Über Mecklenburg-Vorpommern kann sich bis Ostermontag eine Schneedecke von bis zu 15 cm ausbilden. 48 Stunden später können die Temperaturen schon in Richtung der +20 Grad Marke ansteigen. Aprilwetter von Feinsten.

Bei überwiegend starker Bewölkung kommt es heute etwa südlich der Linie Düsseldorf und Dresden immer wieder zu Schauern, welche entlang der Mittelgebirge auch kräftiger ausfallen können. Zwischendurch ist auch immer wieder mal Zeit für etwas Sonnenschein. Weiter nach Norden bleibt es die meiste Zeit stark bewölkt und rund um Mecklenburg-Vorpommern kommt es zu länger andauernden Niederschlägen, welche bei Temperaturen um die 0 Grad für Schneefall bis in tiefere Lagen sorgen können. Bis zum Abend wird über Teile von Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg 0 bis 4 cm und über Mecklenburg-Vorpommern 5 bis 10 cm und örtlich bis 17 cm an Neuschnee berechnet. Weiter nach Süden ist bei Tageswerten von +5 bis +11 Grad unterhalb etwa 1.000 Meter mit Regen zu rechnen. Entlang der Mittelgebirge schwankt die Schneefallgrenze zwischen 500 und 800 Meter.

Anzeige

Luftmassengrenze am Ostermontag

Am 2. April zeigt sich der Himmel meist aufgelockert bewölkt und Niederschläge sind in der ersten Tageshälfte in leichter Form über dem äußersten Westen zu erwarten. Am Nachmittag nimmt die Bewölkung von Westen weiter zu und zum späten Nachmittag und Abend sind über dem Westen und Norden weitere Niederschläge zu erwarten, welche sich in der Nacht auf den gesamten Norden ausdehnen. Der Wind dreht auf südliche Richtungen und lässt die Temperaturen südlich der Linie von Münster, Erfurt und dem Bayerischen Wald auf +10 bis +15 Grad und örtlich bis +18 Grad ansteigen. Weiter nach Nordosten wird es mit +6 bis +12 Grad und +0 bis +5 Grad über Mecklenburg-Vorpommern deutlich kühler, was die Schneedecke über Mecklenburg-Vorpommern auch am Ostermontag noch erhalten kann.

In manchen Regionen Norddeutschland ist zu Ostern Winterwetter zu erwarten
In manchen Regionen Norddeutschland ist zu Ostern Winterwetter zu erwarten

Wetter April: Der Frühling setzt sich bis zur Wochenmitte durch

Mit Hilfe eines Tiefdrucksystems werden auf dessen Vorderseite sehr warme Luftmassen aus südlichen Richtungen nach Deutschland geführt, was die Temperaturen am 3. und 4. April auf +15 bis +20 Grad ansteigen lassen kann - auch über dem Nordosten. Örtlich sind am 4. April über dem Osten von Deutschland auch bis +23 Grad zu erwarten, während es über dem Westen bei entsprechender Niederschlagsaktivität mit +10 bis +15 Grad etwas kühler bleiben kann. Aufgrund zur Nähe des Tiefdrucksystems ist am Dienstag und Mittwoch mit starker Bewölkung zu rechnen und die Aprilsonne hat nur kurze Phasen um zum Vorschein zu kommen. Bleibt es am Dienstag - mal abgesehen von lokalen Schauern - noch weitgehend trocken, so intensiviert sich am Mittwoch die Schauerneigung. Auch sind örtliche Gewitter nicht auszuschließen.

Das Aprilwetter wird wieder kühler

Das Tiefdrucksystem zieht am 5. April über die Nordsee weiter nach Skandinavien und beeinflusst mit seinen südlichen Gradienten das Wetter über Deutschland. Bis zum 6. April verlagert sich das Tief über die Ostsee und führt auf seiner Rückseite kühlere Luftmassen nach Deutschland. So gehen die Temperaturen am Donnerstag auf +6 bis +11 Grad zurück. Am Freitag sind in ganz Deutschland wider frühlingshaft milde +10 bis +15 Grad und örtlich bis +18 Grad zu erwarten. Zeigt sich der Himmel am Donnerstag noch stark bewölkt und mit zeitweiligen Schauern, so lockert die Bewölkung am Freitag mehr und mehr auf, die Niederschlagsneigung lässt nach und die Aprilsonne kann für länger Zeit zum Vorschein kommen. Der Wind kommt am Donnerstag böig aus westlichen und dreht zum 6. April auf nördliche Richtungen

Gegen 13:00 Uhr klären wir mit einer neuen Wetterprognose zum Frühling und Sommer 2018, ob es darüber hinaus kühl bleibt, oder ob sich der Frühling durchsetzen kann. An dieser Stelle möchte unser gesamtes Team Ihnen ein wunderbares Osterfest 2018 wünschen!

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen