Ein Lostag für das Wetter im August könnte der 27. Juli werden. Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass sich an diesem Tag die Großwetterlage ändern und damit das Wetter im August beeinflussen kann. Ersten Wetterprognosen zur Folge geht der Trend bei den Temperaturen in den ersten August Tagen klar in Richtung 25 Grad und sollte sich ein möglicher Hochdruck im Norden stabilisieren können, kann diese durchaus sommerliche Wetterlage im ersten August Drittel bestand haben. Das Langfristmodell zeigt weiterhin einen normalen Verlauf bei dem Temperaturen im August und rechnet die Gebiete nördlich der Mittelgebirge weiterhin als zu trocken. Die Wahrscheinlichkeiten stehen nicht schlecht auf eine Änderung der Großwetterlage zum August - Blicken wir gespannt auf den 27. Juli!

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen

 

Das derzeitige wechselhafte und teils zu kühle Wetter könnte nach den heutigen Wetterprognosen Ende Juli seinem Ende zugehen. Die Kontrollläufe zeigen einen positiven Trend um den 27./28. Juli herum. Die ersten Prognose Karten für den August sind auch schon da - demnach auch hier der Trend zu trockenerem und mit 3-5 Grad (20-25 Grad) wärmeren Wetter als seither. Das Langfristmodell zeigt weiterhin einen normalen Temperaturverlauf im August und beim Niederschlag fällt der August in den Gebieten nördlich der Mittelgebirge deutlich zu trocken aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass der August ein Sommermonat wird, stehen nach heutigem Stand nicht schlecht.
Beide Wettermodelle gehen in ihrer heutigen Wetterprognose davon aus, dass sich die Großwetterlage Ende Juli ändern wird. Das amerikanische Wettermodell zeigt sogar die von uns beschriebene Hochdruckwetterlage im nördlichen Europa. Dieser positive Trend wird auch von den Kontrollläufen gezeigt - mit deutlich trockenerem Wetter Anfang August. Bei der Wettervorhersage des Langfristmodells hat sich auch heute nichts geändert. Leicht zu warmes Wetter im Nordwesten, sonst eher normal. Beim Niederschlag fallen die Gebiete nördlich der Mittelgebirge deutlich zu trocken aus, sonst eher normaler Niederschlag im August. Es gibt also viele Tendenzen auf ein stabiles Hochdruckgebiet im Norden.
Auch in der heutigen Wetterprognose für das Wetter im August 2011 zeigen sich äußerst positive Signale für schönes Wetter. Das Langfristmodell zeigt sich weiterhin unbeirrt und berechnet weiterhin die Hochdruckwetterlage über Nordeuropa. Somit werden die Gebiete nördlich der Mittelgebirge weiterhin als leicht zu warm und deutlich zu trocken gerechnet. Südlich der Mittelgebirge durchweg normales Wetter gegenüber dem langjährigen Mittel. Ein Blick auf Europa zeigt, dass England, Skandinavien, das nördliche Deutschland und das nordöstliche Europa als zu trocken und leicht zu warm gerechnet werden. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit zunehmend für das nordeuropäische Hochdruckgebiet. Auch in den ENS (Kontrollläufen) der Wettermodelle zeichnet sich bereits um den 27. Juli herum deutlich trockeneres und wärmeres Wetter ab, was ebenfalls auch die oben beschriebene Wetterlage passt.
Die Hoffnung auf eine stabile, sommerliche Hochdruckwetterlage liegt im August 2011, nachdem der Juni und Juli äußerst durchwachsen (aber bisher nicht zu kalt) waren. Erste Andeutungen einer Veränderung der Großwetterlage machen heute beide Wettermodelle. Ein erster positiver Trend ist in den ENS (Kontrollläufen) ab dem 25. Juli zu sehen. Das Langfristmodell geht, gegenüber dem langjährigen Mittel, im August 2011 von einem leicht zu warmen Nordwesten aus. Der Rest von Deutschland liegt eher im normalen Bereich. Wie in den letzten Wetterprognosen für den August schon beschrieben, deutet sich eine Hochdruckwetterlage zwischen England und Skandinavien an, daran hat sich auch in der heutigen Wetterprognose des Langfristmodells nichts geändert. Deutlich zu trocken fällt der gesamte Nordwesten von Deutschland aus, genau genommen die Gebiete nördlich der Mittelgebirge. Südlich davon bleibt alles im normalen Bereich. Betrachtet man Europa, so ist der gesamte Norden zu trocken und leicht zu warm, der Süden hingegen deutlich zu nass und leicht zu kalt. Auch das deutet auf eine Hochdruckwetterlage im August 2011 hin.