Das Wetter im April ist bekannt dafür äußerst wechselhaft zu sein. An einem Tag gibt es noch kräftige Schneefälle bei Dauerfrost und am nächsten Tag können die Temperaturen rasch in Richtung der +10 oder +15 Grad Marke ansteigen. So kommt auch die Bauernregel für den April nicht von ungefähr:

Das Wetter im April macht was es will

Anzeige

Aprilwetter

Wobei man auch ganz klar unterscheiden muss. Anfang April ist häufiger mal mit einem nasskalten Wettercharakter und Schneeschauer bis in tiefere Lagen zu rechnen, als dass zum Ende des Monats der Fall ist. Warum das so ist? Ganz einfach: der Sonnenstand steigt und erwärmt die Landmassen deutlich schneller, als die Wasserflächen. In Folge daraus entsteht ein Temperaturunterschied, welcher die Wetteraktivitäten und die damit zusammenhängenden Turbulenzen zunehmen lassen kann. Häufiger sind im April meridionale Wetterlagen anzutreffen. Nicht selten dominiert aber auch mal ein kräftiges Hochdrucksystem über Skandinavien das Wettergeschehen.

Wie aber wird das Wetter im April 2018?

Der April gehört - aus meteorologischer Sicht - zum zweiten Frühlingsmonat. Verhält sich das Wetter im April normal, so sind Anfang April häufiger mal Hochdruckwetterlagen möglich, welche ab dem 6. April von einem turbulenten Wettercharakter abgelöst werden kann. Vom 14. bis 21. April gibt es dann wieder eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für Hochdruckwetterlagen, bevor es zwischen dem 21. und 26. April wieder wechselhaft und turbulent zugehen kann. Ab dem 26. April wurde in der Statistik häufiger eine Normalisierung der Wetterlage beobachtet.
Der langjährige Mittelwert der Temperaturen liegt im April bei +7,4 Grad und der Niederschlagssollwert beträgt 58 l/m². Möchte man den April mit einen anderen Monat vergleichen, so kommt er dem Oktober recht nahe, wenngleich dieser mit einer durchschnittlichen Temperatur von +9 Grad noch wärmer ist.

Typisches Aprilwetter
Typisches Wetter für einen April - frühlingshaft mild und überall blühen die Pflanzen und Bäume - doch Frost und Schneeschauer können in dieser empfindlichen Zeit viel Schaden in der Natur anrichten.

Um den letzten normalen April ausfindig zu machen, braucht man in der Wetterhistorie gar nicht so weit zurückblicken - das war letztes Jahr. Den wärmsten Aprilmonat gab es im Jahre 1800 mit einer Abweichung von +4,6 Grad. Den kältesten April gab es 1817 mit einer Abweichung von -4,1 Grad. Interessant ist dennoch, dass die letzten Aprildekaden zunehmend wärmer geworden sind. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die wärmsten Aprilmonate seit Beginn der offiziellen Wetteraufzeichnungen von 1881 allesamt in den Zeitraum der letzten 17 Jahre fallen. Besonders warm waren die Apriljahre 2014, 2011, 2009 und 2007. Der Aprilmonat aus dem Jahre 2009 war zudem der Rekordhalter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Sonnenscheindauer erwärmt das Aprilwetter spürbar

Am 1. April liegt die Sonnenscheindauer schon bei stattlichen 13 Stunden und 5 Minuten und erreicht am Aprilende eine Tageslänge von rund 15 Stunden. In Summe sind die Tage am Aprilende etwa um 2 Stunden heller als zum Monatsbeginn.

Statistische Auffälligkeiten im März

  • Der April ist der zweite Frühlingsmonat
  • Anfang April häufiger Hochdruckwetter
  • Typisches Aprilwetter vom 6. bis 13. April
  • Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer, sowie Frost sind im diesen Zeitraum am wahrscheinlichsten
  • Frost kann den Pflanzen und Bäumen im April noch erhebliche Schäden zuführen
  • Hochdruckwetterlagen häufen sich im Zeitraum vom 14. bis 21. April
  • Anschließend wieder wechselhaft
  • Langsame Stabilisierung des Wetters im letzten Aprildrittel
  • Im April steigt der Sonnenstand weiter an und sorgt im Verlauf des Monats für etwa 2 Stunden mehr Helligkeit

Die Abweichung der Temperaturen der Aprilmonate in Dekaden

Abweichungen gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1980
April-Monate Tem­peratur Ab­weichung
April 2011-2017 +8,9 Grad +1,5 Grad
April 2001-2010 +9,0 Grad +1,6 Grad
April 1991-2000 +8,4 Grad +1,0 Grad
April 1981-1990 +7,5 Grad +0,1 Grad
April 1971-1980 +6,7 Grad -0,7 Grad
April 1961-1970 +7,9 Grad +0,5 Grad

Lagen die Dekaden der 60er, 70er und 80er Jahre noch um dem langjährigen Mittelwert, so zeigt sich ab den 90ern ein rasanter Anstieg der Mittelwerte. Das Wetter im April 2018 also für zu warm zu erklären hat aus statistischer Sicht eine hohe Eintreffwahrscheinlichkeit.

Aktuelle Wetterprognose des Langfristmodells für das Wetter April 2018

Wettervorhersagen bzgl. Temperatur, Niederschlag und Großwetterlagen sind im Detail zum heutigen Stand noch nicht möglich. Indikatoren liefern aber die Langfristmodelle hinsichtlich der Temperaturambivalenz (zu warm, zu kalt) und des Niederschlages (zu nass oder zu trocken)

Das Langfristmodell berechnet in seiner aktuellen Wetterprognose April 2018 eine Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von +0,5 bis +1 Grad im leicht zu warmen Bereich. In der Niederschlagsberechnung zeigen sich gegenüber dem langjährigen Sollwert kaum Abweichungen.
Der Blick auf Europa zeigt in den Berechnungen des Langfristmodells einen leicht zu nassen Süden, sonst sind - zum aktuellen Stand - kaum Auffälligkeiten auszumachen . Gleichzeitig aber ist die Abweichung der Temperaturen über ganz Europa inhomogen verteilt. So wird Osteuropa und auch Russland mit einer Abweichung von +1 bis +3 Grad deutlich zu warm berechnet, während das westliche Europa - rund um Portugal, Spanien und England - mit einer Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad weitgehend normal simuliert wird. Das spricht mehrheitlich für eine westlich bis südwestlich orientierte Großwetterlage. Ob das so kommen mag, wird sich zeigen müssen. Ab Mitte März präsentieren wir an dieser Stelle regelmäßige Wettertrends, Wetterprognosen und Wettervorhersagen für das Wetter April 2018.

Übrigens: Die Osterfeiertage fallen in 2018 auf den 1. und 2. April und die Osterferien sind in den meisten Bundesländern vom letzten März- bis in das erste April-Drittel. In der folgenden Rubrik klären wir in regelmäßigen Abständen, wie das Wetter Ostern 2018 werden kann.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen