Das Niederschlagsband der Nacht kommt unter weiterer Abschwächung am Freitag weiter nach Süden, bzw. Südosten voran, so dass bei wechselnder Bewölkung der eine oder andere Regentropen nicht auszuschließen ist. So steigen die Temperaturen etwa nördlich der Mainlinie auf +16/+23 Grad an, während südlich davon +23/+29 Grad, örtlich bis +31 Grad erreicht werden können. Am Samstag zeigt sich vielfach die Sonne bei einem weitgehend trockenem Grundcharakter, erst zum Abend ist der eine oder andere lokale Schauer mit Gewitter über dem Westen nicht auszuschließen. Die Temperaturen steigen über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge auf +21/+26 Grad und südlich davon auf +26/+31 Grad, örtlich bis +34 Grad. In der Nacht auf Sonntag können sich die Schauer und Gewitter auch über die nördlichen Regionen ausweiten. Am Sonntag ändert sich an dem sommerlichen bis hoch sommerlichen Temperaturcharakter wenig, so können die Werte mit viel Sonnenschein über dem Süden und Osten auf +26/+31 Grad, örtlich bis +34 Grad ansteigen, lediglich über dem Norden - entlang der Küste - zeigt sich am Sonntag eine erhöhte Niederschlagserwartung, so dass dort die Werte mit +22/+26 Grad etwas "kühler" ausfallen können. Am Montag, bzw. schon in der Nacht auf Montag nimmt die Schauer- und Gewitterneigung über dem Nordwesten zu und kann sich am Montag tagsüber weiter bis etwa zu einer Linie Schwarzwald - Berlin ausweiten, während es über dem Südosten noch weitgehend trocken bleiben kann. Die Schauer und Gewitter können teils kräftiger ausfallen, so dass zum heutigen Stand ein örtliches Unwetterpotential nicht auszuschließen ist. Mit den Niederschlägen können sich die Temperaturen etwas abkühlen und erreichen über dem Nordwesten Werte zwischen +16/+22 Grad, sonst sind verbreitet +26/+32 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter September.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!