Ein Hochdrucksystem zwischen England und Skandinavien beeinflusst in den kommenden Tagen zunehmend das Wetter über Deutschland. So können die sonnigen Momente vor allem zum Start in die neue Woche zunehmen, zuvor sind am heutigen Donnerstag und auch am Sonntag örtlich noch meist leichte Niederschläge nicht auszuschließen. Der Wind dreht auf östliche Richtungen und führt etwas kühlere Luftmassen nach Deutschland, so dass die Temperaturen - trotz des Sonnenscheins - auf +9/+14 Grad ansteigen können (Details s. Wetter März).

Bis Ende März setzt sich der hohe Luftdruck durch - frühlingshaft warm

Fraglich war in den letzten Tagen, wie sich das Hochdrucksystem im Bereich zwischen Island, England und Skandinavien positionieren würde. Eine westliche Verlagerung hätte durchaus einen Kaltlufteinbruch noch Ende März zur Folge haben können. Doch nach den letzten Simulationen der Wettermodelle wird diese Kaltluftvariante immer unwahrscheinlicher. Ein kräftiges Tiefdrucksystem auf dem Atlantik zwischen Neufundland, Island und den Azoren verhindert die westliche Verlagerung des Hochdrucksystems, so dass dieses sich bis Ende März über Mitteleuropa positionieren kann. So ist im Verlauf der kommenden Woche mit hoher Wahrscheinlichkeit ein ruhiger und auch trockener Wettercharakter bei frühlingshaft milden Temperaturen zwischen +14/+18 Grad, örtlich bis +20 Grad zu erwarten.

Der Start in den April: frühlingshaft mild und mit viel Sonnenschein?

Zum heutigen Stand wohl eher nicht, bzw. nur zum Teil. Zu groß sind die Turbulenzen, welche die Wettermodelle im Zeitraum vom 1./3. April aufzeigen. Die "Hauptrolle" spielt nach den Berechnungen des amerikanischen Wettermodells das Tiefdrucksystem auf dem Atlantik, welches das Hoch über Mitteleuropa immer weiter nach Osten und Süden weg drücken und seinen Einfluss Anfang April auf das Wetter über Deutschland geltend machen kann. Zur gleichen Zeit strömen von der Barentssee / Karasee kalte Luftmassen über das westliche Russland relativ weit nach Süden und in Summe sorgt das für eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine wenig stabile Wetterlage. Nach den aktuellen Berechnungen wäre vom 1./3. April mit einer mäßigen Niederschlagsneigung über Deutschland, Österreich und der Schweiz zu rechnen. In der Höhe werden mit Hilfe des Tiefdrucksystems kühler Luftmassen in Richtung Mitteleuropa geführt, jedoch fehlt im gradientenschwachen Umfeld die Durchmischung, so dass die Temperaturen Anfang April zwar etwas zurückgehen können, aber mit Werten zwischen +10/+15 Grad, örtlich bis +17 Grad für die Jahreszeit etwas zu mild sein können.

Jahreszeitlich normale Temperaturwerte Anfang April - nasser Start erscheint möglich

Diagramm für Wahrscheinlichkeiten der Temperaturentwicklung im ersten April-Drittel

Das Temperaturspektrum liegt nach den Berechnungen der Kontrollläufe mit seinem Mittelwert vom 1./3. April von +11/+13 Grad durchaus im Jahreszeit-typischen Bereich. Und auch nach den Verhältnissen der Kontrollläufe von zu kalt (< +8), normal (+9/+14), zu warm (>+15) zeigen sich im Vergleich zu gestern am 1. April mit 20/35/45 (gestern: 15/40/45) und am 3. April mit 25/50/25 (gestern: 20/55/25) nur geringfügige Veränderungen, was normale Temperaturwerte mit einer leicht zu milden Tendenz Anfang April durchaus plausibel machen. Gleichzeitig aber berechnen die Kontrollläufe Anfang April eine gegenüber dem letzten Tagen stärkere Niederschlagswahrscheinlichkeit, was eine Hochdruckdominanz Anfang April zum heutigen Stand weniger wahrscheinlich macht. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wetterausblick auf den Frühling und Sommer und gegen 20:45 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter Ostern.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!