Hohe Bewölkung trübt heute den Sonnenschein etwas ein und zum Nachmittag kann die Bewölkung über dem Westen noch weiter zunehmen und zum späten Nachmittag und Abend etwa westlich einer Linie Bremen - Schwarzwald für teils gewittrige Schauer sorgen (Gewitterradar | Regenradar), sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +16/+21 Grad, bzw. +18/+24 Grad.

In der Nacht auf Montag weiten sich die meist noch leichten Schauer und Gewitter weiter nach Osten aus und erreichen zum Montagvormittag in etwa eine Linie zwischen Hamburg und München. Im Tagesverlauf bleibt die Schauerwahrscheinlichkeit westlich der Linie hoch und zum Abend hin können sich die gewittrigen Schauer über dem Westen und insbesondere Südwesten noch weiter intensivieren. Die Temperaturen steigen etwas westlich der Linie Hamburg - München auf +14/+18 Grad und können östlich davon +16/+23 Grad erreichen.

In der Nacht auf Dienstag kommt der Gewittercluster über dem Südwesten voraussichtlich weiter nach Nordosten voran, verliert jedoch in der zweiten Nachthälfte an Intensität. Im Detail bleibt die Intensität und Zugbahn des Clusters noch abzuwarten. Tagsüber greift zum Nachmittag ein Tiefdruckausläufer auf den Westen über und sorgt etwa westlich der Linie Rostock - Schwarzwald für eine rege Niederschlagsaktivität, während östlich davon mit gelegentlichen Regenschauern zu rechnen ist. Die Temperaturen gehen über dem Westen auf +10/+15 Grad zurück und erreichen über dem Osten noch Werte zwischen +16/+22 Grad und entlang des Alpenrandes sind mit Föhneinfluss unter Umständen sogar bis +25 Grad möglich.

Am Donnerstag kommt der Tiefdruckausläufer mit seinem Frontensystem weiter nach Osten voran und sorgt bei Temperaturen zwischen +7/+12 Grad für einen unbeständigen Wettercharakter - meist in Form von kurzen Schauern. Über dem Osten kann sich die warme Luft noch etwas länger halten, so dass dort auch bis +15 Grad nicht auszuschließen sind. Entlang des Alpenrandes wird der Föhn beendet und die Temperaturen könnten dort auf +3/+8 Grad absinken, was die Schneefallgrenze im Bereich zwischen 800-1.200 Meter schwanken lassen kann.

Am Freitag ändert sich nur wenig - die Schauerneigung bleibt hoch und zwischendurch kann immer wieder mal die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen bleiben mit +7/+12 Grad etwas unter dem Jahreszeit-typischen Niveau, lediglich über dem Nordosten können auf +10/+14 Grad erreicht werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!