Wetter April 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im April 2020: Deutlich zu warm, erheblich zu trocken und mit einem Rekord an Sonnenschein

Der April 2020 war deutlich zu warm zu trocken und hatte ein zu viel an Sonnenschein zu bieten
Der April 2020 war deutlich zu warm zu trocken und hatte ein zu viel an Sonnenschein zu bieten

Der April 2020 war markant - wurde er doch von einer lang anhaltenden Trockenheit und ungewöhnlichen Temperaturen beeinflusst und sichert sich somit einen Platz in den oberen Reihen - auch Rekorde gab es zu vermelden.

Eines war der April 2020 ganz und gar nicht - launisch. Zwar gab es ein Auf und Ab der Temperaturen, was hauptsächlich einer meridionalen Grundströmung zu verdanken war, doch dominierte überwiegend hoher Luftdruck mit einer ungewöhnlichen Trockenheit das Wettergeschehen in diesem April.

 

Anzeige

Die Temperaturen im April

Mit einem meridionalen Strömungsmuster (Nord-Süd, Süd-Nord) kommt es sehr genau darauf an, in welchem Bereich dieser Strömung Deutschland liegt. Und so gab es neben sehr warmen auch kühlere Phasen. Die wärmsten Werte wurden mit sommerlichen +26,5 Grad am 17. April etwas nördlich von Karlsruhe registriert. Bemerkenswert war das Temperaturgefälle von Nord nach Süd. Denn ebenfalls am 17. April wurden etwas nördlich von Wilhelmshaven nur +9,2 Grad erreicht.

Mit Hilfe des hohen Luftdrucks schien tagsüber häufig die Sonne, während in den klaren Nächten die Temperaturen absanken. Die tiefste Temperatur wurde am 1. April mit -12 Grad über Deutschneudorf-Brüderwiese registriert. Und überhaupt - durch die klaren Nächte und die sonnigen Tage betrug die Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nacht häufig bis zu 25 Grad.

An der Spree waren ganze 23 Frostnächte zu registrieren, während Waghäusel-Kirrlach an acht Tagen sommerliche Werte von über 25 Grad vermeldete.

April deutlich zu warm

Am Ende erreichte der April eine durchschnittliche Temperatur von +10,4 Grad und war im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961-1990 um +3,01 Grad zu warm. Im Bezug zur - wärmeren - Referenzperiode von 1981-2010 betrug die Abweichung +2,2 Grad. Damit reiht sich der April 2020 als siebtwärmster April-Monat in die Wettergeschichte ein.

Der April 2020 war zu warm
Der April 2020 war zu warm
© www.mtwetter.de

Die Temperaturabweichung im April 2020 verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg +2,4 Grad
Baden-Württemberg +3,8 Grad
Bayern +3,3 Grad
Hessen +3,2 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +2,3 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +2,5 Grad
Nordrhein-Westfalen +3,2 Grad
Rheinland-Pfalz +4,0 Grad
Schleswig-Holstein +2,3 Grad
Saarland +4,1 Grad
Sachsen +2,7 Grad
Sachsen-Anhalt +2,6 Grad
Thüringen +2,9 Grad

Der April war zu trocken

Trotz der Niederschläge zum Ende des Monats, gab es 30 Messstationen die weniger als 1 l/m² an Niederschlag vermeldet hatten. Sechs Stationen davon hatten weniger als 0,1 l/m² gemeldet - ein knochentrockener April.

Anzeige

Nur zwei April Monate waren noch trockener

Doch gerade die zahlreichen Niederschläge am Ende des Monats (vorwiegend über dem Süden und Brandenburg) sorgten im Flächenmittel für ein Niederschlagsvolumen von 17 l/m². Damit erreichte der April sein Soll von 58l/m² nur zu 18,4 Prozent. Nur der April von 1893 (3,7 l/m²) und der von 2007 (4,0 l/m²) waren noch trockener.

Zahlreiche Waldbrände

Im Zeitraum vom 1. bis 27. April fiel über der Mitte, dem Osten und dem Süden so gut wie kein Niederschlag, was den Waldbrandgefahrenindex auf die höchste Stufe (5) anstiegen lies und zahlreiche Waldbrände ihr Unwesen trieben - und das im April! Doch die Trockenheit hat ihren Ursprung im März und so sind über manchen Regionen seit dem 13. März kaum mehr als 0,4 l/m² an Niederschlag niedergegangen. Den meisten Niederschlag aber gab es mit 209,7 l/m² über Grainau-Eibsee, was einen erstaunlichen Ausreißer darstellt, so dass eine Fehlmessung nicht auszuschließen ist. Lenggries schaffte es mit 75,2 l/m² noch auf den zweiten Platz.

Der April 2020 war extrem trocken
Der April 2020 war extrem trocken
© www.mtwetter.de

Erfüllung des Niederschlagssolls im April 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 21,4 %
Baden-Württemberg 15,2 %
Bayern 27,9 %
Hessen 15,1 %
Mecklenburg-Vorpommern 13,7 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 16,6 %
Nordrhein-Westfalen 17,6 %
Rheinland-Pfalz 13,3 %
Schleswig-Holstein 20,0 %
Saarland 18,6 %
Sachsen 12,8 %
Sachsen-Anhalt 11,3 %
Thüringen 12,6 %

Rekord: Der sonnenscheinreichste April seit Beginn der Aufzeichnungen

Das ist die logische Konsequenz, die aus der Hochdruckdominanz hervorgeht. Ganze 291 Stunden schien die Sonne - meist von einem blauen Himmel - auf Deutschland herab. Damit kam der April 2020 auf 189,4 Prozent seines Sollwertes von 154 Stunden und so wurde der Rekord aus dem Jahre 2007 mit 289 Stunden eingestellt.

Den meisten Sonnenschein gab es mit rund 326 Stunden etwas nördlich von München, während mit 228 Stunden die Sonne über Oberstdorf weniger häufig zum Vorschein kam.

Rekord: so viel Sonnenschein wie 2020 gab es in einem April noch nie
Rekord: So viel Sonnenschein wie 2020 gab es in einem April noch nie
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im April 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 184,4 %
Baden-Württemberg 194,5 %
Bayern 192,2 %
Hessen 191,7 %
Mecklenburg-Vorpommern 171,0 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 188,2 %
Nordrhein-Westfalen 193,2 %
Rheinland-Pfalz 192,5 %
Schleswig-Holstein 166,6 %
Saarland 192,8 %
Sachsen 197,3 %
Sachsen-Anhalt 198,6 %
Thüringen 199,0 %

Den gesamten Rückblick - auch mit Bezug auf die einzelnen Bundesländer - können Sie beim DWD nachlesen.
Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter April.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Mai 2020 und Sommer 2020 entwickeln kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten April

Statistische Wetterwerte für April

  • Anfang April oftmals Hochdruckeinfluss
  • Sehr häufig typisches Aprilwetter zwischen dem 6./13. April
  • Verhaltene Hochdruckphasen zwischen 14./21. April
  • Anschließend wechselhaftes Wetter
  • Erst zum 26. April zaghafte Wetterbesserung

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns