Von Nord nach Süd nimmt heute die Bewölkung zu und kann für etwas Niederschlag sorgen - viel ist jedoch nicht zu erwarten. Bevor die Bewölkung den Süden erreicht, gibt es im Schwerpunkt über Baden-Württemberg und Bayern noch Sonnenschein und die Temperaturen können dort auf +12/+16 Grad ansteigen. Der Wind frischt böig auf und kommt aus nordwestlichen Richtungen, was die Temperaturen über dem Norden auf +8/+12 Grad zurückgehen lassen kann.

Am Donnerstag ist es etwa südlich der Linie Bremen - Bayerischer Wald häufig stark bewölkt und zeitweilig sind leichte Niederschläge zu erwarten, welche sich im Stau der Alpen etwas intensivieren können. Nördlich der Linie kann bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen. Der Wind kommt weiterhin frisch aus nordwestlichen Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen allgemein auf +6/+12 Grad zurückgehen lassen kann.

Ein Hochdrucksystem nähert sich am Freitag von Frankreich her Deutschland und kann über dem Westen und Südwesten für zeitweilig sonnige Auflockerungen sorgen, sonst bleibt es meist stark bewölkt und etwa östlich der Linie Bremen - Bayerischer Wald sind zeitweilig leichte Niederschläge möglich. Der Wind kommt unverändert frisch aus nordwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +7/+12 Grad ansteigen, wobei mit Sonnenschein über dem Westen und Südwesten auch bis +14 Grad erreicht werden können.

Das Hochdrucksystem verlagert sich am Wochenende über Deutschland und sorgt mit einer Winddrehung auf südliche Richtungen für die Zufuhr warmer Luftmassen. So ist es am Samstag etwa nördlich der Mittelgebirge noch häufig stark bewölkt, es bleibt aber weitgehend trocken. Erst zum Sonntag schafft es die Sonne sich von Süden über ganz Deutschland durchzusetzen, was die Temperaturen von Samstag mit +12/+16 Grad bis zum Sonntag auf +15/+20 Grad, örtlich über dem Westen und Südwesten bis +22 Grad ansteigen lassen kann.

Zum Start in die neue Woche verlagert sich das Hochdrucksystem weiter nach Osten und ermöglicht einem Tiefdrucksystem mehr Einfluss auf das Wetter übe Deutschland. So zieht im Tagesverlauf von Nordwesten her starke Bewölkung auf, welche bis zum Nachmittag auch die Alpen erreichen kann. Die Neigung zu Schauern und Gewittern steigt im Tagesverlauf im Schwerpunkt über Süddeutschland an und die Temperaturen erreichen mit +16/+21 Grad verbreitet frühlingshaft milde Werte, wobei es über dem Nordwesten ab dem Nachmittag mit +10/+14 Grad auch etwas kühler werden kann.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!