Der Wind kommt heute über dem Norden frisch bis mäßig, in Böen auch stark aus nordwestlichen Richtungen und treibt immer wieder Wolkenfelder von West nach Ost, welche auch für gelegentlichen - meist leichten Regen - verantwortlich sein können. Nach Süden hin lockert die Wolkendecke auf und die Sonne kann dort des Öfteren zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen zumeist auf +9/+13 Grad, können aber mit längerer Sonnenscheindauer auf bis +15 Grad ansteigen.

Am Mittwoch lassen die Niederschläge nach und bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken bleibt es überwiegend trocken. Die sonnigen Anteile sind über dem Süden höher als über dem Norden zu bewerten und auch die Temperaturen steigen über dem Süden mit +13/+16 Grad, örtlich bis +18 Grad stärker als mit +9/+14 Grad über dem Norden an.

Der Donnerstag bleibt trocken und es ist verbreitet mit viel Sonnenschein zu rechnen. Die Temperaturen steigen noch etwas an und können etwa südlich einer Linie Bielefeld - Nürnberg +14/+18 Grad, örtlich bis +20 Grad erreichen, während es nördlich der Linie mit +10/+15 Grad etwas kühler bleiben kann.

Am Freitag frischt der Wind aus nördlichen Richtungen über dem Norden wieder etwas auf und von Süden her machen sich Wolkenfelder bemerkbar, welche bereits zu den frühen Nachmittagsstunden für Regenschauer etwa südlich der Mittelgebirge sorgen können und bis zum Abend nicht sonderlich weiter nach Norden voran kommen. Die Temperaturen gehen über dem Norden mit +9/+14 Grad etwas zurück und können über dem Süden mit +13/+17 Grad nochmals frühlingshaft milde Werte erreichen.

Am Samstag und Sonntag setzt sich die Nordströmung über Deutschland durch und führt zunehmend kühlere Luftmassen nach Süden. So ist am Wochenende mit einer regen Schauerneigung zu rechnen, welche in Staulagen der Mittelgebirge und der Alpen auch länger andauernd und ergiebiger sein können. Die Temperaturen sinken bis zum Sonntag auf Werte zwischen +5/+9 Grad ab und können mit etwas Sonnenschein auch +9/+11 Grad erreichen. Je nach Intensität der Niederschläge sind Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen. Die Schneefallgrenze selbst sinkt auf etwa 800-1.200 Meter ab und in den Nächten ist wieder mit Frost zu rechnen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling und gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Mai.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!