Am heutigen Samstag bleibt es etwa östlich der Linie Köln - München die meiste Zeit über stark bewölkt aber weitgehend trocken. Nach Westen und Süden kann mit Hilfe hohen Luftdrucks des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen. Der Wind dreht zunehmend von nördliche auf westliche Richtungen und führt mildere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen über dem Westen und Süden auf +13/+17 Grad, örtlich bis +19 Grad und über dem Norden und Osten auf +10/+15 Grad ansteigen lassen kann.

Sonniger und warmer Sonntag

Am 9. April scheint verbreitet die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel, lediglich südlich von Berlin bis Dresden kann sich stärkere Bewölkung behaupten und den Sonnenschein eintrüben - es bleibt aber trocken. Der Wind dreht auf südliche Richtungen und lässt die Temperaturen über dem Norden auf +12/+16 Grad und über dem Südwesten auf +16/+21 Grad ansteigen.

Beginnender Temperatursturz am Montag: Schauer und Gewitter

Am 10. April gewinnt ein Tiefdrucksystem über Skandinavien mehr Einfluss auf das Wetter über Deutschland und lässt im Tagesverlauf den Wind auf nördliche Richtungen drehen was über dem Norden bereits zu einem Temperaturrückgang führen kann. So sind am Montag etwa nördlich der Linie Saarbrücken Berlin nur noch +7/+12 Grad zu erwarten, während südlich davon die Werte auf +14/+18 Grad und entlang des Alpenrandes noch bis auf +20 Grad ansteigen können. Von Nord nach Süd nimmt im Tagesverlauf die Bewölkung zu und nach Süden hin sind zum Nachmittag teils kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten.

Am Dienstag kühl mit Schauern

Der Wind kommt am 11. April über dem Norden recht kräftig aus westlichen und über dem Süden mäßig aus nordwestlichen Richtungen und führt spürbar kühlere Luftmassen nach Deutschland. So sinken die Temperaturen allgemein auf +6/+12 Grad ab. Der Himmel zeigt sich meist stark bis wechselnd bewölkt und mit einer regen Schaueraktivität ist zu rechnen, welche über dem Norden und Nordosten auch kräftiger ausfallen können. Kurze Graupelschauer mit örtlichen Gewittern sind zum heutigen Stand nicht auszuschließen.

Unbeständig und kühl am Mittwoch

Ein Niederschlagsband überquert am 12. April Deutschland von Nord nach Süd. So kommt es immer wieder zu Niederschlägen, welche über dem Norden kräftiger und auch länger andauernd ausfallen können als über dem Süden. Der Wind lebt frisch bis mäßig auf und kommt aus westlichen Richtungen. Die Temperaturen bleiben mit Werten zwischen +7/+12 Grad über dem Norden und +10/+15 Grad über dem Süden ähnlich kühl wie am Vortag.

Noch kälter am Donnerstag: Schnee- und Graupelschauer möglich

Das es noch etwas kälter werden kann, zeigt sich am 13. April. Mit einer kräftigen, in Böen auch stürmischen West- bis Nordwestströmung können noch kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt werden. So können die Tageshöchstwerte auf +3/+8 Grad absinken und die Schneefallgrenze schwankt über dem Norden zwischen 400-700 Meter und über dem Süden zwischen 700-1.500 Meter. So sind bei wechselnder bis starker Bewölkung immer wieder Schauer zu erwarten, welche - je nach Intensität - auch bis in tiefere Lagen in Schnee- und Graupelschauer übergehen können.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!