Verläuft der Ostersonntag noch einigermaßen trocken und über dem Westen mäßig mild und über dem Osten frühlingshaft warm, so wird das Wetter am Ostermontag zunehmend ungemütlicher. Ein auffrischender Wind mit stürmischen Böen über exponierten Lagen treibt immer wieder Niederschlagsfelder über Deutschland hinweg und lässt die Temperaturen über dem Westen auf +8/+13 Grad und über dem Osten auf +10/+15 Grad, örtlich bis auf +17 Grad ansteigen (s. Wettervorhersage Ostern 2016).

Im Zeitraum zwischen dem 29./31. März ändert sich an dem unbeständigen Wettercharakter nur wenig. Mit einem zeitweilig böigen Wind ziehen immer wieder Niederschläge von Südwest nach Nordost, welche in ihrer Intensität unterschiedlich ausfallen können. Dabei kommt es am Mittwoch und Donnerstag voraussichtlich zu einer Ausbildung einer Luftmassengrenze, welche warme Temperaturen über dem Süden von mäßig milden Werten über dem Norden trennt. So können am Dienstag die Temperaturen auf verbreitet +9/+13 Grad und am Donnerstag auf +7/+12 Grad über den Gebieten etwa nördlich der Mittelgebirge und auf +15/+22 Grad südlich davon ansteigen. Entlang der Luftmassengrenze ist lang andauernder und teils ergiebiger Regen zu erwarten.

Eine Luftmassengrenze gehört zu den komplexeren Vorgängen der Wettervorhersage, so dass zum heutigen Stand im Detail zum Verlauf der Grenze noch Ungenauigkeiten bestehen - Änderungen sind durchaus noch möglich. Im Zeitraum zwischen dem 1. April - 4. April sorgt ein Hochdrucksystem im Bereich zwischen England, Deutschland und Skandinavien noch für unterschiedliche Varianten in der Wetterentwicklung. Liegt das Hoch weiter westlich, so gelangt Deutschland in den Bereich einer nördlichen Anströmung, was kühlere Temperaturwerte zur Folge haben kann. Liegt das Hoch über Deutschland, so ist mit viel Sonnenschein zu rechnen und die Temperaturen könnten auf +10/+15 Grad ansteigen. Liegt das Hoch etwas nördlich - über Skandinavien - so gelangt Deutschland in eine östliche bis südöstliche Strömungskomponente, welche milde bis warme Temperaturen bei einer schwachen Niederschlagsneigung zur Folge hätte.

Als weitgehend gesichert gilt, dass sich in den ersten April-Tagen ein Hochdrucksystem Bereich zwischen Deutschland, England und Skandinavien ausbilden wird. Auch die Kontrollläufe stützen die Ausbildung eines Hochdrucksystems in der Nähe von Deutschland mehrheitlich, so wird der Zeitraum vom 1./4. April mehrheitlich mit einer geringen Niederschlagserwartung simuliert. Das Temperaturspektrum liegt am 1. April zwischen +4/+16 Grad (Mittelwert: +8/+10 Grad) und am 4. April zwischen +4/+21 Grad (Mittelwert: +14/+15 Grad). So wird der positive Temperaturtrend in den ersten April-Tagen heute erneut bestätigt. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Frühling.

Anzeige