht mehr als komplett sommerlicher Monat und ist am Anfang deutlich wärmer wie am Ende. Die Wende vom Hochsommer in den "Spätsommer" erfolgt meist ab Mitte August. Im Niederschlagsverhalten hat der August durchschnittlich 77 l/m² an Regen zu bieten, welche am Anfang meist noch in Form von Schauern und später durchaus auch als längere Regenphasen sich bemerkbar machen können.

Etwas Statistik für den August

  • Häufiger Regenphasen im Zeitraum vom 4. bis 7. August
  • Wenn kein Regen, dann Hochdruckphasen vom 1. bis 12. August
  • 12./14. August bis 23. August häufiger eine Westwetterlage möglich
  • Ab dem 25. August spätsommerliche Hochdruckphase
  • Hundstage - Wettersingularität im Zeitraum 23. Juli bis 23. August
  • Siebenschläferregel: Wie die Großwetterlage im Zeitraum 1. bis 10. Juli, so auch in den folgenden sieben Wochen

Hundstage sorgen für einen warmen August

Ob das Wetter im August 2017 "gut" oder "schlecht" wird, hängt auch davon ab, wie sich das Wetter im Juli entwickeln kann. Gelingt beispielsweise der Aufbau einer stabilen Hochdruckwetterlage, so kommt die Wettersingularität der sog. Hundstage (Zeitraum 23. Juli bis 23. August und hat nichts mit Hunden zu tun) zum Tragen, bei der sehr häufig die Hochdruckdominanz bis weit in den August anhalten kann. Gelingt der Aufbau des Hochdrucksystems jedoch nicht, so zeigt sich das Wetter Anfang August häufiger auch mal wechselhaft (deshalb der scheinbare Widerspruch in der oben angeführten Statistik).

Hochdruckposition ist entscheidend

Entscheidend, wie das Wetter sich im August auch entwickeln kann, hängt auch maßgeblich von der Hochdruckposition ab. Liegen die Hochdrucksysteme westlich von Mitteleuropa, so gelangen auf dem östlichen Hochdruckgradienten kühlere Luftmassen nach Deutschland. Liegt das Hoch über Mitteleuropa, so ist mit einem stabilen, trockenen und auch warmen Wettercharakter zu rechnen. Liegt das Hoch über dem Osten von Europa, so ist mit schwül-warmen, ja teils heißen Temperaturen zu rechnen, welche nicht selten mit starken Schauern und Gewittern einhergehen.

Wie ist der Wettertrend für den August?

Kann man denn schon etwas über das Wetter im August sagen? Im Detail sicherlich nicht, dazu ist der letzte Sommermonat noch zu weit entfernt. Einzig die Langfristmodelle gewähren einen Einblick, wie sich das Wetter entwickeln könnte und das aber auch nur im groben Umriss. So berechnet das Langfristmodell CFSv2 mit einer Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad - zum heutigen Stand - einen normalen August, welcher im Trend gegenüber dem langjährigen Mittelwert auch leicht zu kalt ausfallen kann.
Wie ist das zu bewerten? Die Niederschlagsberechnungen für den August sind nach dem Langfristmodell positiv und somit gegenüber dem Sollwert als zu nass zu interpretieren. Anders formuliert könnte der letzte Sommermonat mit Tageswerten von +22 bis +27 Grad, seltener bis +30 Grad und darüber hinaus bei einem insgesamt wechselhaften Wettercharakter normal ausfallen.

Wie wird der August 2017?

Noch ist es zu früh, aber die ersten Trends zeigen eine gegenüber dem langjährigen Mittelwert im August 2017 normale Temperaturentwicklung bei einer leicht erhöhten Niederschlagserwartung . Normal sind im August Tageswerte im Bereich zwischen +22 bis +27 Grad, seltener über +30 Grad.

Gemäß Statistik fallen die Augustmonate der letzten Jahre mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu warm aus. Deutlicher wird das, wenn man die Mitteltemperatur in Dekaden vergleicht:

Die Abweichung der Temperaturen der Augustmonate in Dekaden

Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1980
Augustmonate Tem­peratur Ab­weichung
August 2011-2016 17,9 Grad +1,4 Grad
August 2001-2010 17,7 Grad +1,2 Grad
August 1991-2000 17,7 Grad +1,2 Grad
August 1981-1990 16,9 Grad +0,4 Grad
August 1971-1980 16,7 Grad +0,2 Grad
August 1961-1970 16,0 Grad -0,5 Grad

Deutlich fällt auf, dass die Dekaden ab den 1990 er Jahre zu deutlich positiven Temperaturabweichungen in den Augustmonaten führten. Der Umkehrschluss daraus ist, dass der August generell und mit Hilfe des Klimawandels wärmer wird, was die Wahrscheinlichkeit für einen zu warmen Augustmonat auch in 2017 erhöht. Regelmäßige Aktualisierungen zum Wetter im August 2017 erfolgen in Wettertrends, Wetterprognosen und Wettervorhersagen ab Mitte Juli. Der nächste Wettertrend zum Augustwetter wird am Donnertsag, 13. Juli an dieser Stelle veröffentlicht.


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +4,8 +0,2 -0,9 305 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten August

Statistische Wetterwerte für August

  • Sehr häufig gibt es zwischen dem 4./7. August Regenphasen
  • Fallen die Regenphasen aus so ist bis zum 12. August mit Hochdruck zu rechnen
  • Zur Monatsmitte hin (12./14. August) oft kühlere Wetterphasen bis zum 23. August
  • Vom 25. bis 31. August sehr häufig Hochdruck (Spätsommer)

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns