Ein Tiefdrucksystem sorgt heute mit einer Luftmassengrenze für zweigeteiltes Wetter über Deutschland. Die Luftmassengrenze verläuft in etwa entlang einer Linie Köln - Berlin, so dass nördlich davon mit wechselnder, oftmals auch starker Bewölkung und zeitweiligen, teils kräftigen Niederschlägen zu rechnen ist, während es südlich davon weitgehend trocken und vielfach sonnig bleiben kann. Entsprechend unterschiedlich können sich auch die Temperaturen verteilen. So sind über dem Nordwesten Werte zwischen +15/+19 Grad und über dem Süden zwischen +25/+30 Grad, örtlich bis +32 Grad zu erwarten. In der Nacht auf Freitag kommt die Luftmassengrenze etwas weiter nach Osten und Süden voran, schwächt sich aber zunehmend ab, so dass am Freitag tagsüber noch eine leichte Niederschlagsneigung - insbesondere über den nördlichen Regionen - möglich ist, diese aber zum späten Nachmittag weiter nachlassen können. Die Temperaturen steigen am Freitag etwa nördlich der Mainlinie auf +18/+23 Grad, während südlich davon +24/+29 Grad, örtlich bis +32 Grad zu erwarten sind. Am Samstag scheint vielfach die Sonne und mit Wind aus südlichen Richtungen können die Temperaturen über dem Norden auf +21/+27 Grad und über dem Süden auf +26/+31 Grad, örtlich bis +35 Grad ansteigen. Erst zum Abend zeigt sich über dem Mittelgebirgen eine leicht erhöhte Neigung zu regionalen Schauern und Gewittern. Am Sonntag setzt sich der sommerliche bis hoch-sommerliche Temperaturcharakter mit Werten zwischen +25/+32 Grad, örtlich bis +36 Grad weiter fort - lediglich entlang der Küste und über dem Nordwesten kann es mit +20/+25 Grad etwas kühler bleiben und die lokale Schauer- und Gewitterneigung nimmt erst zum späten Nachmittag entlang der Alpen und dem Nordosten zu, sonst bleibt es verbreitet trocken. Am späten Abend und in der Nacht auf Montag ziehen von Westen teils kräftige Schauer und Gewitter nach Deutschland, welche ihren Schwerpunkt etwa nördlich einer Linie Köln - Berlin haben können. Tagsüber intensivieren sich die Schauer und Gewitter zum heutigen Stand zunächst über dem Nordwesten, so dass in der Nacht auf Montag und auch tagsüber Unwetterpotential in diesen Gebieten nicht auszuschließen ist. Die Schauer- und Gewitterlinie zieht im Tagesverlauf weiter nach Südosten und erreicht zum Abend etwa eine Linie zwischen Schwarzwald und Berlin. Entsprechend unterschiedlich verhalten sich die Temperaturen mit verbreitet +26/+31 Grad, örtlich bis +36 Grad und +17/+23 Grad über dem Nordwesten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im September.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!