Die Schauer und Gewitter der Nacht verlagern sich weiter nach Osten und sorgen am Mittwoch etwa östlich der Linie von Stuttgart und Berlin noch für eine rege Schauer und Gewitterneigung. Westlich der Linie kommt bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein und die Schauerneigung ist als gering einzustufen. Die Temperaturen steigen auf +21 bis +26 Grad und können entlang des Rheingrabens örtlich bis +29 Grad erreichen.

Unbeständiger

Am 17. August zieht ein Wolken- und Niederschlagsgebiet nach Deutschland herein und sorgt etwa nördlich von Baden-Württemberg und Bayern für gelegentliche Niederschläge, welche nördlich von Bielefeld und Berlin auch kräftiger ausfallen und von Gewittern begleitet sein können. Weiter nach Süden ist die Neigung zu Schauern gering, können aber zum späten Nachmittag lokal und örtlich begrenzt auftreten. Die Temperaturen erreichen über dem Nordwesten +19 bis +24 Grad, sonst sind mit +24 bis +28 Grad Sommerwerte möglich.

Spannendes Wetter am kommenden Augustwochenende

Wenn Meteorologen von spannenden Wetter sprechen, so hat das mit einer gewissen Wetterdynamik zu tun, deren Vorhersagbarkeit meist erst zeitnah, im sog. Nowcastbereich, erfolgen kann. Nicht selten hat das auch etwas mit einem erhöhten Unwetterpotential zu tun.

So zieht am Freitag ein weiteres Tiefdrucksystem nach Deutschland rein und sorgt von Nordwest nach Südost für teils kräftige Schauer und Gewitter. Dabei prallen frische Atlantikluftmassen auf die noch sommerlich warmen Temperaturen über dem Südosten. So können die Tageswerte am 18. August etwa nördlich der Linie Mannheim - Berlin auf +18 bis +23 Grad zurückgehen, während es südlich davon mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad bei den Sommerwerten bleibt.

In der Nacht auf Samstag intensiviert sich der Niederschlag voraussichtlich von Baden-Württemberg her und kann im Tagesverlauf etwa südlich der Linie von Stuttgart und Dresden für unwetterartige und ergiebige Niederschläge sorgen. Simuliert werden binnen 24 Stunden Niederschlagssummen von 20 bis 60 l/m² über diesen Regionen. Etwa westlich der Linie Hamburg - Bodensee lockert die starke Bewölkung zum Nachmittag auf und lässt häufiger die Sonne zum Vorschein kommen. Bis zum späten Nachmittag ist der Luftmassenaustausch erfolgt und in ganz Deutschland ist mit kühlen +16 bis +21 Grad zu rechnen.

Am Sonntag rückt rasch ein Hochdrucksystem nach und löst die Wolkenfelder mehr und mehr auf, was häufig die Sonne zum Vorschein kommen lassen kann. Vereinzelt leichte Niederschläge sind am 20. August noch über dem Südosten und Osten zu erwarten, sonst bleibt es allgemein trocken. Die Temperaturen bleiben bei einem schwachen Wind aus nördlichen Richtungen mit Werten zwischen +18 bis +23 Grad für die Jahreszeit etwas zu kühl.

Wechselhaft und kühl in die neue Augustwoche?

Zum heutigen Stand ist die Wetterentwicklung zum Start in die neue Woche noch nicht gesichert und hängt stark davon ab, wie sich das Hochdrucksystem vom Sonntag über Deutschland behaupten kann. Weicht das Hoch nach Süden aus, so bleibt der Wettercharakter wechselhaft, windig und kühl. Stabilisiert es sich und kann eine Hochdruckbrücke zum Hoch über dem westlichen Russland aufbauen, so stabilisiert sich in Folge daraus der Wettercharakter mit sommerlichen Temperaturen.
Zum aktuellen Stand berechnet das amerikanische Wettermodelle einen raschen Abbau der Hochdruckbrücke, was über Norddeutschland am Montag und Dienstag einen wechselhaften und relativ kühlen Wettercharakter zur Folge haben kann, während etwa südlich der Mittelgebirge häufiger die Sonne bei sommerlich warmen Temperaturen zum Vorschein kommen kann. Wie sich das Wetter darüber hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!

Ein Tiefdrucksystem nähert sich heute Deutschland und sorgt auf seiner Vorderseite für einen ordentlichen Warmluftschub aus südlichen Richtungen. So steigen die Tageshöchstwerte rasch auf +25 bis +30 Grad und örtlich können mit +34 Grad hochsommerlich heiße Werte erreicht werden. Doch bereits zu den frühen Nachmittagsstunden verdichten sich von Westen her die Wolken und nachfolgend ist mit kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen, welche am Abend und in der Nacht auf Mittwoch die östlichen und südöstlichen Landesteile von Deutschland erreichen.

Sommerlich warm, aber …

Im Zeitraum vom 16. bis 18. August sorgt ein Tiefdrucksystem im Verbund mit einer Hochdruckbrücke über Deutschland für eine südwestlich orientierte Grundströmung, bei der der Wettercharakter zunehmend wechselhafter werden kann.

So ist am Mittwoch bei wechselnder Bewölkung vor allem Südlich der Linie Stuttgart - Dresden mit gelegentlichen Schauern und örtlichen Gewittern zu rechnen, während es nördlich der Linie weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen erreichen nördlich von Köln und Dresden +20 bis +25 Grad und über dem Süden sind +23 bis +27 Grad, örtlich bis +29 Grad möglich.

Am Donnerstag nimmt etwa nördlich der Linie von Köln und Dresden die Neigung zu Schauern und Gewittern von Westen her rasch zu und erreicht zum späten Nachmittag bereits die östlichen Regionen. Über Süddeutschland bleibt es am Donnerstag die meiste Zeit trocken, wobei lokale Schauer auch hier nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. Die Temperaturen kühlen mit +19 bis +24 Grad über dem Nordwesten etwas ab, sonst sind aber mit Werten zwischen +24 bis +28 Grad (örtlich bis +32 Grad) erneut Sommertemperaturen zu erwarten.

Am Freitag wiederholt sich die Wetterentwicklung von Donnerstag, jedoch gelingt es dem Tiefdrucksystem weiter nach Süden voranzukommen und auch über dem Süden für den einen oder anderen gewittrigen Regenschauer zu sorgen. Die Wetterdynamik ist zum heutigen Stand am Freitag als hoch einzustufen, so dass ein örtliches Unwetterpotential nicht ausgeschlossen werden kann. Die Temperaturen gehen bei einem böigen Wind aus westlichen Richtungen über dem Westen auf +18 bis +23 Grad zurück, während östlich einer Linie von Mannheim und Berlin mit +24 bis +28 Grad erneut Sommertemperaturen möglich sein können.

Potential für Starkregenereignisse am Wochenende - deutlicher Temperaturrückgang

Noch gibt es für das kommende Wochenende beim Wetter einen Entwicklungsspielraum und hängt stark davon ab, wie sich ein Tiefdrucksystem von der Nordsee aus verlagern wird. Zum heutigen Stand ist insbesondere am Samstag das Potential für Starkniederschläge über Süddeutschland und den östlichen Regionen am höchsten und verlagert sich am 20. August weiter nach Süden entlang der Alpen, während von Norden schon wieder die Sonne zum Vorschein kommen kann. Je nachdem, wie dieses Tiefdruckgebiet nach Deutschland hereinzieht, ist mit einem Temperaturrückgang zu rechnen, was die Werte am Samstag über auf +18 bis +22 Grad und am Sonntag allgemein auf +18 bis +24 Grad zurückgehen lassen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer 2017.

Bei wechselnder Bewölkung ist heute mit viel Sonnenschein zu rechnen, bevor zum Nachmittag über dem Süden und Südwesten die Quellbewölkung zunimmt und erste Schauer und Gewitter möglich sind. Die Temperaturen steigen bei einem Wind aus östlichen Richtungen über dem Norden auf +22 bis +26 Grad und +23 bis +28 Grad über Süddeutschland.

Heißer Dienstag

Eine Tiefdruckvorderseite sorgt am 15. August für einen kräftigen Warmluftschub, was die Temperaturen rasch auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis +33 Grad ansteigen lassen kann. Doch bereits ab den frühen Nachmittagsstunden nimmt von Westen her die Bewölkung zu und nachfolgend sind teils kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten, welche sich bis zum Abend und in der Nacht auf Mittwoch auf die östlichen Landesteile ausweiten können. Mitunter ist ein örtliches Unwetterpotential nicht auszuschließen.

Unbeständig zur Wochenmitte

Am 16. August zieht die Störung nach Osten ab und sorgt insbesondere südlich der Linie Stuttgart - Nürnberg für zeitweilige Regenschauer, welche örtlich noch mit Gewitter einhergehen und kräftiger ausfallen können. Weiter nach Norden ist ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken zu erwarten. Die Temperaturen pendeln sich bei einem teils böigen Westwind auf +22 bis +27 Grad ein.

Sommerlich warm, aber…

Am 17. und 18. August sorgt ein Tiefdruckzentrum mit seinen Ausläufern für wechselnde, überwiegend aber starke Bewölkung über Deutschland. Mit einem Wind aus südwestlichen Richtungen steigen die Temperaturen am Donnerstag auf sommerliche warme +22 bis +28 Grad und können am Freitag auf +18 bis +23 Grad und örtlich bis +25 Grad absinken. Da der Tiefdruckeinfluss überwiegt, ist am Donnerstag und Freitag von West nach Ost mit der Zunahme von Schauern und Gewittern zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt zumeist über Süddeutschland haben können.

Ein "unsommerliches" Wochenende

Das Tiefdruckzentrum verlagert sich am kommenden Augustwochenende von der Nordsee über die Ostsee und beeinflusst vermehrt das Wetter über Deutschland, was örtlich zu kräftigen, länger andauernden und auch ergiebigen Regenfälle führen kann. Der Wind kommt stark bis mäßig aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen und führt frische Atlantikluft nach Deutschland, was die Temperaturen bei Dauerregen auf frühherbstliche +12 bis +18 Grad und sonst auf wenig sommerliche +17 bis +21 Grad zurückgehen lassen kann. Ob sich darüber hinaus nochmals der Sommer durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage zum Sommer 2017.

Im Verlauf des heutigen Sonntags setzt sich hoher Luftdruck durch, was die Wolkendecke zunehmend auflockert und häufiger die Sonne zum Vorschein kommen lassen kann. Örtlich kurze und meist leichte Regenschauer sind dabei nicht auszuschließen (höchste Wahrscheinlichkeit für Schauer entlang der Linie Stuttgart - Dresden). Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +20 bis +25 Grad ansteigen.

Sommerlicher Start in die neue Augustwoche

Am Montag dreht der schwache Wind auf östliche bis südöstliche Richtungen und mit viel Sonnenschein steigen die Temperaturen auf sommerliche Werte zwischen +22 bis +27 Grad an. Ab den Nachmittagsstunden sind vereinzelt ein paar Schauer zu erwarten, welche über dem Südwesten und entlang der Alpen auch von Gewittern begleitet werden können.

Am Dienstag gelangt Deutschland auf die Vorderseitenanströmung eines herannahenden Tiefdrucksystems, was die Temperaturen rasch in den Bereich von +24 bis +28 Grad und örtlich in den hochsommerlichen Bereich jenseits der +30 Grad Marke katapultiert. Doch bereits ab den frühen Nachmittagsstunden sorgen über dem Westen die ersten Schauer und Gewitter für einen wechselhaften Wettercharakter, welcher bis zum Abend und in der Nacht auf den 16. August die östlichen Landesteile erreicht und örtlich für kräftige Schauern und Gewitter mit Unwetterpotential sorgen kann.

Sommerlich geht es weiter

Am 16. und 17. August bleiben die Temperaturen mit +24 bis +28 Grad im sommerlich angenehmen Bereich. Der schwache Wind kommt überwiegend aus östlichen bis südöstlichen Richtungen und sorgt im Schwerpunkt über Süddeutschland jeweils zu den Nachmittagsstunden für teils kräftige Schauer und Gewitter, welche sich am Donnerstag weiter nach Norden und Osten ausdehnen können. Ein örtliches Unwetterpotential ist über den südlichen Landesteilen zum heutigen Stand sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag nicht auszuschließen.

Wetterwechsel am Wochenende

Halbzeit der Sommerferien in Bayern und Baden-Württemberg und bislang war der Sommer für alle die dort Urlaub machen im Großen und Ganzen eine annehmbare Sache. So ändert sich am 18. August noch relativ wenig. Der Wind wird etwas böiger, dreht auf westliche Richtungen und führt bei Temperaturen von +20 bis +25 Grad immer wieder Schauer und örtliche Gewitter über Deutschland hinweg.

Am 19. und 20. August - dem dritten Augustwochenende - positioniert sich aller Voraussicht nach ein Tiefdrucksystem der atlantischen Frontalzone über Norddeutschland und sorgt mit seinen vielen Wolken für regnerisches und teils windiges Wetter. Der Wind dreht auf nordwestliche Richtungen und führt mit Werten von +16 bis +21 Grad kühlere Temperaturen nach Deutschland, welche bei länger andauerndem Regen mit +13 bis +18 Grad auch darunter und unter bestimmten Voraussetzungen über dem Norden mit bis +25 Grad aus darüber liegen können. Ob der Wettercharakter so wechselhaft und teilweise kühl bleibt, oder ob der Sommer nochmal kommt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer 2017.

Über dem Nordwesten - etwa nördlich der Linie von Köln und Hamburg - ist heute bei starker Bewölkung mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Nach Südosten und Osten lockert die Bewölkung phasenweise auf und die Sonne kann für ein paar Momente zum Vorschein kommen - zwischendurch sind aber auch dort gelegentliche und leichte Schauer zu erwarten. Die Temperaturen erreichen bei starker Bewölkung +13 bis +18 Grad, sonst sind +16 bis +21 Grad und mit etwas Sonnenschein bis +23 Grad zu erwarten.

Ein Hochdrucksystem setzt sich durch

Am 13. und 14. August setzt sich ein schwaches Hochdrucksystem über Deutschland durch und lässt am Sonntag schon häufiger die Sonne zum Vorschein kommen, kann aber vereinzelte Regenschauer nicht verhindern. Erst zum Start in die neue Augustwoche scheint verbreitet die Sonne von einen zunächst wolkenlosen Himmel, bevor zu den Nachmittagsstunden über dem Süden und Südwesten Quellwolken für örtliche Schauer und Gewitter sorgen können.
Die Temperaturen steigen am Sonntag auf +16 bis +22 Grad und mit längerem Sonnenschein sind bis +24 Grad zu erwarten. Am Montag dreht der Wind auf östliche Richtungen und lässt die Temperaturen auf +19 bis +24 Grad über dem Norden und +22 bis +27 Grad über dem Süden in den sommerlichen Bereich ansteigen.

Hochdrucksystem verlagert sich nach Osten

Der Einfluss des Hochdrucksystem währt nicht lange, sorgt aber im Verbund mit einem herannahenden Tiefdrucksystem am 15. August für einen kräftigen Anstieg der Temperaturen, welche verbreitet +24 bis +28 Grad und örtlich hochsommerlich heiße +32 Grad erreichen und mit +20 bis +25 Grad an den Küsten etwas kühler ausfallen können.
Niederschläge sind am Dienstag tagsüber kaum zu erwarten, doch ab den späten Nachmittagsstunden verdichten sich von Westen her die Wolken und zu den Abendstunden sind die ersten kräftigen Schauer und Gewitter zu erwarten, welche sich in der Nacht auf Mittwoch nach Osten ausweiten und unwetterartig ausfallen können.

So liegt der Tiefdruckausläufer am 16. August quer über Deutschland und sorgt voraussichtlich über dem Süden und Osten für länger andauernde und ergiebige Niederschläge, während von Westen die ersten Wolkenlücken die Sonne wieder zum Vorschein kommen lassen können. Die Temperaturen gehen mit einem böigen Wind aus nordwestlichen Richtungen auf +18 bis +23 Grad zurück und können mit längerem Sonnenschein entlang des Rheingrabens auf bis +26 Grad anstiegen.

Instabile Wetterlage sorgt für launisches Augustwetter

Am 17. und 18. August legt sich von Süden her ein Hochdruckkeil über Deutschland, während von Norden her sich Tiefdruckgradienten durchsetzen. In Folge daraus liegt Deutschland zwischen den Fronten beider Wettersysteme, was die Regenwahrscheinlichkeit auf einem hohen Niveau belässt. So ist immer wieder mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, welche voraussichtlich entlang der Alpen auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können.
Die Temperaturen erreichen am Donnerstag +17 bis +23 Grad über dem Westen und +23 bis +27 Grad über dem Osten und gehen zum Freitag auf +15 bis +20 Grad bei Dauerregen und +20 bis +25 Grad mit etwas Sonnenschein zurück. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Sommer.