Die letzten Wolkenreste über dem Südwesten und Westen lösen sich im Tagesverlauf rasch auf und die Sonne scheint heute fast in ganz Deutschland von einem nahezu blauen Himmel. Der Wind kommt zeitweilig frisch aus östlichen und dreht zum Abend auf südöstliche Richtungen. Die Temperaturen steigen auf +13/+16 Grad an und können örtlich bis +18 Grad erreichen.

Am Dienstag ziehen über dem Norden und Westen Wolkenfelder vorüber, welche zum späten Nachmittag etwa westlich der Linie Bremen - Zugspitze für geringfügigen Niederschlag sorgen können, sonst bleibt es trocken und überwiegend sonnig. Der Wind dreht weiter auf südwestliche Richtungen und lässt - je nach Sonnenscheindauer - die Temperaturen auf +14/+19 Grad, örtlich bis +22 Grad ansteigen.

Am Mittwoch ist es über dem Norden stark bewölkt und mit zeitweiligen, meist leichten Niederschlägen ist zu rechnen. Etwa südlich der Mainlinie lockern die Wolken auf und die Sonne kann dort bei trockenem Wetter des Öfteren zum Vorschein kommen. Der Wind aus westlichen Richtungen frischt über den Norden teils böig auf und lässt die Temperaturen auf +9/+14 Grad zurückgehen, während etwa südlich der Mittelgebirge +14/+18 Grad erreicht werden können.

Ein Hochdruckkern liegt am Donnerstag über dem Südosten von Deutschland und sorgt etwa südlich der Mittelgebirge für einen weitgehend trockenen und auch sonnigen Wettercharakter. Nach Norden nimmt die Bewölkung zu und der eine oder andere Regentropfen ist etwa nördlich der Linie Köln - Dresden nicht auszuschließen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen steigen über dem Nordosten auf +10/+14 Grad, sonst können verbreitet Werte zwischen +15/+20 Grad, örtlich bis +22 Grad erreicht werden.

Eine Tiefdruckvorderseite kündigt sich am Freitag an. So dreht der Wind auf südliche Richtungen und führt sehr warme Luftmassen über die Alpen nach Deutschland. Berechnet werden Tageshöchstwerte, welche im Bereich zwischen +16/+22 Grad, örtlich bis +24 Grad liegen können. Im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung über dem Westen und Norden zu und ab den späten Nachmittagsstunden sind die ersten Schauer über dem Westen zu erwarten.

Am Wochenende (1./2. April) überquert der Tiefdruckausläufer Deutschland von West nach Ost und lässt den Wind von südliche auf nördliche Richtungen drehen. So sind am Samstag teils kräftige Schauer und örtliche Gewitter zu erwarten, während am Sonntag die Intensität der Schauer nachlässt und zwischendurch über dem Westen und Süden es durchaus auch sonnige Momente geben kann. Die Temperaturen können am Samstag über dem Norden und Osten noch auf +15/+20 Grad, örtlich bis +22 Grad ansteigen, während es über dem Westen und Süden mit +10/+15 Grad schon etwas kühler werden kann. Am Sonntag sind - je nach Sonnenscheindauer - +12/+17 Grad zu erwarten.

Zum Start in die neue Woche kommt es voraussichtlich bei einem Mix aus Sonne und Wolken zu gelegentlichen Niederschlägen, größtenteils bleibt es aber bei einem frischen Wind aus nordöstlichen Richtungen trocken. Die Temperaturen bleiben mit +13/+18 Grad auf einem für die Jahreszeit etwas zu hohem Niveau.

Anzeige