Wetter April 2017 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter April 2017 - Wettervorhersage vom 6. April: sehr warmer Sonntag - Schauer und Gewitter am Montag

Nördlich der Linie Bremen - Dresden scheint heute verbreitet die Sonne von einem mit Schleierwolken bedecktem Himmel. Nach Süden nehmen die Wolken zu und gelegentlich fällt leichter Niederschlag - viel ist aber nicht zu erwarten. Der Wind kommt böig aus nordwestlichen Richtungen und führt etwas frischere Luftmassen nach Deutschland, was zu Temperaturen zwischen +7/+12 Grad führen kann.

Am Freitag ist es zunächst über dem Nordosten noch vielfach stark bewölkt, bevor sich zum Nachmittag die Wolkendecke auch über den Westen und Süden ausweiten kann. Am meisten Sonnenschein ist über dem Westen und dem südlichen Baden-Württemberg zu erwarten. Etwa östlich der Linie Bremen - Bayerischer Wald sind zudem leichte Niederschläge zu erwarten, welche sich im Stau der östlichen Mittelgebirge zeitweise intensivieren können, sonst bleibt es trocken. Der Wind bleibt böig und dreht im Tagesverlauf auf westliche Richtungen. So können mit entsprechender Sonnenscheindauer die Temperaturen über dem Westen und Süden auf +11/+16 Grad ansteigen, während in Richtung Osten die Werte mit +7/+12 Grad kühler bleiben können.

Am Wochenende verlagert sich ein Hochdruckgebiet von England über Deutschland und zieht zum Sonntag weiter nach Osten ab. So bleibt es an beiden Tagen trocken und vor allem am Sonntag ist mit viel Sonnenschein zu rechnen. Durch die Verlagerung des Hochdrucksystems dreht der Wind von westliche auf südliche Richtungen und führt sehr warme Luftmassen über die Alpen nach Deutschland, was die Temperaturen am Samstag auf +14/+18 Grad (über dem Nordosten auf +9/+13 Grad) und am Sonntag auf +15/+20 Grad, örtlich über dem Westen und Südwesten auch auf bis +23 Grad ansteigen lassen kann.

Zum Start in die neue Woche verliert am Montag das Hochdrucksystem seinen Einfluss auf das Wetter über Deutschland und ein Tiefdruckausläufer eines Tiefdruckzentrums über Skandinavien erreicht Deutschland. So können mit einer nordwestlichen Grundströmung in der Höhe kältere Luftmassen herangeführt werden, welche noch auf die sehr warmen Luftschichten vom Sonntag "prallen". In Folge daraus entstehen kräftige Schauer und Gewitter, welche am Montag das Land von Nord nach Süd überqueren können. Die Temperaturen erreichen nochmals sehr warme +14/+19 Grad, örtlich auch bis +22 Grad, können aber über dem äußersten Norden im Tagesverlauf auf +9/+15 Grad zurückgehen.

Anzeige

 

 

Wetter April 2017 - Wettervorhersage vom 5. April: zum Wochenende wieder wärmer

Von Nord nach Süd nimmt heute die Bewölkung zu und kann für etwas Niederschlag sorgen - viel ist jedoch nicht zu erwarten. Bevor die Bewölkung den Süden erreicht, gibt es im Schwerpunkt über Baden-Württemberg und Bayern noch Sonnenschein und die Temperaturen können dort auf +12/+16 Grad ansteigen. Der Wind frischt böig auf und kommt aus nordwestlichen Richtungen, was die Temperaturen über dem Norden auf +8/+12 Grad zurückgehen lassen kann.

Am Donnerstag ist es etwa südlich der Linie Bremen - Bayerischer Wald häufig stark bewölkt und zeitweilig sind leichte Niederschläge zu erwarten, welche sich im Stau der Alpen etwas intensivieren können. Nördlich der Linie kann bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen. Der Wind kommt weiterhin frisch aus nordwestlichen Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen allgemein auf +6/+12 Grad zurückgehen lassen kann.

Ein Hochdrucksystem nähert sich am Freitag von Frankreich her Deutschland und kann über dem Westen und Südwesten für zeitweilig sonnige Auflockerungen sorgen, sonst bleibt es meist stark bewölkt und etwa östlich der Linie Bremen - Bayerischer Wald sind zeitweilig leichte Niederschläge möglich. Der Wind kommt unverändert frisch aus nordwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +7/+12 Grad ansteigen, wobei mit Sonnenschein über dem Westen und Südwesten auch bis +14 Grad erreicht werden können.

Das Hochdrucksystem verlagert sich am Wochenende über Deutschland und sorgt mit einer Winddrehung auf südliche Richtungen für die Zufuhr warmer Luftmassen. So ist es am Samstag etwa nördlich der Mittelgebirge noch häufig stark bewölkt, es bleibt aber weitgehend trocken. Erst zum Sonntag schafft es die Sonne sich von Süden über ganz Deutschland durchzusetzen, was die Temperaturen von Samstag mit +12/+16 Grad bis zum Sonntag auf +15/+20 Grad, örtlich über dem Westen und Südwesten bis +22 Grad ansteigen lassen kann.

Zum Start in die neue Woche verlagert sich das Hochdrucksystem weiter nach Osten und ermöglicht einem Tiefdrucksystem mehr Einfluss auf das Wetter übe Deutschland. So zieht im Tagesverlauf von Nordwesten her starke Bewölkung auf, welche bis zum Nachmittag auch die Alpen erreichen kann. Die Neigung zu Schauern und Gewittern steigt im Tagesverlauf im Schwerpunkt über Süddeutschland an und die Temperaturen erreichen mit +16/+21 Grad verbreitet frühlingshaft milde Werte, wobei es über dem Nordwesten ab dem Nachmittag mit +10/+14 Grad auch etwas kühler werden kann.

Wetter April 2017 - Wettervorhersage vom 4. April: kurz kalt, dann warm

Starke Bewölkung hält sich heute vor allem über den östlichen und auch südlichen Landesteilen, sonst kommt bei wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein. Etwas Niederschlag in Form von kurzen und leichten Schauern ist über Süddeutschland und dem östlichen Mittelgebirgsrand möglich, sonst bleibt es weitgehend trocken. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen und lässt die Temperaturen mit Sonnenschein auf +10/+15 Grad und bei starker Bewölkung auf +7/+12 Grad ansteigen.

Am Mittwoch erreicht ein Tiefdruckausläufer Deutschland und sorgt im Verlauf des Vormittags von Nordwest nach Südost für zunehmende Bewölkung und leichte Niederschläge, welche zum Nachmittag auch den Süden erreichen können. Der Wind frischt böig auf, dreht auf nordwestliche Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen über dem Norden auf +8/+12 Grad und über dem Süden auf +10/+14 Grad zurückgehen lassen kann.

Wenig Veränderungen am Donnerstag. Zwar kann die Bewölkung über dem Nordosten etwas auflockern und dort für mehr Sonnenschein sorgen, sonst bleibt es aber überwiegend stark bewölkt und mit gelegentlichen - meist leichten - Schauern ist zu rechnen, welche im Stau der Alpen auch länger andauernd und kräftiger ausfallen können. Der weiterhin aus nordwestlichen Richtungen kommende Wind bleibt unangenehm frisch und die Temperaturen können mit +6/+12 Grad noch etwas weiter zurückgehen.

Leichter Bodenfrost ist in der Nacht auf Freitag über dem Süden nicht auszuschließen, sonst liegen die Tiefstwerte zwischen +2/+7 Grad. Tagsüber ist es etwa östlich der Linie Köln - Bayerischer Wald häufig stark bewölkt und über dem Osten sind zeitweilig leichte Niederschläge möglich. Westlich der Linie lockern die Wolken mehr und mehr auf und die Sonne kann für längere Zeit zum Vorschein kommen. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - Werte zwischen +8/+12 Grad, bzw. +10/+16 Grad.

Am Wochenende dreht der Wind auf westliche und zum 9. April auf südliche Richtungen und führt spürbar mildere Luftmassen über die Alpen nach Deutschland. Der Grund für den Warmluftschub ist ein Hochdrucksystem, welches sich von England über Deutschland verlagert und für einen weitgehend trockenen und auch sonnigen Wettercharakter sorgen kann. Die Temperaturen steigen am Samstag auf +8/+13 Grad über dem Nordosten und bereits +14/+18 Grad über dem Südwesten und erreichen am Sonntag in ganz Deutschland frühlingshaft milde Werte zwischen +15/+20 Grad, örtlich bis +23 Grad.

Wetter April 2017 - Wettervorhersage vom 3. April: unbeständiger und kühler

Etwa nördlich der Linie Stuttgart und Dresden scheint heute für längere Zeit die Sonne, wobei über dem Nordosten auch Wolkenfelder vorüberziehen können. Südlich davon bleibt es häufig stark bis wechselnd bewölkt und mit zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen kann dort gerechnet werden, welcher sich am späten Nachmittag und am Abend über dem Südosten nochmals intensivieren kann. Der Wind aus nördlichen Richtungen führt etwas kühlere Luftmassen heran, was die Temperaturen über dem Norden auf +10/+15 Grad und über dem Süden auf +13/+18 Grad ansteigen, bzw. zurückgehen lassen kann.

Am Dienstag treibt der Wind aus nördlichen Richtungen die Wolkenfelder gegen die Alpen, was etwa südlich der Donau zu starker Bewölkung führen kann. Weiter nördlich lockern die Wolken auf und es kommt häufiger die Sonne zum Vorschein. Niederschläge sind auch zu erwarten, diese beschränken sich aber zumeist in Form von Schauern auf die südlichen Landesteile. Mit +11/+16 Grad und örtlich bis +18 Grad verändern sich die Temperaturen gegenüber dem Vortag kaum.

Rasch nähert sich am Mittwoch von Nordwesten ein Wolkenband und erreicht zum Nachmittag bereits die südlichen Landesteile. So ist es über dem Süden anfangs noch teils sonnig, bevor auch hier starke Bewölkung mit etwas Niederschlag aufzieht - viel an Regen ist jedoch nicht zu erwarten. Der Wind frischt böig auf und kommt aus nördlichen Richtungen, was die Temperaturen über dem Norden auf +6/+11 Grad und über Süddeutschland auf +10/+15 Grad zurück gehen lassen kann.

Am Donnerstag ändert sich nicht viel. Viele Wolken bedecken den Himmel und bei einem mäßigen, teils böigen Wind aus nördlichen Richtungen werden immer wieder kurze Schauer von Nord nach Süd geführt. Zwischendurch sind auch kurze sonnige Abschnitte nicht auszuschließen, wobei die Temperaturen mit +6/+12 Grad noch ein Stück weiter zurück gehen können.

Am Freitag und Samstag macht sich von Westen ein Hochdrucksystem bemerkbar, was insbesondere über dem Westen und Süden für viel Sonnenschein sorgen könnte. Östlich der Linie Bremen - Dresden kann es hingegen längere Zeit stark bewölkt bleiben und mit einer leichten Niederschlagsneigung ist dort zu rechnen. Entsprechende Unterschiede gibt es in der Temperaturverteilung. Mit viel Sonnenschein können die Werte über dem Westen und Südwesten auf +12/+17 Grad, örtlich bis +19 Grad ansteigen, während es über dem Nordosten mit +7/+12 Grad deutlich kühler bleiben kann. In den Nächten ist örtlicher Bodenfrost nicht auszuschließen.

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +1,0 79 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,56 +2,17 +1,48 633 l/m² - etwas zu trocken

Wetterfakten April

Statistische Wetterwerte für April

  • Anfang April oftmals Hochdruckeinfluss
  • Sehr häufig typisches Aprilwetter zwischen dem 6./13. April
  • Verhaltene Hochdruckphasen zwischen 14./21. April
  • Anschließend wechselhaftes Wetter
  • Erst zum 26. April zaghafte Wetterbesserung

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)